Weiterbildung: Fördermittelmanager/-in für gemeinnützige Organisationen (FLA)

Von Förderlotse Akademie in Kooperation mit der Diakonie Hessen

Für berufserfahrene Mitarbeitende aus gemeinnützigen Organisationen und Berater/-innen für den Non-Profit-Bereich, die sich für den Verantwortungsbereich Fördermittelakquise fundiert und praxisorientiert qualifizieren möchten, gibt es ein neu entwickeltes Weiterbildungsangebot. Im Rahmen eines 12-monatigen berufsbegleitenden Lehrgangs erhalten die Lehrgangsteilnehmenden von renommierten Förderexperten das notwendige Know-how, um Förderprojekte erfolgreich initiieren, beantragen und umsetzen zu können.

Start ist der 1. April 2019.

Die Studiengebühr inklusive der Studienmaterialien, dem Mittagessen und der Pausenverpflegung für den Lehrgang beträgt pro Person 4.800 Euro.

Die (optionale) Prüfungsgebühr beträgt 650 Euro.

Bei verbindlichen Buchungen bis zum 15. Januar 2019 erhalten Sie einen Frühbucherrabatt von 10% auf die Studiengebühr. Damit sparen Sie 480 Euro!

 Das Bewerbungsformular finden Sie hier.

 

Crowdchampion-Wettbwerb 2019

08.01.2019

Alle, die in 2019 eine Crowdfunding-Kampagne umsetzen wollen, können beim Crowdchampion-Wettbewerb 2019 Unterstützung für die Vorbereitung und Durchführung erhalten. Insgesamt werden 10-Kampagnen-Stipendien im Umfang von je 500 Euro vergeben.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt werden:

  • Für die Crowdfunding-Kampagne wird eine Plattform verwendet, die sich an UnterstützerInnen in Deutschland richtet;
  • Die Initiatoren sind Unternehmen, Selbständige, NPOs oder Vereine;
  • Die Kampagne muss bis Ende Mai beendet worden sein;
  • Die Förderung muss für die Kampagne verwendet werden, z.B. für den Kauf von Online-Werbung.

Interessierte können sich bei dem Wettbewerb bis zum 31. Januar 2019 über ein Online-Formular anmelden.

 

Deutscher Integrationspreis

08.01.2019

Noch bis zum 23.Januar 2019 können sich all jene um den Deutschen Integrationspreis bewerben, die einen zentralen Beitrag zur Integration und dem gesellschaftliche Zusammenhalt leisten. Dabei richtet sich der Preis zum einen an die Zielgruppe geflüchteter Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund. Zum anderen wird jedoch auch der Einsatz für andere benachteiligte Gruppen gewürdigt.

Die Projektideen sollen

  • sich der Integration benachteiligter Personengruppen annehmen,
  • gesellschaftliche Teilhabe sowie gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern,
  • Toleranz stärken und Begegnungen verschiedener Gruppen voranbringen.

Bewerben können sich gemeinnützige Organisationen, Vereine, private Initiativen und Sozialunternehmen. Die Gewinner erhalten

  • Möglichkeiten der Vernetzung
  • Qualifizierungen zur Vorbereitung einer eigenen Crowdfunding-Kampagne
  • Öffentlichkeitsarbeit, durch die Sichtbarkeitsmachung und Steigerung der Bekanntheit der eigenen Organisation
  • Finanzielle Unterstützung in Höhe von bis zu 20.000 Euro

 

Kreisintegrationspreis des Landkreises Karlsruhe

08.01.2019

Mithilfe des Kreisintegrationspreises des Landkreises Karlsruhe wird alle zwei Jahre bürgerschaftliches Engagement in der Integration von MigrantInnen gewürdigt.

Sich bewerben oder vorgeschlagen werden können um den mit 3.000 Euro dotierten Preis Einzelpersonen und Gruppen, Vereine sowie Kitas und Schulen. Verbände und Kommunen sowie Unternehmen und Firmen können eine Wertschätzung ohne finanzielle Begünstigung erhalten.

Die Bewerbungsfrist endet zum 30. Januar 2019

 

Karlsruher Integrationspreis

08.01.2019

Mit dem Karlsruher Integrationspreis „Miteinander Leben, vom Fremden zum Freund“ wird jenes Engagement gewürdigt, bei dem sich für Chancengleichheit von MigrantInnen stark gemacht wirdc und ein Zeichen gegen Vorurteile gesetzt wird. Dieser Preis soll zum friedlichen und gewaltfreien Umgang verschiedener Kulturen und Herkünfte ermutigen.

Gewürdigt werden

  1. Einzelpersonen, Organisationen, Initiativen oder Vereine, die ehrenamtlich tätig sind;
  2. Einzelpersonen, Organisationen oder Firmen, die sich beruflich für die Integration einsetzen;
  3. Einzelpersonen für ihr Lebenswerk.

Die Auszeichnung erfolgt durch eine Urkunde, die bei sozialen Einrichtungen mit einem Geldpreis verbunden ist. Bewerbungen und Vorschläge können bis zum 03. März 2019 eingereicht werden.

 

Sebastian Cobler Stiftung: Projektförderung

08.01.2019

Die Sebastian Cobler Stiftung für Bürgerrechte fördert Projekte, in denen die Bürgerrechte im weitesten Sinne gestärkt werden und die sich für die Rechte aller BürgerInnen einsetzen. Daher werden Vorhaben in den folgenden Bereichen/ Themen unterstützt:

  • Erziehung und Bildung der Allgemeinheit im Sinne des demokratischen Staatswesens und der Grundrechte;
  • Gleichberechtigung von Mann und Frau;
  • Hilfe für geflüchtete Menschen;
  • Hilfe für Menschen mit Behinderung;
  • Schaffung von Toleranz in allen Sparten der Kultur.

Die Verwirklichung dieser Themen erfolgt u.a. insbesondere durch die Förderung von

  • Wissenschaftlichen Analysen, Aufklärungsarbeit und Berichterstattung von Ereignissen
  • Veranstaltungen, Tagungen
  • Fürsorge für geflüchtete Menschen und Menschen mit Behinderung, sowie deren Unterstützung, wenn sie Opfer von Straftaten geworden sind.

Anträge können zwei Mal jährlich zum 30. April sowie zum 30. September eingereicht werden.

 

Förderung durch die GLS Treuhand e.V.

08.01.2019

Die GLS Treuhand e.V. beteiligt sich an Zukunftsstiftungen und verwaltet diese treuhänderisch. Daher fördert sie zahlreiche Vorhaben in verschiedenen Bereichen, die sich jedoch alle samt für eine aktive, demokratische und offene Gesellschaft einsetzen.

Projekte werden u.a. in folgenden Bereichen gefördert:

  • Jugend- und Altenhilfe
  • Erziehung und Berufsbildung
  • Demokratie, Menschenrechte, bürgerschaftliches Engagement
  • Internationale Zusammenarbeit bzw. Entwicklungszusammenarbeit und Völkerverständigung
  • Kunst und Kultur

Die Zuwendung liegt i.d.R. zwischen 1.000 – 5.000 Euro. Vorhaben mit einem Fördervolumen über 10.000 Euro werden nur in Einzelfällen gefördert. Anträge können laufend gestellt werden.

 

Bewegungsstiftung: Neue Förder- und Beratungsprogramme

08.01.2019

Die Bewegungsstiftung fördert Protestkampagnen, die ein Zeichen setzen für Ökologie, Frieden und Menschenrechte.

Ab Februar 2019 gehen zwei weitere Förderprogramem an den Start:

  1. Starthilfeprogramm

Mithilfe des Starthilfeprogramms sollen Gruppen und Initiativen darin unterstützt werden neue Strukturen aufzubauen und/ oder neue Themen/ Ansätze zu fokussieren. Neben einem Zuschuss in Höhe von 5.000 – 10.000 Euro erhalten geförderte Organisationen eine professionelle Begleitung während ihres Vorhabens sowie den Zugang zum Stiftungsnetzwerk.

  1. Einmischungstopf

Hierbei werden kurzfristige Aktionen mit bis zu 1.000 Euro unterstützt. Anträge können jederzeit eingereicht werden, wobei die Förderentscheidung zum Ende des jeweiligen Monats getroffen wird.

Zusätzlich stellt die Bewegungsstiftung ab Februar folgenden zusätzlichen Beratungsangebote:

  1. Strategieberatung

Diese Beratung richtet sich an Gruppen und Einzelpersonen, die ihr Engagement strategisch ausrichten wollen. Dabei übernimmt die Bewegungsstiftung die Vermittlung von BeraterInnen, die Kostenübernahme von bis zu 3.000 Euro sowie den Zugang zum Beratungspool.

  1. Beratungstopf

Vom Beratungstopf können jene Gruppen profitieren, die bereits von der Bewegungsstiftung gefördert wurden und Beratungsbedarf haben. Dabei stellt die Stiftung bis zu 1.500 Euro für Leistungen aus dem Beratungspool zur Verfügung. Anträge können hier jederzeit eingereicht werden.

 

Preis für demokratische Schulentwicklung

08.01.2019

Die Deutsche Gesellschaft für Demokratieentwicklung e.V. schreibt den „Demokratie-Erleben-Preis für demokratische Schulentwicklung“ aus. Dabei werden Schulen aller Formen und Schulstufen gewürdigt, die ihre Schüler darin bestärken, aktiv und verantwortlich die Demokratie als Lebens-, Gesellschafts- und Herrschaftsform mit zu gestalten.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Bewerbungen können bis zum 15. April 2019 eingereicht werden.

 

Sachsen-Anhalt: JugendEngagementPreis

08.01.2019

In Sachsen-Anhalt wird bereits zum 16. Mal der JugendEngagementPreis ausgerufen. Jugendliche im Alter von 14 bis 27 Jahren, die ein gemeinnütziges Projekt im Jahr 2018 umgesetzt haben oder gerade durchführen, können sich in den folgenden Kategorien bewerben:

  • Soziales,
  • Sport,
  • Kultur,
  • Umwelt,
  • Gesellschaft und Politik,

Das Preisgeld beträgt 500 Euro. Die Preisverleihung findet am 11.Mai 2019 statt. Bewerbungen können bis zum März 2019 eingereicht werden.

 

Filia – die frauenstiftung: Was würdest du für Mädchen tun?

08.01.2019

filia- die frauenstiftung fördert mit ihren Mädchenprojekten Vorhaben von Mädchen und jungen Frauen, die sich dafür einsetzen, dass andere Mädchen und Frauen ohne Gewalt leben und in der Gesellschaft mitentscheiden können. Dabei stehen jene im Mittelpunkt, die mehrfach diskriminiert werden, sei es wegen ihrer Herkunft, Hautfarbe oder Religion oder aus anderen Gründen.

Die Förderung beträgt bis zu 5.000 Euro. Die Bewerbungsfrist endet zum 01. März 2019.

 

Fördergebiet der Klosterkammer Hannover: ehrenWERT

08.01.2019

Die Klosterkammer Hannover fördert in ihrem Gebiet (weite Teile Niedersachsens und thüringischer Landkreis Nordhausen) Fortbildungsmaßnahmen für Ehrenamtliche im Umfang von bis zu 50.000 Euro.

Die geförderten Qualifizierungsmaßnahmen müssen auf die ehrenamtliche Arbeit ausgerichtet sein und mindestens eines der folgenden Förderzecke erfüllen:

  1. Bildung: ehrenamtliche Tätigkeit im Bereich der Vermittlung von Kultur und Kompetenzen an Kinder und Jugendlichen
  2. Soziales: ehrenamtliche Tätigkeit für benachteiligte Menschen
  3. Kirche: ehrenamtliche Tätigkeit für evangelische und katholische Institutionen

Fortbildungsmaßnahmen für die ehrenamtliche Vorstandsarbeit sind jedoch von diesen Förderzwecken befreit.

 

Förderung von Forschung an Fachhochschulen zu „Lebensqualität durch soziale Innovationen“

08.01.2019

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat im Rahmen des Programms „Forschung an Fachhochschulen“ die Förderrichtlinie „Lebensqualität durch soziale Innovation (FH-Sozial)“ ins Leben gerufen.

Gefördert werden interdisziplinäre Forschungsprojekte an Fachhochschulen, bei denen innovative Lösungen zur Verbesserung der Lebenssituation von Menschen in sozialen Problemlagen sowohl in Städten als auch im ländlichen Raum erarbeitet werden. Die Verbindung von technischen und sozialen Neuerungen soll hierbei vorangetrieben werden.

Das Antragsverfahren ist zweistufig ausgestaltet. Im ersten Schritt muss eine Projektskizze bis zum 15. April 2019 eingereicht werden.

 

Bundeswettbewerb „Tanztreffen der Jugend 2019“

08.01.2019

Beim Bundeswettbewerb „Tanztreffen der Jugend 2019“ werden Produktionen von jugendlichen Tanzensembles gesucht. Dabei gibt es keine formalen, zeitlichen oder thematischen Vorgaben. Zentral ist, dass die Jugendlichen selbst entscheiden, zu welchem Thema sie künstlerisch aktiv werden wollen. Die jungen Menschen sollen ihre Perspektive auf die Welt mit urbanen und/ oder zeitgenössischen Bewegungssprechen zum Ausdruck bringen.

Das 6. Tanztreffen findet vom 20. September bis zum 27. September 2019 in Berlin statt. Bewerbungen können bis zum 31. März 2019 eingereicht werden.

 

DGPh-Bildungspreis 2019: Impulse für die Photographie in der Bildungsarbeit

08.01.2019

Die deutsche Gesellschaft für Photographie e.V. ruft den DGPh-Bildungspreis „Impulse für die Photographie in der Bildungsarbeit“ aus. Gewürdigt werden dabei

  • innovative und nachhaltige Projekte,
  • wissenschaftliche Arbeiten mit Praxisbezug,
  • kultur- und museumspädagogische Initiativen,
  • mediale Bildungsangebote zur Photographie sowie
  • schulische und außerschulische Aktivitäten.

Das Ziel liegt darin, die öffentliche Wahrnehmung hinsichtlich der photographischen Bildungsarbeit zu schärfen und die Photographie als Kulturgut aufzuwerten.

Die Einreichfrist endet zum 10. März 2019.

 

Brandenburger Integrationspreis: Inklusive Kunst – Teilhabe von Kunstschaffenden mit Beeinträchtigung

08.01.2019

Der Brandenburger Inklusionspreis wird in diesem Jahr unter dem Motto „Inklusive Kunst – Teilhabe von Kunstschaffenden mit Beeinträchtigung“ ausgerufen.

Der Grund für das diesjährige Thema liegt darin, dass viele Kunstanbieter oder Kunstvermittler Kunstschaffende mit Beeinträchtigung nicht ausreichend berücksichtigen oder Berührungsängste ihnen gegenüber haben. Daher sollen gerade jene gestärkt werden, die beeinträchtigten Kunstschaffenden die Möglichkeit bieten ihr Talent zu nutzen oder unter Beweis zu stellen.

Zentral ist, dass die benachteiligten Künstler im Kulturleben für ihre künstlerische Leistung wertgeschätzt werden und sich Künstler mit und ohne Beeinträchtigung auf Augenhöhe begegnen.

Bewerben können sich alle Aktiven der Kunst, z.B.

  • Galerien, Ateliers
  • Theater, Theatervereine, Kleinkunstbühnen
  • Kunsthochschulen, Bildungseinrichtungen
  • Werkstätten für behinderte Menschen
  • Öffentliche Einrichtungen, Kommunen

Die einzureichenden Projekte können bereits abgeschlossen sein oder noch laufen. Dabei sollen sie gelungene Praxisbeispiele darstellen, die zum Nachahmen einladen. Bewerbungsschluss ist der 15. Februar 2019.

 

Berliner Projektfonds fördert Kunstprojekte mit Jugendlichen

08.01.2019

Der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert Kooperationsprojekte, bei denen die Lebenswelten und Themen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis zu 27 Jahren künstlerisch aufgearbeitet und dargestellt werden. Dabei sollen die Bedarfe dieser Zielgruppe stets im Mittelpunkt stehen.

Die Zusammenarbeit zwischen mindestens 2 Projektpartnern ist zentrale Voraussetzung, wobei mindestens ein Partner aus dem Bereich Kunst/ Kultur und mindestens ein Partner aus dem Bereich Bildung und/ oder Jugend kommen muss.

Dieses Programm gliedert sich ferner in zwei Förderbereiche auf:

Fördersäule 2 – Strukturbildende Projekte

Hierbei werden stadtweite und strukturbildende Projektvorhaben gefördert, die junge Menschen aus mindestens 6 verschiedenen Berliner Bezirken mit einbeziehen. In der Regel werden innerhalb dieser Fördersäule bereits erprobte Vorhaben gefördert, für die an dieser Stelle ein Folgeantrag gestellt werden kann.

Fördersäule 2plus – Partnerschaften

Bei diesem zusätzlich ins Leben gerufenen Förderprogramm werden Partnerschaften zwischen Kulturpartnern und Bildungs- oder Jugendeinrichtungen gefördert, die besonders nachhaltig sind. Es handelt sich hierbei um eine Anschubfinanzierung, wobei die Partner aus mindestens drei verschiedenen Berliner Bezirken stammen müssen.

Es wird eine Förderung ab 23.001 Euro für 12 Monate gewährt. Der Antragsschluss ist der 14. Februar 2019.

 

Deutsch-französischer Geschichtswettbewerb für SchülerInnen 2019

08.01.2019

SchülerInnen ab der 8.Klasse und aus allen Schulformen bis zum Abitur sind eingeladen sich beim Deutsch-französischen Geschichtswettbewerb EUSTORY-France zu beteiligen.

Dieser Geschichtswettbewerb begann 2014 – 100 Jahre nach dem Beginn des I. Weltkrieges – mit der Förderung der pädagogischen Auseinandersetzung der deutsch-französischen Geschichte. Aufbauend auf den geschichtlichen Verlauf lauteten die Themen in den vergangenen Jahren

2014/15: „Europa auf dem Schlachtfeld – was bleibt uns vom ersten Weltkrieg?“

2015/16: „Verdun – ein Erinnerungsort Europas“

2016/17: „Erinnerungsarbeit zu Friedensangeboten vor und während des Krieges“

In diesem Schuljahr 2018/19 sollen die SchülerInnen Nachforschungen zu den Friedensbemühungen nach dem I. Weltkrieg anstellen.

Die zu gewinnenden Preise werden sowohl nach Klassenstufen als auch nach Schulform verliehen. Der 1. Preis ist mit 1.000 Euro und der 2. Preis mit 500 Euro dotiert.

Anmeldungen können bis zum 25. März 2019 eingereicht werden.

 

Deutsch-Polnisches Jugendwerk: Wege zur Erinnerung 2019

08.01.2019

Im Rahmen des Förderprogramms „Wege zur Erinnerung 2019“ des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes werden deutsch-polnische Jugendbegegnungen gefördert, ggf. kann auch die Kooperation mit einem Partner aus einem Drittstaat bestehen. Das zentrale Ziel liegt darin, sich mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen, indem bspw. Gedenkstätten besucht werden. In der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit sieht das Deutsch-Polnische Jugendwerk die notwendige Grundlage für die verantwortungsvolle Gestaltung der Gegenwart und Zukunft.

Anträge können von Schulen, Jugendgruppen und –einrichtungen bis zum 31. März 2019 eingereicht werden.

 

Bpb: Glossar zum Themenbereich Fundraising

08.01.2019

Akquisos von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) hat ein Glossar zum Themenbereich Fundraising online veröffentlicht. Dieses beinhaltet zahlreiche Begriffserklärungen von „Anlassspende“ bis hin zu „Zweckbindung“ und wird kontinuierlich erweitert. Es stellt damit ein gutes Online-Nachschlagewerk für alle dar, die im Bereich Fundraising tätig sind oder tätig sein wollen.