Weiterbildung: Fördermittelmanager/-in für gemeinnützige Organisationen (FLA)

Von Förderlotse Akademie in Kooperation mit der Diakonie Hessen

12.11.2018

Für berufserfahrene Mitarbeitende aus gemeinnützigen Organisationen und Berater/-innen für den Non-Profit-Bereich, die sich für den Verantwortungsbereich Fördermittelakquise fundiert und praxisorientiert qualifizieren möchten, gibt es ein neu entwickeltes Weiterbildungsangebot. Im Rahmen eines 12-monatigen berufsbegleitenden Lehrgangs erhalten die Lehrgangsteilnehmenden von renommierten Förderexperten das notwendige Know-how, um Förderprojekte erfolgreich initiieren, beantragen und umsetzen zu können.

Start ist der 1. April 2019.

Die Studiengebühr inklusive der Studienmaterialien, dem Mittagessen und der Pausenverpflegung für den Lehrgang beträgt pro Person 4.800 Euro.

Die (optionale) Prüfungsgebühr beträgt 650 Euro.

Bei verbindlichen Buchungen bis zum 15. Januar 2019 erhalten Sie einen Frühbucherrabatt von 10% auf die Studiengebühr. Damit sparen Sie 480 Euro!

 Das Bewerbungsformular finden Sie hier.

 

Neuer Europäischer Sozialfonds ESF+ ab 2021

12.11.2018

Der Europäische Sozialfonds gilt als zentraler europäischer Strukturfonds für Beschäftigung und soziale Integration. Auch in der kommenden Förderperiode 2021 – 2028 wird dieser Fonds als ESF+ wieder aufgelegt. Das zusätzliche „+“ deutet darauf hin, dass die Programme des bestehenden ESF weitgehend erhalten bleiben und um folgende Programme ausgebaut werden sollen:

  • Jugendbeschäftigungsinitiative (YEI)
  • Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP)
  • Programm für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI)
  • Gesundheitsprogramm der EU

Für den ESF+ sollen in der kommenden Förderperiode insgesamt ca. 101 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt werden. Der Anteil, der Deutschland erreicht, könnte jedoch im Vergleich zur jetzigen Förderperiode um etwa 20 Prozent geringer ausfallen.

 

Aktion Mensch: Lockerungen bei den Förderbestimmungen für die Förderaktion Barrierefreiheit

12.11.2018

Im Rahmen der Förderaktion „Barrierefreiheit“ der Aktion Mensch können ab sofort Projektpartner mehrere Projektanträge stellen. Hier ist ein Antrag im Jahr pro Einrichtung möglich.

Unterstützt werden kleinere Projekte mit bis zu 5.000 Euro, die die Schaffung von Barrierefreiheit zum Ziel haben. Dabei kann die Förderung für

  • kleinere bauliche Maßnahmen (z.B. Bau einer Rollstuhlrampe),
  • den Einsatz von Assistenten (z.B. Gebärdendolmetscher, Informationen in leichter Sprache),
  • Innovative Projekte im digitalen Bereich (z.B. barrierefreie Umgestaltung der Homepage)

beantragt werden.

Dieses Förderprogramm gilt als besonders beliebt, da die Antragstellung relativ einfach ist, sich der bürokratische Aufwand in Grenzen hält und keine Eigenmittel benötigt werden.

 

Stiftung die schwelle: Internationaler Bremer Friedenspreis 2019

12.11.2018

Bereits zum neunten Mal lädt die Stiftung die schwelle zur Teilnahme am Wettbewerb „Internationaler Bremer Friedenspreis 2019“ aus. Dabei werden Einzelpersonen und Organisationen gewürdigt, die sich für Folgendes einsetzen:

  • Soziale Gerechtigkeit,
  • Menschenrechte,
  • Versöhnung,
  • Interkulturelle und interreligiöse Verständigung,
  • Überwindung von Rassismus,
  • Nachhaltiger Umgang mit Natur und Umwelt.

Vorschläge können bis zum 15. Dezember 2018 eingereicht werden.

 

Civil Academy qualifiziert junge Engagierte für die Umsetzung ihrer gemeinnützigen Projektidee

12.11.2018

Noch bis zum 25.11.2018 können sich junge Leute zwischen 18 und 29 Jahren um einen Platz im Stipendienprogramm Civil Academy bewerben. Zielgruppe sind alle, die Projektideen haben, um unserer Gesellschaft auf die Sprünge zu helfen und diese ehrenamtlich umsetzen wollen.

Egal, ob Umweltschutz oder Anti-Rassismus-Projekte, Vorhaben für Vielfalt und Demokratie, Projekte aus Kultur, Sport, Nachbarschaft, Bildung oder zu jedem anderen Thema zur Umsetzung im In- und Ausland: Die Civil Academy unterstützt, begleitet und schult junge Engagierte, die schon eine Idee haben, aber nicht wissen, wie sie die Umsetzung starten sollen.

An drei Workshop-Wochenenden treffen sie auf Profi-Trainer*innen und Coaches und tüfteln als Stipendiaten-Team gemeinsam an den Projektideen. Es gibt Antworten auf Fragen rund um Projektstart, Finanzierung, Öffentlichkeitsarbeit, Kooperationen und Strategien.

 

BAP-Preis POLITISCHE BILDUNG 2019

12.11.2018

Alle zwei Jahre vergibt der Bundesausschuss Politische Bildung (bap) den BAP-Preis. POLITISCHE BILDUNG. Unter dem diesmaligen Motto „Wir müssen reden“ über gesellschaftlichen Zusammenhalt sprechen: Vor Ort – offen – mit allen. werden Projekte gewürdigt, die die Gesprächsfähigkeit zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Fragestellungen fördern und für alle Meinungen Raum schaffen. Auf diese Weise soll der Zusammenhalt und die Akzeptanz zwischen verschiedenen Akteuren – zum Beispiel zwischen Jung und Alt oder zwischen Einheimischen und Zugewanderten – gestärkt werden.

Bewerben können sich freie Träger, Einrichtungen, Initiativen, Vereine, Verbände, Organisationen der (politischen) Jugend- und Erwachsenenbildung und Schulen in Kooperation mit freien Trägern. Die Bewerbungsfrist um die mit jeweils 3.000 Euro dotierten Preise endet zum 01. März 2019.

 

Stiftung Mitarbeit: Werkstatt Vielfalt: Projekte für eine lebendige Nachbarschaft

12.11.2018

Die Stiftung Mitarbeit hat bereits zum 13. Mal zur Einreichung von Projektideen im Rahmen des Programms „Werkstatt Vielfalt: Projekte für eine lebendige Nachbarschaft“ aufgerufen.

Ziel dieses Programms ist es, Brücken zwischen Lebenswelten zu bauen, eine lebendigere Nachbarschaft zu schaffen, in der Vielfalt als Normalität gilt.

Diesmal soll das Nachahmen bereits erfolgreich durchgeführter Projekte gefördert werden. Dabei können die Antragsteller zwischen zwölf Projektideen wählen und jenes vor Ort umsetzen, das für sie am erfolgversprechendsten ist. Letztlich können aber auch eigene Projektideen eingereicht werden. Zentral ist, dass die geplanten Vorhaben

  • die Begegnungen fördern,
  • das Verständnis für verschiedene gesellschaftliche Gruppen stärken
  • und die aktive Teilhabe junger Menschen in ihrem unmittelbaren Umfeld fördern.

Anträge können bis zum 15. März 2019 gestellt werden.

 

Wettbewerb: Mein gutes Beispiel

12.11.2018

Mit dem bundesweiten Wettbewerb „Mein gutes Beispiel“ wird bereits seit 2011 jährlich das gesellschaftliche Engagement von kleinen, mittelständischen und familiengeführten Unternehmen gewürdigt. Der Preis zielt auf das Engagement für Mitarbeiter sowie für das Gemeinwesen ab und wird in den folgenden Themenfeldern vergeben

  • Bildung und Ausbildung,
  • Integration (Ausländer und Menschen mit Migrationshintergrund),
  • Menschen mit Behinderung,
  • Ältere und Senioren,
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie,
  • Kultur und Freizeit,
  • Gesundheit, Ernährung und Sport,
  • Mobilität, Wohnen, digitale Infrastruktur,
  • Soziale Benachteiligung,
  • Umwelt

Die Preisträger erhalten u.a. einen Preisträgerfilm (Imagefilm) sowie Hilfe bei der Kommunikation des guten Beispiels (professionelle Pressearbeit). Vorschläge können bis zum 31. Januar 2019 eingereicht werden.

 

evz: „MEET UP! Deutsch-ukrainische Jugendbegegnungen“

12.11.2018

Die Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft (evz) fördert im Rahmen des Programms „MEET UP! Deutsch-ukrainische Jugendbegegnungen“ die Beziehungen und das Engagement junger Menschen aus Deutschland und der Ukraine. Darüber hinaus können auch trilaterale Begegnungen mit jungen Menschen aus Russland gefördert werden.

Das zentrale Ziel liegt in der Umsetzung von Projekten in den Bereichen

  • Historisch-politische Bildung,
  • Deutsch-ukrainische Beziehungen,
  • Menschenrechtsbildung,
  • oder weiterer zentraler Themen, wie etwa Umweltschutz.

Die Art der Umsetzung kann dabei frei gewählt werden. So können beispielsweise kreative, künstlerische Projekte ebenso finanziell unterstützt werden, wie Vernetzungstreffen und Begegnungen von Berufsgruppen.

Teilnehmen können jungen Menschen im Alter von 16-35 Jahren aus Deutschland, der Ukraine und Russland. Bewerbungen müssen bis zum 02. Dezember 2018 eingereicht werden.

 

Schreibwettbewerb des EKS: „Solidarität – Definition gesucht! / Solidarity – Define it!“

12.11.2018

youthreporter.eu sucht im Rahmen des Schreibwettbewerbs „Solidarität – Definition gesucht! / Solidarity – Define it!“ die besten Texte junger Menschen im Alter von 13 – 30 Jahren zum Thema Solidarität. Dabei können Texte, Gedichte, Geschichten oder Lieder eingereicht werden, die eine eigene Definition von Solidarität u./o. eigene Vorstellungen u./o. eigene Erfahrungen enthalten. Die Texte sollen 6.000 Zeichen (mit Leerzeichen) nicht übersteigen.

Der 1. Platz erhält 800 Euro, der 2. Platz 700 Euro, der 3. Platz 600 Euro und der 4. Platz 400 Euro. Zusätzlich wird ein Publikumspreis verliehen, der ein Preisgeld von 200 Euro inne hat.

Einsendeschluss ist der 28. Februar 2019.

 

Jakob Muth-Preis für inklusive Schule 2019

12.11.2018

Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, die Deutsche UNESCO-Kommission und die Bertelsmann Stiftung haben gemeinsam den Jakob Muth-Preis für inklusive Schule 2019 ausgeschrieben.

Schulen aller Stufen und Formen und Verbünde, die Inklusionsbiographien ermöglichen, können sich bewerben. Zusätzlich können auch Initiativen von SchülerInnen, die sich im Bereich Inklusion engagieren, einen Publikumspreis erhalten. Folgende vier Preise werden verliehen:

  • Zwei Einzelschulpreise (eine Grundschule und eine Schule mit Sekundarstufe I) im Wert von je 3.000 Euro
  • Ein Preis an einen Schulverbund im Wert von 5.000 Euro
  • Ein Publikumspreis für inklusive SchülerInnenprojekte im Wert von 3.000 Euro

Bewerbungen können bis zum 31. Januar 2019 eingereicht werden.

 

Sachsen-Anhalt: Landespreis für schulische Integration

12.11.2018

Auch in diesem Jahr würdigt das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt mit dem Landespreis für schulische Integration wieder den Einsatz von Schulen bei der Bewältigung der Herausforderungen für gute Integration und interkulturelles Zusammenleben in den Schulen.

Unter dem Motto: „Zusammen bunter – Integriert statt nur dabei“ können sich jene Schulen bewerben, die einen Beitrag dazu leisten, dass SchülerInnen mit Migrationshintergrund

  • beim Ankommen in der Schule unterstützt werden,
  • gemeinsam mit Schülern ohne Migrationshintergrund lernen und zusammenarbeiten
  • und mit ihnen auch außerschulisch in Kontakt stehen.

Die Sieger erhalten ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro (1. Platz), 750 Euro (2. Platz) und 500 Euro (3. Platz). Bewerbungen können bis zum 07. Dezember 2018 eingereicht werden.

 

Sachsen-Anhalt: Engagementfonds

12.11.2018

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Sachsen-Anhalt fördert mit den Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt ehrenamtliche Projekte, die die Integration von Geflüchteten und Migranten vor Ort vorantreiben.

Im Rahmen des Engagementfonds haben sowohl natürliche Personen, als auch Initiativen und gemeinnützige Organisationen die Chance eine Förderung von bis zu 2.500 Euro für ihr Vorhaben zu erhalten.

Die Antragstellung ist laufend möglich.

 

Brandenburg: Landespräventionspreis

12.11.2018

Jährlich lobt das Ministerium des Inneren und für kommunales Brandenburg (MIK) den Landespräventionspreis Brandenburg aus, der sich an Schulen, Jahrgangsstufen, Klassen oder SchülerInnengruppen von Mindestens 3 Personen richtet.

Sie können für bereits erfolgreich durchgeführte Projekte oder neu anlaufende Zusammenarbeitsformen zu kriminalpräventiven Themen gewürdigt werden. Diese können beispielsweise sein:

  • Umgang mit Gewalt und Kriminalität;
  • Mobbing, Ausgrenzung, Respektlosigkeit;
  • Politischer Extremismus;
  • Opferhilfe/ Opferschutz

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Bewerbungen können bis zum 30. April 2019 eingereicht werden.

 

München: Bürgerpreis „Für Demokratie – gegen Vergessen“

12.11.2018

In München sind Einzelpersonen, Gruppen oder Initiativen aufgerufen sich für den Bürgerpreis „Für Demokratie – gegen Vergessen“ zu bewerben. Dabei werden bereits abgeschlossene als auch noch laufende Projekte gewürdigt, die ein Zeichen setzen

  • für Demokratie,
  • für eine lebendige Erinnerungskultur,
  • gegen rechtsextremistische Tendenzen und Ausgrenzung.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Bewerbungen können bis zum 31. Dezember 2018 eingereicht werden.

 

Regensburg: Aumüller Integrationspreis

12.11.2018

In Regensburg wird alle zwei Jahre der Aumüller Integrationspreis verliehen. Dieser richtet sich an gelungene Projekte in der Integrationsarbeit. Bewerben können sich Einzelpersonen, Vereine, Schulen und weitere Initiativen aus Regensburg. Es winken Preise im Gesamtumfang von 10.000 Euro.

Bis zum 30. April 2019 können Vorschläge eingereicht werden.

 

Kreisintegrationspreis des Landkreises Karlsruhe

12.11.2018

Alle zwei Jahre wird der Kreisintegrationspreis des Landkreises Karlsruhe für vorbildliches bürgerschaftliches Engagement in der Integration von MigrantInnen verliehen. Dabei werden insbesondere Projekte von Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen, Schulen und Kitas gewürdigt, die ihr Augenmerk auf die Integration legen.

Die Bewerbungsfrist endet zum 30. Januar 2019.

 

Wettbewerb: Deutscher Generationenfilmpreis

12.11.2018

Der Deutsche Generationenfilmpreis 2019 richtet sich an alle Filmschaffenden ab 50 Jahren und unter 25-Jährigen. Das diesjährige Thema lautet „Filmarchiv reloaded – Neuer Blick auf alte Bilder“, wobei auch Filme zu anderen Themen eingereicht werden können. Ziel sollte es sein, dass verschiedene Generationen zusammenarbeiten, das Genre kann dabei frei ausgewählt werden.

Der Preis wird in drei Kategorien verliehen:

  1. Allgemeiner Wettbewerb: Freie Themenwahl

1.1. Altersbereich „50 Jahre und älter“

  • ein Hauptpreis in Höhe von 1.000 Euro
  • zwei Auszeichnungen in Höhe von je 500 Euro

1.2. Altersbereich „Generationsübergreifend“: bis 25 Jahre und ab 50 Jahre

  • ein Hauptpreis in Höhe von 1.000 Euro
  • zwei Auszeichnungen in Höhe von je 500 Euro
  1. Jahresthema „Filmarchiv reloaded – Neuer Blick auf alte Bilder“
  • ein Hauptpreis in Höhe von 1.000 Euro
  • zwei Auszeichnungen in Höhe von je 500 Euro
  1. Team Award

Die Kriterien für diesen Preis sind filmische Qualität, Entstehungsprozess, Teamleitung und Generationendialog. Es warten Preise im Wert von insgesamt 2.000 Euro.

All jene, die für einen Preis nominiert sind, erhalten eine Einladung zum Bundes.Festival.Film..

Bewerbungen können bis zum 15. Januar 2019 eingereicht werden.

 

Deutscher Jugendfilmpreis 2019

12.11.2018

Im Rahmen des Deutschen Jugendfilmpreises sind junge Filmemacher*innen im Alter von bis zu 25 Jahren aufgerufen ihre Beiträge einzureichen.

Das diesjährige Motto lautet „No body is perfect“. Damit soll ein Zeichen gegen falsche Schönheitsideale und Geschlechtsbilder gesetzt werden. Vielmehr soll wahre Schönheit in den Vordergrund rücken.

Es können jedoch auch Beiträge zu anderen Themen eingereicht werden. Dabei kann das Genre frei gewählt werden. Es winken Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro.

Einsendeschluss ist der 15. Januar 2019.

 

Bundesverband Jugend und Film e.V.: Werkstatt der Jungen Filmszene

12.11.2018

Die Werkstatt der Jungen Filmszene ist ein Nachwuchsfilmfestival und richtet sich an Filmschaffende unter 27 Jahren. Pro Team kann ein Film eingereicht werden, wobei das Genre und die Filmdauer freigewählt werden können.

Die auserwählten Künstler werden vier Tage lang im Juni 2019 in Wiesbaden zusammenleben, um sich auszutauschen und künftige Projekte zu planen. Des Weiteren können die Filmemacher ihr Wissen in Workshops vertiefen.

Film können bis zum 01. Februar 2019 eingereicht werden.

 

Harz: Filmwettbewerb „Harzmovinale 2019“

12.11.2018

Der Dachverein Reichenstraße e.V. aus Quedlinburg ruft im Rahmen des Filmwettbewerbs „Harzmovinale“ alle Laien-FilmemacherInnen aus der Region zur Einreichung von selbstgedrehten Kurzfilmen auf. Das Format und Thema sind dabei frei wählbar. Der Beitrag sollte die Dauer von 7 Minuten jedoch nicht überschreiten.

Folgende Preise gibt es zu gewinnen:

  • ein Publikumspreis im Wert von 100 Euro;
  • ein 1. Platz im Wert von 300 Euro;
  • die 2. Plätze erhalten jeweils zwei Mal freien Eintritt ins Kino Einstein zu einer Kino-Veranstaltung ihrer Wahl;
  • die 3. Plätze erhalten jeweils ein Mal einen freien Eintritt ins Kino Einstein zu einer Kino-Veranstaltung ihrer Wahl.

Die Filmbeiträge können bis zum 15. Februar eingereicht werden.

 

BAMF: Dein Land. Deine Zukunft. Jetzt!

11.10.2018

Mit der Aktion „Dein Land. Deine Zukunft. Jetzt!“ fördert das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat im Rahmen des Bundesprogramms StarthilfePlus zusätzliche Reintegration im Bereich Wohnen.

Die Aktion richtet sich an freiwillige Rückkehrerinnen, die sich vor, während oder nach ihrem Asylverfahren befinden.

Sie haben vom 15. September 2018 bis zum 31. Dezember 2019 die Möglichkeit in einem Zeitraum von maximal 12 Monaten Unterstützung durch Sachspenden in Form von Miete, Bau- und Renovierungsarbeiten oder Grundausstattung für Küche oder Bad zu erhalten.

 

Wettbewerb „Die Gelbe Hand“: Mach´ meinen Kumpel nicht an

11.10.2018

Mithilfe des jährlich ausgeschriebenen Wettbewerbs „Die Gelbe Hand: Mach´ meinen Kumpel nicht an“ soll ein Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus gesetzt werden. Dabei werden jene thematisch passenden Beiträge gewürdigt, die in der Zeit vom 01. Januar 2018 bis zum 15. Januar 2019 entstanden sind bzw. noch entstehen werden, wobei die Darstellungsform frei wählbar ist.

Am Wettbewerb teilnehmen können

  • Mitglieder der Gewerkschaftsjugend,
  • Schüler*innen an Berufsschulen/-kollegs,
  • alle Jugendlichen, die sich momentan in einer beruflichen Ausbildung befinden sowie
  • Auszubildende und Beschäftigte aus Betrieben und Verwaltungen

Das Preisgeld beträgt für den 1. Platz 1.000 Euro, für den 2. Platz 500 Euro und für den 3. Platz 300 Euro. Die Preisverleihung findet am 12. März 2019 in Dresden statt.

Wettbewerbsschluss ist der 15. Januar 2019.

 

EVZ: Multiplikator*innen-Ausbildung in der historischen Bildung

11.10.2018

Die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zzukunft“ (EVZ) fördert die Ausbildung von Multiplikator*innen, die die historisch-politische Bildung voranbringen sollen.

Dabei liegt das Ziel darin, dass sich Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund gemeinsam mit den Einheimischen im historisch-politischen Bildungsbereich engagieren und ihre Sichtweisen zum Nationalsozialismus einbringen.

Die für diese Arbeit benötigten Multiplikator*innen sollen sowohl didaktisch als auch inhaltlich geschult und in die Lage versetzt werden, selbst Workshop-Angebote zu entwickeln und umzusetzen.

Die Förderung erfolgt im Rahmen des Förderprogramms „Migration und Erinnerungskultur“.

Die geplanten Projekte können zum 01. Juni 2019 oder zum 01. Juli 2019 starten, wobei die maximale Projektlaufzeit 18 Monate nicht überschreiten darf.

Die Antragsfrist endet zum 10. Januar 2019.

 

Preis für Genderforschung in Sachsen-Anhalt

11.10.2018

Das Ministerium für Justiz und Gleichstellung und die Koordinierungsstelle für Genderforschung & Chancengleichheit rufen bereits seit 2011 jährlich den „Förderpreis für Abschluss- und Qualifikationsarbeiten mit Genderaspekt“ aus.

Die Ziele liegen darin, die Geschlechterforschung und die Forscher*innen in Sachsen-Anhalt sichtbar zu machen sowie den Umfang dieses Forschungsgebietes aufzuzeigen.

Bewerben können sich Forscher*innen aus allen Fachrichtungen aus Sachsen-Anhalt bis zum 26. Oktober 2018, die den Genderaspekt in ihrer Arbeit beachten.

 

Änderungen beim Europäischen Sozialfonds (ESF) Bund

11.09.2018

Die Europäische Kommission hat die Änderungswünsche zum Operationalen Programm des Europäischen Sozialfonds (ESF-Bund-OP) genehmigt. Das Operationelle Programm stellt die Gesamtstrategie des Bundes im Rahmen des ESF Deutschland dar.

Im Zuge der Änderungen sollen zusätzlich

  • 3.500 Langzeitarbeitslose gefördert und bei der Integration in den Arbeitsmarkt unterstützt werden;
  • 23.000 Migrant*innen im Rahmen der ESF- Integrationsrichtlinie Bund erreicht werden (Schwerpunkt: Integration von Asylbewerbern, Asylbewerbern und Flüchtlingen);
  • 8.500 benachteiligte Jugendliche an Maßnahmen zur schulischen und beruflichen Integration teilnehmen können (ESF- Integrationslinie Bund, Schwerpunkte: Integration statt Ausgrenzung [IsA], Integration durch Austausch [IdA] sowie JUSTiQ – JUGEND STÄRKEN im Quartier);
  • 4.900 Frauen beim beruflichen Wiedereinstieg in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung durch ESF – Stark im Beruf und ESF – Perspektive Wiedereinstieg unterstützt werden. Zur Zielgruppe zählen hier insbesondere Nichterwerbstätige und geringfügig Beschäftigte sowie Mütter mit Migrationshintergrund.

 

Berlin: Härtefallfonds Berufsanerkennung

11.09.2018

Bereits am 01. Juli 2016 ist das Förderprogramm Härtefallfonds Berufsanerkennung Berlin in Kraft getreten. Nun ist ein Informationsflyer veröffentlicht worden, der zentrale Informationen und Neuerungen beinhaltet.

Mithilfe dieses Härtefallfonds können Menschen finanziell dabei unterstützt werden ihre im Ausland erworbene Berufsqualifizierung in Berlin anerkennen zu lassen.

Dabei richtet sich der Fonds an jene Personen, die

  • im Ausland einen Beruf erlernt haben,
  • einen rechtmäßigen Aufenthaltsstatus haben,
  • seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in Berlin haben,
  • keine Förderung durch SGB II, SGB III, dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG), den Landesprogrammen QfB oder QvB oder aus dem Bundesförderprogramm (z.B. Anerkennungszuschuss) erhalten,
  • über keine ausreichenden Mittel verfügen, um die Berufsanerkennung selbst zu finanzieren.

Gefördert werden dabei

  • Gebühren für das Anerkennungsverfahren,
  • Kosten für notwendige Übersetzungen,
  • Kosten für Dolmetscher,
  • Kosten für Ausgleichsmaßnahmen bzw. Qualifizierungsmaßnahmen zur Herstellung der Gleichwertigkeit,
  • Kosten für im Rahmen des Anerkennungsverfahrens notwendige Sprachkurse (oberhalb B1).

Es werden Kosten im Umfang von 100 bis 10.000 Euro übernommen. Anträge können laufend gestellt werden.

 

Inklusionspreis für die Wirtschaft2019

11.09.2018

Bereits zum 7. Mal soll 2019 der Inklusionspreis für Wirtschaft – Potentiale von Menschen mit Behinderungen an Unternehmen aller Größenordnungen verliehen werden, die sich in besonderem Maße für eine berufliche Inklusion stark machen.

Dabei sollen vor allem jene gewürdigt werden, die in 2017/18 beispielhafte Projekte/ Aktionen

  • zur Einstellung und Ausbildung von Menschen mit Behinderung,
  • zur Weiterbeschäftigung von leistungsgewandelten Mitarbeitenden,
  • oder zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit

umgesetzt haben.

Bei der Projektauswahl werden folgende Schwerpunkte berücksichtigt

  1. Nutzen für Unternehmen – Inklusion als Business Case, Erfolgsfaktor im Wettbewerb, Win-Win-Situation
  2. Innovative Lösungen
  3. Vorbildcharakter und Übertragbarkeit
  4. Barrierefreie Strukturen – B. räumliche Gestaltung, digitale Zugänglichkeit, Kommunikation oder Barrieren in den Köpfen
  5. Inklusive Unternehmensstrategien – Ganzheitliche Ansätze, besonders bei großen Unternehmen und Konzernen
  6. Überwinden besonderer Herausforderungen – B. im Bewilligungsverfahren, aufgrund Art und Schwere der Behinderung
  7. Nachhaltige Beschäftigung – Langfristigkeit der Projekte

Vorschläge und Bewerbungen können bis zum 31. Oktober 2018 eingereicht werden.

 

Sächsischer Gründerinnenpreis

11.09.2018

Das sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz vergibt bereits seit 2001 jährlich den Sächsischen Gründerinnenpreis. Ziel des auf 6.000 Euro dotierten Preises ist es, ein gründerinnenfreundliches Klima in dem Freistaat zu verstetigen und ein Zeichen gegen den demographischen Wandel zu setzen.

Daher sind alle Unternehmerinnen, die ihre Selbständigkeit im Zeitraum vom 01. Januar 2011 bis 31. Mai 2018 aufgenommen haben, aufgerufen sich bis zum 31. Oktober 2018 zu bewerben.

 

Mehr Mut zum Ich: Für starke Mädchen

11.09.2018

Das Deutsche Kinderhilfswerk fördert auch in diesem Jahr im Rahmen des Sonderfonds „Mehr Mut zum Ich“ Projekte und Einrichtungen, die sich den Themen Selbstwertgefühl und Selbstwirksamkeitserfahrung von Mädchen annehmen.

Dabei soll das Projekt so ausgerichtet sein, dass die Mädchen selbst Experte sind. Weitere zentrale Voraussetzungen sind u.a., dass die Mädchen

  • vom Thema selbst betroffen sind,
  • freiwillig am Projekt teilnehmen,
  • eigene Ideen einbringen können,
  • bei Entscheidungsprozessen mitbestimmen können und somit
  • Einflussmöglichkeiten innerhalb des Projektes haben.

Die Antragsfrist endet zum 31. Oktober 2018.

 

Margot-Friedländer-Preis

11.09.2018

Mithilfe des Margot-Friedländer-Preises haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit sich mit dem Thema Holocaust auseinandersetzen und sich gegen die heutigen Formen von Ausgrenzung, Antisemitismus und Rassismus aufzulehnen.

Der Preis richtet sich an Schüler*innen ab der 5. Klasse sowie an Jugendgruppen und Auszubildende bis 25 Jahre. Sie sind aufgerufen sich inhaltlich zwei der folgenden Themen anzunehmen:

  • Auseinandersetzung mit dem Holocaust und dem Gedenken an die im Nationalsozialismus ermordeten Menschen
  • Weiterführung der Zeugenarbeit in einer Zukunft ohne Zeitzeug*innen
  • Engagement gegen Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung in der Gegenwart

Die auserwählten Projektideen sollen im Zeitraum von Januar bis Juli 2019 umgesetzt werden und erhalten eine Förderung in Höhe von bis zu 5.000 Euro.

Bewerbungen sind bis zum 18. November 2018 möglich.

 

Demokratisch Handeln – Ein Wettbewerb für Jugend und Schule

11.09.2018

Bereits seit 1990 wird der Wettbewerb Demokratisch Handeln für alle allgemeinbildenden Schulen in Deutschland ausgelobt. Dabei können die eingereichten Projekte bereits abgeschlossen oder noch in ihrer Durchführung sein.

Zentral ist, dass die Themen aus dem Alltag von Schule und Sozialarbeit stammen und jene sind, die eine eigenverantwortliche Arbeit der Schüler*innen ermöglichen.

Teilnehmen können Kinder- und Jugendliche alleine, in Gruppen oder gemeinsam mit Lehrer*innen oder Eltern oder der Jugendarbeit.

Bewerbungen können bis zum 30. November 2018 eingereicht haben.

 

Robert-Bosch-Stiftung:  Jugend gegen Rechtsextremismus

11.09.2018

Das Ziel des Programms „Jugend gegen Rassismus“ der Robert-Bosch-Stiftung liegt darin, jene Jugendlichen zu unterstützen, die sich gegen extremistische Strömungen sowie Rassismus stellen und sich für eine offene, demokratische Gesellschaft einsetzen.

Jugendliche, im Alter von 16-28 Jahren, die innerhalb einer gemeinnützigen Jugendgruppe (z.B. Schule, Verein) ein passendes Projekt umsetzen wollen, können hierfür eine Förderung im Umfang von bis zu 10.000 Euro erhalten. Das Vorhaben sollte mindestens drei Monate (inklusive Vorbereitung) andauern.

Anträge können bis zum 01. November 2018 eingereicht werden.

 

Videowettbewerb „Klickwinkel – Weite deinen digitalen Blick“

Die Vodafone Stiftung Deutschland hat den Videowettbewerb „Klickwinkel – Weite deinen digitalen Blick“ für Schüler*innen der 8. – 11. Klasse gestartet.

Hierbei sind die Jugendlichen aufgerufen sich Themen anzunehmen, die vor Ort für sie selbst und/ oder die Bevölkerung von Belang sind. Mithilfe von Videokameras sollen diese aufgenommen und dokumentiert werden. Dabei soll das gewählte Thema von allen Seiten betrachtet werden, indem

  • Interviews mit verschiedenen Personen und unterschiedlichen Meinungen geführt werden und
  • Fakten sowie Hintergründe recherchiert und überprüft werden.

Das Team soll sich im Projektverlauf eine eigene Meinung bilden.

Bewerbungsbeiträge können bis zum 31. Oktober 2018 eingereicht werden.

 

 

FEB: Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung

11.09.2018

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung fördert im Rahmen des Förderprogramms Entwicklungspolitische Bildung (FEB) die Durchführung von gemeinnützigen Projekten der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit in Deutschland.

Dabei sollen die Bürger*innen innerhalb der Projekte lebensnah und anschaulich über entwicklungspolitische Themen aufgeklärt werden und Wege aufgezeigt bekommen selbst aktiv werden zu können.

Gefördert werden bspw. Seminare und Tagungen, Unterrichtseinheiten und Projekttage, Kampagnen, Ausstellungen, entwicklungspolitische Theater und weitere Formen innovativer Bildungsarbeit.

Organisationen, die zuvor noch keine Förderung im Rahmen von FEB erhalten haben, können Projektvorschläge mit einer Dauer von höchstens 12 Monaten einreichen. Die maximale Förderung beträgt 10.000 Euro, wobei mindestens 25 % Eigenmittel erbracht werden müssen.

Die Antragstellung ist zwei Mal jährlich möglich. Die kommende Antragsfrist endet zum 31. Oktober 2018.

 

Förderung durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

11.09.2018

Die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung fördert gemeinnützige Projekte zur politischen Bildung, wobei folgende thematische Schwerpunkte festgelegt sind:

  • Förderung des Verständnisses der Demokratie und der verfassungsmäßigen Ordnung sowie der Mitwirkung an demokratischen Prozessen;
  • Vermittlung von Kenntnissen über politische, gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Fragen der Gegenwart;
  • Vermittlung von Kenntnissen zu landespezifischen kommunalpolitischen, kulturellen und historischen Themen;
  • Vertiefung des europäischen Gedankens und Vermittlung von Kenntnissen über internationale Entwicklungsprozesse;
  • Aufklärung über Ursachen und Erscheinungsformen von Ausländerfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus, politischem Extremismus und Gewalt sowie die Möglichkeiten zu ihrer Bekämpfung;
  • Förderung einer kritischen Auseinandersetzung mit Themen der Zeitgeschichte, insbesondere des Nationalsozialismus und der DDR-Geschichte.

Anträge können laufend gestellt werden.

 

Fotoaktion „eye_land – heimat, flucht, fotografie“

11.09.2018

Das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) hat die Fotoaktion „eye_land – heimat, flucht, fotografie“ gestartet, bei der Kinder und Jugendliche bis 26 Jahre ihren Blick zu der Welt fotografisch zeigen können. Auf diese Weise soll eine kreative Auseinandersetzung mit den Themen Heimat, Flucht und Zukunftsperspektiven geschehen, die eine Brücke zu den Lebenswelten der Jugendlichen schlägt und Sprachbarrieren überwindet.

Sämtliche Fotografien und Arbeiten werden auf der Homepage www.eye-land.org veröffentlicht. Zusätzlich wird eine Auswahl im April 2019 im Bundespresseamt Berlin ausgestellt.

Beiträge können von Kinder und Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung sowie Kinder- und Jugendprojekten und künstlerischen Initiativen eingereicht werden. Die Frist endet zum 31. Oktober 2018.

 

Förderfonds TANZPAKT Stadt-Land-Bund

11.09.2018

TANZPAKT Stadt Land Bund dient der Exzellenzförderung im Tanz, dessen Ziel in der Umsetzung von substanziellen Projekten liegt, die zur künstlerischen wie strukturellen Weiterentwicklung, Stärkung und Profilierung der Kunstform Tanz in Deutschland beitragen.

Anträge können in folgenden Kategorien gestellt werden:

T1: Exzellenzförderung für die Entwicklung herausragender Ensembles, Künstlerkooperativen und Einzelkünstler*innen mit internationaler Ausstrahlung

Ziel: Stärkung der künstlerischen Qualität

T2: Exzellenzförderung für national/ international agierende Produktionsstrukturen und Spielstätten

Ziel: Stärkung und Ausbau von Rahmenbedingungen

T3: Exzellenzförderung für die Erarbeitung und Durchführung kooperativer Tanz-Entwicklungs-Konzepte

Ziel: Stärkung und Ausbau nachhaltiger Synergieeffekte

Antragsschluss ist 14. Dezember 2018.

 

Niedersachsen: Förderung von soziokulturellen Projekten

11.09.2018

Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft und Kultur (MWK) überlässt der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur ca. 95.000 Euro, wovon 10 soziokulturelle Projekte gefördert werden sollen. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Bewerbungen können bis zum 15. Oktober 2018 eingereicht werden.

 

Stiftung Bildung und Röchling Stiftung: Ein Kreislauf für Kunststoff

11.09.2018

Die Stiftung Bildung und die Röchling Stiftung fördern Klassenprojekte, in denen das Thema „Ein Kreislauf für Kunststoff“ thematisiert wird. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Zentrale Voraussetzungen für die Teilnahme sind jedoch:

  • Beteiligung der Schüler*innen: Die Schüler*innen müssen von Anfang an in die Projektarbeit und damit auch in die Konzeptentwicklung eingebunden werden.
  • Wirkung/ Erfolg: Das Projekt soll auch nach Projektende noch in der Schule oder Nachbarschaft seine Wirkung entfalten.
  • Vernetzung: Es soll überlegt werden, ob das Projekt auch für andere Vereine, Unternehmen, Schulen, etc. interessant sein könnte.

Die Förderung beträgt 500 – 5.000 Euro. Bewerbungen können bis zum 19. Oktober 2018 eingereicht werden.

 

Hanse Merkur: Preis für Kinderschutz

11.09.2018

Mithilfe des Hanse Merkur Preises für Kinderschutz werden jährlich Privatpersonen und private Initiativen gewürdigt, die sich der Belange von jenen Kindern annehmen, die erkrankt, sozial oder psychosozial belastet oder sozial gefährdet sind.

Dabei sollte das eingereichte Projekt seit der Prämierung nicht länger als zwölf Monate zurückliegen und in Deutschland umgesetzt worden sind.

Vorschläge und Bewerbungen können bis zum 31. Oktober 2018 eingereicht werden.

ESF: rückenwind+

10.08.2018

Bereits zum fünften Mal wird das Programm „rückenwind+“ im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF) ausgerufen. Hierbei werden Vorhaben unterstützt, bei denen innovative Konzepte zur integrativen und nachhaltigen Personal- und Organisationsentwicklung in der Sozialwirtschaft erprobt werden. Darüber hinaus können auch Ansätze ausgearbeitet werden, wie mit den Herausforderungen der „Arbeitswelt 4.0 vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung“ in der Sozialwirtschaft umgegangen werden kann.

Eine Förderung können freie, gemeinnützige Träger, die einem der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege angehören erhalten sowie gemeinnützige Organisationen, die in der Sozialwirtschaft aktiv sind.

Die Antragsfrist läuft bis zu. 21. September 2018.

 

ESF: „Fachkräfte sichern: weiterbilden und Gleichstellung fördern“

10.08.2018

Mithilfe der Förderrichtlinie zum ESF-Bundesprogramm „Fachkräfte sichern: weiterbilden und Gleichstellung fördern“ (Sozialpartnerrichtlinie) sollen Akteure der Sozialwirtschaft hinsichtlich der Fachkräftesicherung und den Herausforderungen des demographischen Wandels unterstützt werden.

Dabei werden folgende Ziele verfolgt:

  • Aufbau von nachhaltigen Weiterbildungsstrukturen durch Personalentwicklung und Weiterbildungsstrategien. Hierbei sollen insbesondere die Beschäftigungszielgruppen der Älteren, Frauen, An- und Ungelernte, Zugewanderte Fachkräfte sowie Menschen mit Migrationshintergrund erreicht werden.
  • Erhöhung der Beteiligung an Weiterbildungen und Etablierung einer Weiterbildungskultur
  • Verbesserung der Karrierechancen von Frauen
  • Stärkung der qualifikationsgerechten Erwerbsbeteiligung von Frauen durch Konzeptionierung und Umsetzung von Arbeitszeitmodellen, die sich den wechselnden Lebensphasen anpassen.

Projekte können dabei in folgenden Handlungsfeldern gefördert werden:

  1. Aufbau von Personalentwicklungsstrukturen
  2. Aufbau von vernetzten Weiterbildungsstrukturen in KMU
  3. Initiierung von Branchendialogen
  4. Stärkung der Handlungskompetenz betrieblicher Akteure im Hinblick auf Chancengleichheit
  5. Entwicklung lebensphasenorientierter Arbeitszeitmodelle und Karriereplanungen

Insbesondere Träger aus den neuen Bundesländern sowie dem alten Regierungsbezirk Lüneburg sind zur Antragsstellung eingeladen. Die Frist hierfür endet zum 21. September 2018.

 

BMFSFJ: Förderung von Regionalkonferenzen und Vernetzungstreffen

10.08.2018

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert im Rahmen der Bundesservicestelle „Aktion zusammen wachsen“ die Organisation und Durchführung von Regionalkonferenzen und Vernetzungstreffen, die innerhalb des Jahres 2018 stattfinden.

Dabei sollen die Veranstaltungen der Vernetzung dienen und sowohl dem Wissenstransfer als auch dem Fachaustausch zu den Themen Qualitätssicherung und/ oder interkulturelle Kompetenz vorantreiben. Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 20 Personen, die aus wenigstens 5 unterschiedlichen Projekten oder Initiativen kommen sollen.

Die Förderung beträgt bis zu 5.000 Euro, wobei der Eigenmittel- oder Drittmittelanteil nicht unter 10% liegen darf. Zuwendungsfähige Ausgaben sind

  • Honorare,
  • Reisekosten,
  • Bewirtungskosten,
  • Sonstige veranstaltungsbezogene Kosten.

 

Siemens-Stiftung: empowering people. Award 2019

10.08.2018

Die Siemens-Stiftung hat den empowering people. Award 2019 gestartet. Dabei sind global tätige Sozialunternehmer und Entwickler von Low-Tech-Lösungen aufgerufen, ihre Techniklösungen für eine bessere Grundversorgung in Entwicklungsregionen einzureichen. Die Techniken sollen leicht anwendbar sein und im Rahmen eines sozialen Geschäftsmodells umgesetzt werden.

Der Award wird in folgenden Kategorien vergeben:

  • Abfallwirtschaft
  • Aus- und Weiterbildung
  • Energie
  • Ernährung & Landwirtschaft
  • Finanztechnologie
  • Gesundheitswesen
  • Mobilität & Infrastruktur
  • Wasser & Abwasser

Es werden Preise in Höhe von 50.000 Euro, 30.000 Euro, 20.000 Euro und sieben Preise in Höhe von 10.000 Euro verliehen. Daneben wird ein Community Preis im Umfang von 10.000 Euro und ein Special WASH Award von der Knorr Bremse Global Care in Höhe von 20.000 Euro vergeben.

Die Einreichfrist endet zum 31. Oktober 2018.

 

Deutsch-Französisches Institut und Robert-Bosch-Stiftung: „ON Y VA – AUF GEHT`S – LET`S GO“

10.08.2018

Die Robert Bosch Stiftung und das Deutsch-Französische Institut schreiben gemeinsam den Ideenwettbewerb „ON Y VA – AUF GEHT`S – LET`S GO“ aus. Hierbei werden Projekte gefördert, die auf deutsch-französischer Zusammenarbeit basieren und mit einem weiteren europäischen Partner Projekte im zivilgesellschaftlichen Bereich umsetzen wollen.

Das Ziel liegt darin, Engagement im europäischen Bereich umzusetzen, Wissenstransfer voranzutreiben und neue Netzwerke aufzubauen.

Bewerbungsschluss ist 04. Oktober 2018.

 

Förderpreis Aktive Bürgerschaft 2019                                                                                                                             

10.08.2018

Die Stiftung Aktive Bürgerschaft lobt den Förderpreis „Aktive Bürgerschaft 2019“ aus. Dabei soll in diesem Jahr das Bürgerschaftliche Engagement und die journalistische Beschäftigung mit diesem Thema gewürdigt werden.

In folgenden Kategorien werden Preise verliehen

  • Bürgerstiftungen
  • Schulen
  • Genossenschaftsbanken
  • Medien
  • Medien – Recherchestipendium

Das Preisgeld beträgt insgesamt 40.000 Euro, wobei die vier erstauserwählten Preisträger je 5.000 Euro und 16 weitere Preisträger eine Anerkennung in Höhe von je 1.000 Euro erhalten.

Bewerben können sich

  • Bürgerstiftungen, die die „10 Merkmale einer Bürgerstiftung“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen erfüllen,
  • Schulen der Sekundarstufen I und II,
  • Genossenschaftsbanken, die Mitglied im Bundesverband Deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) sind sowie
  • Journalisten, die einen gültigen Presseausweis besitzen.

Bewerbungsschluss ist der 30. Oktober 2018.

 

NRW: Engagementpreis „Engagement und Digitalisierung – neue Potentiale nutzen“

10.08.2018

Etwa sechs Millionen Menschen sind in Nordrhein Westfalen ehrenamtlich aktiv. Die Digitalisierung bietet auch hier neue Formen des Engagements.

Durch sie werden eine vereinfachte Kommunikation und eine verstärkte Vernetzung ermöglicht. Außerdem können sich auch jene engagieren, die sonst nicht dazu in der Lage sind. Aus diesen Gründen werden im Rahmen des Engagementpreises „Engagement und Digitalisierung – neue Potentiale nutzen“ Projekte gesucht, bei denen digitale Werkzeuge genutzt werden, um bspw. das ehrenamtliche Engagement besser zu organisieren oder bei denen direkt mit digital Engagierten zusammengearbeitet wird, z.B. im Rahmen von digitalen Informations- und Fortbildungsveranstaltungen.

Bewerben können sich Vereine, Stiftungen, Bürgerinitiativen, gGmbHs und öffentliche Einrichtungen.

Zwölf Projekte haben die Möglichkeit auf den Internetplattformen der Staatskanzlei NRW, der NWR-Stiftung und der Stiftung Mitarbeit als „Engagement des Monats“ an Bekanntheit zu gewinnen. Des Weiteren erhalten drei Projekte ein Preisgeld in Höhe von je 2.000 Euro.

Einsendeschluss ist der 23. September 2018.

 

Berlin: Freifunk für Medienkompetenz und Beteiligung

10.08.2018

Die Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin (jfsb) und die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) fördern im Rahmen des Programms „Freifunk für Medienkompetenz und Beteiligung“ Projekte von Berliner Initiativen und freien gemeinnützigen Trägern der Jugend(medien)arbeit zu den Themen

  • Digitale Mündigkeit und Selbstermächtigung sowie
  • Aufbau von Freifunk und offenen WLAN-Zugängen.

Die Art der Projektumsetzung kann dabei frei gewählt werden (z.B. Workshops, BarCamps, AG´s). Zentral ist jedoch, dass die Jugendlichen innerhalb des Projektes ein hohes Maß an Mitbestimmung haben.

Anträge können in den zwei folgenden Kategorien gestellt werden:

  1. Projekte, die sich kreativ und praktisch mit digitalen Fragestellungen auseinandersetzen (Förderung bis zu 1.000 Euro),
  2. Planung und Einrichtung eines Freien Funknetzwerkes mit offenen WLAN-Zugängen in Freizeiteinrichtungen und Schulen (Förderung bis zu 2.000 Euro).

Die letzte Antragsfrist endet zum 31. September 2018.

 

Dresden: EMIL 2018Engagierte, Mutige und Intervenierende Lebenshilfe

10.08.2018

Die Dresdener Stiftung Soziales & Umwelt der Ostsächsischen Sparkasse Dresden lobt gemeinsam mit der Landeshauptstadt Dresden den kriminalpräventiven Jugendhilfepreis „EMIL – Engagierte, Mutige und Intervenierende Lebenshilfe“ aus.

Unter dem Motto „WAHR nehmen – ZEICHEN setzen – INITIATIVE zeigen“ sollen Initiativen, Einrichtungen, Vereine und Schulen gewürdigt werden, die in folgenden Bereichen ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft gezeigt haben:

  • Jugendschutz
  • Kriminalprävention
  • Bürgerinitiativen/ ehrenamtliche Arbeit
  • Schulsozialarbeit/ Unterstützung schulischer Projekte
  • Sinnvolle Freizeitgestaltung in Gemeinschaft und Vereinen
  • Resozialisierung/ Arbeit mit Straffälligen

Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert. Bewerbungen und Vorschläge können bis zum 28. September 2018 eingereicht werden.

 

Ernst-Engelbrecht-Greve-Preis für junge Wegbereiter und Zukunftsgestalter

10.08.2018

Der Bund der Deutschen Landjugend und die R+V Versicherung verleihen gemeinsam den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Ernst-Engelbrecht-Greve-Preis.

Ziel ist es die Lebens- und Bleibeperspektiven für junge Menschen im ländlichen Raum zu verbessern. Dabei wird der Preis in drei Kategorien verliehen:

  • Regionale Entwicklung
    • B. gesellschaftliche Mitgestaltung, kommunalpolitische Beteiligung, Imagekampagnen, Aktionen gegen Rassismus
  • Grüne Berufe
    • B. kreative Kooperationsformen, neue Ansätze in der Landwirtschaft
  • Jugendarbeit
    • B. innovative Ansätze zur Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen im ländlichen Raum

Bewerbungen sind bis zum 30. September möglich.

 

Sachsen-Anhalt: Sozialpreis „Vernetzt vor Ort“

10.08.2018

Die Spitzenverbände der Wohlfahrtsverbände vergeben erstmals gemeinsam den Sozialpreis „Vernetzt vor Ort“.

Dabei sollen jene Initiativen und Projekte in Sachsen-Anhalt gewürdigt werden, die sich der Herausforderungen im ländlichen Raum annehmen.

Folgende Kriterien sind zentral:

  • „Berücksichtigung besonderer Problemlagen im ländlichen Raum“
  • „Vernetzung der Bürger*innen vor Ort“
  • „Förderung der Lebensqualität (z.B. durch Zufriedenheit, Teilhabemöglichkeiten)“
  • „Förderung von ehrenamtlichen Strukturen“
  • „Übertragbarkeit auf andere Regionen“
  • „Nachhaltigkeit“

Zentrale Voraussetzung für eine Bewilligung ist, dass das Projekt mit einem LIGA-Wohlfahrtsverband entstanden ist und mit einem weiteren gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Partner zusammengearbeitet wird.

Anträge können bis zum 01. Oktober 2018 eingereicht werden.

 

Rheinland Pfalz: Jugend-Engagement-Wettbewerb 2018 „sich einmischen – was bewegen“

10.08.2018

Die Staatskanzlei Rheinland Pfalz und die Bertelsmann Stiftung rufen jährlich den Jugend-Engagement-Wettbewerb „sich einmischen – was bewegen“ aus.

Dabei werden Jugendliche bis 25 Jahren bei ihrer Projektumsetzung zu den Themen

  • Vielfalt, Toleranz, Respekt
  • Partizipation und gesellschaftliche Teilhabe
  • Bildungssystem, Unterricht, Lehrerinnen und Lehrer
  • Leben in der Schule
  • Computer, Internet und Handy
  • Soziale Gerechtigkeit
  • Freizeit
  • Gesundheit
  • Mobilität und Nachhaltigkeit

finanziell unterstützt.

Zentral ist, dass die Projekte von den Jugendlichen selbst innerhalb eines Jahres geplant, geleitet und umgesetzt werden. Die Förderung beträgt 500 Euro.

Bewerbungen können bis zum 31. Oktober 2018 eingereicht werden.

 

Filmpreis: Camgaroo Award 2018

10.08.2018

Der Camgaroo Award stellt einen Filmpreis für Nachwuchs- und Independent-Filmemacher*innen dar. Die Intension dieses Preises liegt darin Jugendliche vom Medienkonsum wegzuholen und sie zum eigenen schöpferischen Gestalten anzuregen.

Dabei wird der Preis in den folgenden Kategorien verliehen:

  • Nachwuchs/ Schule (bis 5 Minuten)
    • Aktion/ Spannung
    • Emotionen/ Spaß
  • Kurzfilme (bis 30 Minuten)
    • Action/ Spannung
    • Emotionen/ Spaß
    • Sci-Fi/ Mystery
    • Dokumentation
  • Spielfilm-/ Serien-Sonderpreis (bis 90 Minuten)
    • Innovative Projekte mit Anspruch und internationalem Vermarktungspotential

 

Bewerbungen können bis zum 21. September 2018 eingereicht werden.

 

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung: „Movies in Motion“

10.08.2018

Im Rahmen des Bundesprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ wird Movies in Motion ausgeschrieben. Dabei sollen sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche ihre eigenen Filmveranstaltungen durchführen, indem sie inhaltlich mindestens einen der beiden folgenden Schwerpunkte umsetzen, die jedoch auch kombiniert werden können:

  • „Filme sehen und zeigen“: Filme sollen gesehen und analysiert werden sowie Filmveranstaltungen organisiert werden.
  • „Filme drehen und zeigen“: Filme sollen selbst produziert und anschließend bei einer selbständig organisierten Veranstaltung präsentiert werden.

Die nächste Antragsfrist beim Bundesverband Jugend und Film e.V. endet zum 30. September 2018.

 

Stiftung Kunstfonds: Stipendien und Projektförderung für bildende Künstler*innen

10.08.2018

Die Stiftung Kunstfonds vergibt in ihrer Ausschreibung ein Arbeitsstipendium in Höhe von 18.000 Euro und einen Projektkostenzuschuss von bis zu 25.000 Euro an bildende Künstler*innen. Anträge können bis zum 31. Oktober 2018 von Künstler*innen eingereicht werden, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben oder Mitglied der BG Bild-Kunst/ BG I sind.

VolkswagenStiftung: Erforschung sozialer Ungleichheit

16.07.2018

Die VolkswagenStiftung fördert im Konsortium internationale Kooperationsprojekte zur Erforschung sozialer Ungerechtigkeit. Dabei sollen ein bis zwei Beteiligte aus Europa oder einem weiterem Hocheinkommensland mit zwei bis drei Partnern aus Ländern mit mittlerem oder niedrigen Einkommen zusammenarbeiten.

Ziel ist es, die Transferprozesse bzw. Stabilität sozialer Ungerechtigkeit zu betrachten, insbesondere unter den Aspekten

  • Institutionen und Netzwerke
  • Ressourcenverteilung und Erbe
  • Technologischer Wandel und Digitalisierung
  • Sozioökologische Ungleichheitsprozesse

Die Förderung beträgt pro Projekt bis zu 1,5 Mio. Euro. Erster Stichtag für die Antragstellung ist der 30. Oktober 2018.

 

FAIR-Wandler: Preis für entwicklungspolitisch engagierte junge Menschen

16.07.2018

Die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie ruft den Preis FAIR-Wandler aus. Hierfür können sich entwicklungspolitisch engagierte junge Menschen im Alter von 18 bis einschließlich 32 Jahren bewerben, die eine längere Zeit im globalen Süden (Afrika, Asien und Lateinamerika) waren und im Anschluss eine eigene Initiative gegründet haben, um sich für eine gerechtere Welt einsetzen zu können. Dieses Engagement wird mit 2.500 Euro gewürdigt.

Jene, die bereits einen Verein/ eine NGO gegründet und ein Projekt erfolgreich umgesetzt haben, können eine zusätzliche Förderung durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) erhalten. Nach einer individuellen, „prioritären“ Prüfung und Beratung der Projektideen kann eine Förderung in Höhe von 10.000 Euro erfolgen.

Bewerbungen können bis zum 15. August 2018 eingereicht werden.

 

AJA-Stipendien für internationalen Schüleraustausch

16.07.2018

Die sechs Organisationen des Arbeitskreises gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen vergeben für das Programmjahr 2019/2020 Teilstipendien für den internationalen Schüleraustausch im Wert von max. 50% des jeweiligen Programmpreises.

Der Schüleraustausch kann eine Dauer von einem halben Jahr oder einem vollen Jahr haben. Die Bewerbungsfrist endet zum 15. November 2018.

 

Epim: „Rethinking Inclusion“

16.07.2018

Das European Programme for Integration and Migration hat gemeinsam mit dem Impact Hub das Förderprogramm „Rethinking Inclusion“ ins Leben gerufen. Dabei sollen innovative Lösungen zur ganzheitlichen Integration von jungen Migrant*innen (18-35 Jahre) in Europa entwickelt werden.

Jene Lösungsvorschläge, die als besonders hochwertig betrachtet werden, erhalten 30.000 Euro für die Umsetzung der Projektidee. Anträge können bis zum 15. September 2018 eingereicht werden.

 

Sachsen-Anhalt: Reinhard Höppner Engagementpreis

16.07.2018

Jährlich wird in Sachsen-Anhalt der Reinhard Höppner Engagementpreis an jene verliehen, die sich ehrenamtlich für die Gesellschaft vor Ort engagieren.

Hierbei können Einzelpersonen sowie Organisationen, Vereine und Initiativen vorgeschlagen werden. Zentral ist der Ansatz der Solidarität, wodurch die gesamte Bandbreite des ehrenamtlichen Engagements – sei es die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr, die Tätigkeiten im Sozial- und Gesundheitsbereich, die Demokratiebildung, etc. – gewürdigt werden.

Dieser Preis ist mit insgesamt 1.000 Euro dotiert und wird am 27. November 2018 in Magdeburg verliehen.

Vorschläge können bis zum 01. Oktober 2018 eingereicht werden.

 

Sachsen und Sachsen-Anhalt: Sterntaler – Kinderschutzpreis

16.07.2018

Der sächsische Ausländerbeauftragte und der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Sachsen-Anhalt würdigen mit dem Kinderschutz-Preis „Sterntaler“ ehrenamtliches Engagement im Bereich der Unterstützung von Kindern mit Migrationshintergrund. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr beim Thema Spracherwerb.

Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert. Bewerbungen können bis zum 19. August 2018 eingereicht werden.

 

Sächsischer Förderpreis für Demokratie

16.07.2018

Zum 12. Mal wird der Sächsische Förderpreis für Demokratie ausgerufen. Dabei werden Engagierte gewürdigt, die sich für eine respektvolle Debattenkultur und ein demokratisches Miteinander vor Ort stark machen.

Projekte werden in folgenden Kategorien gesucht

  • Beteiligung und Inklusion
  • Aktive Gedenkkultur, Mitmenschlichkeit und Solidarität
  • Zeichen setzen gegen Rechtsextremismus und andere Formen des Hasses sowie Menschenfeindlichkeit (z.B. Homophobie, Sexismus, Gewalt gegen Geflüchtete oder Obdachlose)

Der Projektpreis ist mit 5.000 Euro dotiert. Ferner wird ein Sonderpreis zum Thema Schule verliehen, der ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro Inne hat. Letztlich können auch Stadt- und Dorfgemeinschaften, die sich beispielhaft für eine offene und solidarische Gemeinschaft stehen, für den Kommunenpreis bewerben.

Bewerbungsschluss ist der 24. August 2018.

 

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Ehrenamtsförderung

16.07.2018

Der Freistaat Sachsen stellt dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in diesem Jahr insgesamt 100.000 Euro und in den Jahre 2019/2020 insgesamt 200.000 Euro für die Ehrenamtsförderung zur Verfügung.

Mit diesen Mitteln sollen Vereine und Kleinprojekte im Umfang von bis zu 3.000 Euro in den Kategorien Kunst und Kultur, Sport sowie Soziales und Sonstiges gefördert werden.

 

Europäische Kommission: Verhütung und Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und anderen Formen der Intoleranz

16.07.2018

Die Europäische Kommission fördert Projekte zur Prävention und Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und anderen Formen der Intoleranz.

Dabei werden folgende Schwerpunkte gesetzt

  • Verhütung von Hass durch Förderung von Toleranz und Zusammenhalt
  • Unterstützung von Opfern von Hassreden und Hassverbrechen
  • Verbesserung der Reaktionen auf Hassverbrechen und Hassreden

Die Umsetzung dieser Schwerpunkte soll insbesondere erfolgen durch

  • Aufbau von Kapazitäten
  • Gewährleistung der Unterstützung und des Schutzes von Opfern
  • Verstärkte Zusammenarbeit zwischen Schlüsselakteuren
  • Schaffung eines besseren Verständnisses zwischen Gemeinschaften
  • Sensibilisierungskampagnen und –initiativen für die breite Öffentlichkeit oder für Zielgruppen und Gemeinschaften
  • Gegenseitige Lernaktivitäten und der Austausch bewährter Verfahren.

Bewerben können sich öffentliche und privatrechtliche Organisationen aus den EU-Mitgliedstaaten, Island und Liechtenstein. Die Projekte können national oder transnational ausgerichtet sein, wobei eine Projektpartnerschaft aus mind. zwei Organisationen bestehen muss.

Die Laufzeit darf max. 24 Monate betragen. Der beantrage EU-Zuschuss darf nicht unter 75.000 Euro liegen, wobei die maximale Kofinanzierungsrate der EU 80 % der förderfähigen Gesamtkosten beträgt.

Anträge können bis zum 04. Oktober 2018 gestellt werden.

 

Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“

16.07.2018

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) schreibt bereits zum 18. Mal den Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ aus.

Dabei werden Projekte gewürdigt, die sich folgenden Themen annehmen

  • Zeichen setzen gegen Antisemitismus
  • Zeichen setzen gegen Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (z.B. Homo- und Transfeindlichkeit, Rassismus)
  • Radikalisierungsprävention (Islamismus, Salafismus)

Dabei können die Projekte unterschiedlichster Art sein. Zentral ist jedoch, dass es sich um Vorhaben handelt, die

  • vorbildlich und nachahmbar sind,
  • sich mit den Themen des BfDT auseinandersetzen,
  • die Vielfalt des zivilgesellschaftlichen Engagements inne haben.

Es winken Preise in Höhe von 2.000 Euro bis 5.000 Euro sowie eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit. Der Einsendeschluss ist der 23. September 2018.

 

PHINEO: Projekte für demokratische Teilhabe und gegen Diskriminierung

16.07.2018

Im Rahmen des Wettbewerbs „Projekte für demokratische Teilhabe und gegen Diskriminierung“ sucht PHINEO jene Organisationen und Projekte, die u.a.

  • sich zentraler gesellschaftlicher und politischer Fragen annehmen, z.B. Demokratie, Rassismus, Diskriminierung;
  • sich mit Vorurteilen und Klischees auseinandersetzen;
  • junge Menschen für demokratische Teilhabe empowern;
  • andere dazu befähigen, mit jungen Menschen in der Demokratiebildung zu arbeiten;
  • niedrigschwellige Angebote machen, um auch jene jungen Menschen zu erreichen, die einen erschwerten Zugang an politisch-gesellschaftlicher Teilhabe haben;
  • einen Beitrag zur Befähigung zu selbstbestimmten Handeln leisten;
  • erste Erfolge für ihre oder mit ihrer Zielgruppe nachweisen können.

Zur Antragseinreichung sind sowohl kleine Initiativen als auch große etablierte Organisationen eingeladen. Auf die Gewinner wartet

  • ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro,
  • das Wirkt-Siegel (kostenloses Spendensiegel),
  • eine Vielzahl kostenloser Trainings zu den Themen Fundraising und Projektmanagement,
  • sowie die Aufnahme in der Datenbank von PHINEO als Good-Practice-Beispiel.

Bewerbungen können bis zum 31.August 2018 eingereicht werden.

 

Sächsischer Integrationspreis 2018

16.07.2018

Bereits zum 9. Mal wird der Sächsische Integrationspreis verliehen. Dieser richtet sich an sächsische Initiativen, Vereine, Institutionen und Verwaltungen sowie Privatpersonen, die sich im besonderen Maße für die Integration ausländischer Mitbürger*innen einsetzen.

Vergeben werden insgesamt drei Preise zu je 3.000 Euro in den folgenden Kategorien:

  • Integration unterstützt Menschen mit Migrationshintergrund (z.B. persönliche Begegnungen, Abbau von Vorurteilen)
  • Integration unterstützt beim Erlernen der deutschen Sprache (z.B. ehrenamtliche Sprachkurse, Hausaufgabenhilfe)
  • Integration hilft beim Zugang zu Ausbildung und Erwerbsarbeit (z.B. Organisation von Praktikums- und Ausbildungsplätzen, Beratung)
  • Integration fördert gesellschaftliche Teilhabe (z.B. Sport- und Kulturangebote, Begegnungscafes)

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Festveranstaltung am 16. November 2018 im Plenarsaal des Sächsischen Landtags statt.

Bewerbungsschluss ist der 07. September 2018.

 

Europäische Kommission: Der Europäische Nachhaltigkeitspreis

16.07.2018

Die Europäische Kommission lobt zum ersten Mal den Europäischen Nachhaltigkeitspreis aus. Ziel ist es, Initiativen bekannt zu machen, mit denen die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung in konkrete Lösungen und Chancen umgesetzt werden.

Das Thema des diesjährigen Preises lautet „Befähigung der Menschen und Gewährung von Inklusion und Gleichheit“ und wird in den folgenden Kategorien verliehen:

  • Jugend
  • Öffentliche Einrichtungen
  • Private Einrichtungen
  • Zivilgesellschaft

Dieser ideelle Preis wird im Frühjahr 2019 vom Ersten Vizepräsidenten der Europäischen Kommission Frans Timmermans und Vizepräsident Jyrki Katainen vergeben.

 

Wettbewerb „Inklusion braucht Bildung“

16.07.2018

Der Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. und die Gesellschaft Erwachsenenbildung und Behinderung e.V. haben gemeinsam den Wettbewerb „Inklusion braucht Bildung“ ins Leben gerufen.

Dabei werden Ideen und Konzepte zur barrierefreien Erwachsenenbildung gesucht, die auf lokaler, regionaler oder überregionaler Ebene stattfinden. Im Optimalfall erreichen diese Angebote Menschen mit komplexen Behinderungen. Ziel des Wettbewerbs ist es, gute Konzepte der Bildungspraxis ausfindig zu machen und modellhaft zur Nachahmung zur Verfügung zu stellen.

Der 1. Preis ist mit 3.000 Euro, der 2. Preis mit 2.000 Euro und der 3. Preis mit 1.000 Euro dotiert. Bewerbungsschluss ist 01. Oktober 2018.

 

Neue Lotterie Bildungschancen

16.07.2018

Am 11. Juni 2018 hat die Soziallotterie Bildungschancen ihre Tätigkeit aufgenommen. Hierbei werden Bildungsprojekte gefördert, die die Chancengleichheit erhöhen – unabhängig sowohl von der sozialen und kulturellen Herkunft als auch vom Alter und Geschlecht. Dabei wird Bildung als lebenslanger Prozess und ganzheitlicher Begriff und im weitesten Sinne als Überbegriff für Persönlichkeitsentwicklung, Ausbildung und lebenslanges Lernen betrachtet.

Seit dem 01. August werden Vorhaben im Umfang von bis zu 10.000 Euro gefördert. Die Antragstellung ist jederzeit möglich.

 

Fonds Soziokultur: Der Jugend eine Chance

16.07.2018

Der Fonds Soziokultur fördert mit dem Programm „Der Jugend eine Chance“ junge Kulturinitiativen. Um eine Förderung von bis zu 2.000 Euro können sich junge Menschen im Alter von 18-25 Jahren bewerben, die ihr Projekt im Zusammenschluss mit einer Initiative/ einem Verein umsetzen wollen. Das Projekt muss in der Verantwortung der jungen Menschen geplant und durchgeführt werden.

Die nächste Antragsfrist endet zum 02. November 2018.

 

Sachsen-Anhalt: 24. Jugendvideopreis „WageMut“

16.07.2018

Die Offenen Kanäle Sachsen-Anhalt verleihen jährlich den Jugendvideopreis – der größte Jugendkurzfilmwettbewerb Sachsen-Anhalts.

Unter dem Titel „WageMut“ sind junge Filmemacher*innen bis einschließlich 27 Jahren aufgerufen ihre Beiträge einzureichen. Dabei gibt es keine Einschränkungen hinsichtlich des Themas oder der Filmart – vom Animationsfilm bis zur Dokumentation, vom Musikvideo bis zum Filmexperiment ist alles möglich.

Der Preis wird in den folgenden Kategorien verliehen:

  • „DIE JUNGEN TEAMS“: Videos, die im Rahmen eines medienpädagogischen Projekts entstanden sind (Länge max. 10 Minuten)
  • die „NEWCOMER“: Filmemacher, die erste Erfahrung sammeln (Länge max. 10 Minuten)
  • die „FORTGESCHRITTENEN“ : alle, die sich bereits mit Regie, Kamera, Ton und Schnitt auskennen (Länge max. 15 Minuten)

Die besten Filme werden Ende November im Schauspielhaus Magdeburg gezeigt und haben die Möglichkeit 2.500 Euro zu gewinnen.

Interessierte, die nicht über ausreichend Equipment verfügen, können dieses bei den Offenen Kanälen leihen.

Einsendeschluss ist der 05. November 2018.

 

Sachsen-Anhalt: Mikroförderung für Jugendprojekte

16.07.2018

In Sachsen-Anhalt können Jugendliche unter 27 Jahren, die eine Projektidee haben, eine Mikroförderung in Höhe von 200 Euro erhalten.

Bei dieser Mikroförderung können die Projekte von Einzelpersonen, Gruppe (z.B. aus Jugendvereinen) oder Schulklassen umgesetzt werden. Zentral ist, dass die Idee von den Antragstellern kommt, von ihnen durchgeführt wird und den demokratischen Grundwerten entsprechen. Besonders begrüßt werden Projekte, in denen sich für die Willkommenskultur stark gemacht wird.

Die Projekte müssen bis zum 15. Dezember 2018 umgesetzt worden sein.

 

Die schönsten Nachbarschaftsaktionen 2018

16.07.2018

Das Netzwerk Nachbarschaft lobt den Wettbewerb „Die schönsten Nachbarschaftsaktionen 2018“ aus. Dieser richtet sich an alle Engagierte aus Deutschland und Österreich, die sich in den verschiedenen Bereichen für ein besseres gemeinsames Leben einsetzen – von Aktionen mit dem Ziel der Teilhabe bis hin zu kleinen Projekten zur Verschönerung der Nachbarschaft.

Die Sieger erhalten neben einem Nachbarschafts-Oskar jeweils 500 Euro für den Ausbau ihres Projektes. Zusätzlich werden mit dem mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis „Bildschöne Nachbarschaft“ gemalte, fotografierte oder gefilmte Beiträge gewürdigt.

Bewerben können sich alle engagierten Nachbarn, die bis zum 31. Oktober 2018 ein Gemeinschaftsprojekt umsetzen.

Bundesprogramm „Demokratie leben!“ wird entfristet

19.06.2018

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ wird entfristet und auch nach 2019 weitergeführt. Dabei sollen sich die Vorhaben in Zukunft noch intensiver an den jeweiligen Herausforderungen vor Ort orientieren. Zusätzlich soll das Programm besser mit den Aktivitäten der Länder und Kommunen sowie der Zivilgesellschaft verzahnt werden.

 

G.I.B.: „Junge Geflüchtete – Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt“

19.06.2018

Die Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH (G.I.B.) hat zum 3. Mal die Arbeitshilfe „Junge Geflüchtete – Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt“ aktualisiert. Diese ist für alle Interessierten kostenfrei downloadbar.

 

Berliner Inklusionspreis

19.06.2018

Mithilfe des Berliner Inklusionspreises würdigt die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales jene Berliner Unternehmen, die schwerbehinderte Menschen vorbildlich beschäftigen oder ausbilden.

Der Landespreis wird in den Kategorien Kleinunternehmen, Mittelständische Unternehmen und Großunternehmen mit einem Preisgeld von jeweils 10.000 Euro verliehen. Die Preisverleihung erfolgt während der Fachtagung „Verwaltung im Dialog – Teilhabe am Arbeitsleben für alle“.

Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2018.

 

Thüringer Gründerpreis

19.06.2018

Es wird auch in diesem Jahr der Thüringer Gründerpreis für herausragende Leistungen von Unternehmensgründerinnen und –gründern in den folgenden Kategorien verliehen:

  1. Businessplan (Gründung zwischen 01.01.2017 – 31.12.2018) und Sonderpreis „Innovative Gründungen/ Digitalisierung“ in Höhe von 10.000 Euro.
  2. Erfolgreiches Jungunternehmen (Gründung zwischen 01.01.2012 – 31.12.2015)
  3. Gelungene Unternehmensnachfolge (Übernahme zwischen 01.01.2008 – 31.12.2015)

Insgesamt werden Preisgelder im Wert von bis zu 75.000 Euro vergeben. Bewerbungen können bis zum 23. August 2018 eingereicht werden.

 

Deutsche Umwelthilfe: Wettbewerb „Gärten der Integration“

19.06.2018

Die Deutsche Umwelthilfe möchte auch in 2018 im Rahmen des Wettbewerbs „Gärten der Integration“ jene Projekte und Initiativen ehren, die die Integration von Geflüchteten mit dem urbanen Gärtnern verbinden.

Bewerbungen können bis zum 31. Juli 2018 und zum 30. September 2018 eingereicht werden.

 

Europa.Medien.Preis Sachsen-Anhalt 2018

19.06.2018

Der Europa.Medien.Preis Sachsen-Anhalt wird von der Staatskanzlei und dem Ministerium für Kultur gemeinsam mit der Medienanstalt Sachsen Anhalt und der Landeszentrale für politische Bildung ausgelobt.

Hierbei werden nicht-kommerzielle Fernseh- und Rundfunkproduktionen gewürdigt, die sich in kritisch-konstruktiver Weise aktueller europäischer Themen annehmen.

Zentrale Kriterien sind weiter:

  • Berücksichtigung gestalterischer und technischer Möglichkeiten
  • Die Produktion muss im Jahr 2018 erfolgt sein.
  • Der Beitrag muss den Offenen Kanälen oder nicht-kommerziellen Lokalradios zur Verfügung gestellt werden.
  • Der Beitrag bzw. der zu bewertende Teil soll nicht länger als 5 Minuten sein.

Bewerben können sich Einzelpersonen, Projektgruppen, Vereine, Organisationen sowie Studierende der medienorientierten Studiengänge an den Hochschulen Sachsen-Anhalt, die aus Sachsen-Anhalt stammen, in Sachsen-Anhalt ihre Wohnsitz haben oder in diesem Bundesland ihre Ausbildung oder ihr Studium absolvieren.

Es werden 3 Preise zu je 1.000 Euro in den Kategorien Jurypreis, OnlineVoting-Preis und Publikumspreis vergeben. Einsendeschluss ist der 12.Oktober 2018.

 

Stipendium für Journalismus-Studium in Berlin

19.06.2018

Die Jugendpresse Deutschland und DEKRA | Hochschule für Medien in Berlin vergeben erstmals ein Stipendium für ein Journalismus-Studium in Höhe von 10.000 Euro. Studienbeginn ist das Wintersemester 2018/19.

Interessierte sind aufgerufen einen Beitrag zu dem Thema „Pressefreiheit“ zu produzieren, wobei zwei Fragestellungen zur Auswahl stehen:

  1. Worüber wird in den Medien deiner Meinung nach zu wenig berichtet?
  2. Wo siehst du selbst die Pressefreiheit in Deutschland oder einem anderen Land gefährdet?

Folgende Beitragsformen sind zulässig:

  • Fließtext (max. 2 DIN A4 Seiten)
  • Kurzvideo (max. 5 Minuten)
  • Poster

Bewerbungsschluss ist der 31. August 2018.

 

Spannende Programme im Bundesprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

19.06.2018

Mit dem Bundesprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bereits seit 2013 außerschulische Angebote der kulturellen Bildung mit dem Ziel der Steigerung der Bildungsgerechtigkeit vor Ort.

Lokale Bündnisse, die solche Projekte umsetzen möchten, können sich bei einem der 24 Förderer bewerben, wobei die Förderschwerpunkte von Förderer zu Förderer stark variieren.

Bei den folgenden vier Programmen können momentan zeitnah Projektideen eingereicht werden.

 

Musik für Alle!

Das Programm „Musik für Alle!“ wird von der Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände und der Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände verwalten. Dabei können im Zeitraum 2018 bis 2022 Chöre und Musikvereine im Umfang von insgesamt 4,5 Mio. Euro gefördert werden.

Die Träger können dabei in den drei Modulen

  • „Rhythmus“
  • „Ensemble“ und
  • „Große Bühne“

sowie in den zwei Nebenmodulen

  • „Kaleidoskop“ und
  • „Expedition“

Projekte umsetzen. Die nächste Antragsfrist endet zum 15. August 2018.

 

InterKulturMachtKunst – KunstMachtInterKultur

Der Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen (NeMo e.V.) fördert innerhalb des Programms „InterKulturMachtKunst – KunstMachtInterKultur“ interkulturelle Projekte in den Formen

  • Darstellende Kunst (z.B. Film, Performance, Theater)
  • Bildende Kunst (z.B. Bildhauerei, Foto, Malerei)
  • Musik (z.B. Gesang, Instrumente, Rock´n´Roll)
  • Literatur

Dabei sollen sich bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 18 Jahren mit und ohne Migrationshintergrund, einschließlich Geflüchteter künstlerisch mit der eigenen Lebenswelt auseinanderzusetzen. Dies kann beispielsweise die Migrationsgeschichte oder Fluchterfahrung der eigenen Familie sein oder das Leben in einer interkulturellen Nachbarschaft.

Die nächsten Anträge können bis zum 31. August 2018 eingereicht werden.

 

„It´s your Party-cipation“

It´s your Party-cipation“ ist das Förderprogramm des Deutschen Kinderhilfswerks mit einem Förderbudget von insgesamt 5 Mio. Euro im Förderzeitraum 2018 bis 2022.

Dabei sollen kulturell-künstlerische Projekte gefördert werden, die einen Fokus auf die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen legen und sich der Thematik der Kinderrechte annehmen.

Dabei können folgende Formate eingesetzt werden:

  • Format 1 „Workshop“
  • Format 2 „Workshop mit Abschlussveranstaltung“
  • Format 3 „Festival und Ferienaktion“

Für Projekte, die im November 2018 starten sollen, muss die Interessenbekundung bis spätestens 31. August 2018 und die Abgabe des Antrags bis zum 30. September passiert sein.

 

Sport: Bündnisse! Bewegung – Bildung – Teilhabe

Die Deutsche Sportjugend (dsj) fördert mit dem Programm „Sport: Bündnisse! Bewegung – Bildung – Teilhabe“ außerschulische Projekte, die Kultur mit Sport verknüpfen.

Dabei können folgende 2 Module umgesetzt werden:

Sport.ART. – Kinder- und Jugendsportshow

Gemeinsam wird eine Bühnenshow erarbeitet. Neben der sportlichen Darstellung sollen auch andere Themen, z.B. Musik, Theater, Bühnenbild usw. im Projekt berücksichtigt werden.

ErlebnisRAUMerfahrung

Bewegungsabenteuer in der Stadt, in der Natur oder in Sportstätten.

Die nächste Antragsfrist endet zum 31. August.

 

Startsocial: Wettbewerb „Hilfe für Helfer“

25.05.2018

Startsocial stellt einen bundesweiten Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements dar.

Hierbei sollen – getreu dem Motto „Hilfe für Helfer“ – regelmäßig 100 Initiativen viermonatige Beratungsstipendien erhalten, in denen Experten aus der Wirtschaft und sowohl dem öffentlichen Sektor aus auch aus dem Non-Profit-Bereich den Stipendiaten bei der Weiterentwicklung ihrer Initiativen unterstützen.

Die besten sieben Initiativen erhalten zudem eine Förderung von insgesamt 35.000 Euro. Daneben vergibt die Schirmherrin Angela Merkel einen zusätzlichen Überraschungspreis.

Bewerbungen sind bis zum 30. Juni 2018 möglich.

 

Civil Academy vergibt 24 Stipendien

25.05.2018

Die Civil Academy vergibt an 24 junge Engagierte im Alter von 18 – 29 Jahren Stipendien. Damit sollen gemeinnützige Projekte in den Bereichen Kultur, Nachbarschaft, Bildung, Soziales, Sport, Natur und Umwelt umgesetzt werden können.

Die Stipendiaten erfahren in Seminaren und Workshops zentrales Wissen zu den Themen Teambildung, Projektmanagement, Finanzierung und Öffentlichkeitsarbeit. Daneben besteht die Möglichkeit sich ein gutes Netzwerk aufzubauen.

Bewerbungen können bis zum 24. Juni 2018 eingereicht werden.

 

Robert- Bosch-Stiftung: Mitgestalten – Muslimische Frauen engagieren sich

25.05.2018

Die Robert-Bosch-Stiftung hat das Programm „Mitgestalten – Muslimische Frauen engagieren sich“ gestartet.

Hierbei liegt das Ziel vor allem darin

  • das gesamtgesellschaftliche Engagement muslimischer Frauen zu stärken und zu professionalisieren
  • bedarfsorientierte Angebote zu fördern und Musliminnen beim Kompetenzaufbau zu unterstützen
  • die muslimischen Frauen darin zu stärken, ihr öffentliches Bild mitzugestalten

Die eingereichten Projekte sollen eine Laufzeit von mindestens 6 Monaten haben und in mindestens eine der folgenden Kategorien einordbar sein:

  • Stärkung des Engagements (z.B. Vernetzung, Professionalisierung, Qualifizierung)
  • Förderung von Selbstwirksamkeit und Teilhabe (z.B. Beratungen, Trainings, Qualifizierungsangebote)
  • Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung (z.B. Qualifizierungen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Aufbau von Plattformen)

Anträge können im Umfang von 5.000 Euro bis 30.000 Euro bewilligt werden. Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober 2018.

 

Aktion Mensch hat neues Förderprogramm „Inklusion einfach machen“

25.05.2018

Die Aktion Mensch hat das Förderprogramm „Inklusion einfach machen“ ins Leben gerufen. Das Besondere hierbei: Es müssen Eigenmittel von lediglich 5 % für eine Förderung von bis zu 50.000 Euro eingebracht werden. Zusätzlich beteiligt sich die Aktion Mensch mit bis zu 10.000 Euro an den Kosten zur Herstellung der Barrierefreiheit.

Damit möchte es die Aktion Mensch mehr Organisationen ermöglichen, integrative Projekte durchzuführen. Im Vordergrund stehen dabei insbesondere Projekt-Partner der Kinder- Und Jugendhilfe.

Zu den Zielgruppen zählen neben Kindern und Jugendlichen aber auch Menschen mit Behinderungen und Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten.

In folgenden Bereichen kann gefördert werden:

  • Arbeit
  • Barrierefreiheit und Mobilität
  • Bildung und Persönlichkeitsstärkung
  • Freizeit und Wohnen

Der Durchführungszeitraum soll 3 Jahre nicht überschreiten. Anträge können laufend gestellt werden.

 

Dieter Baacke Preis – die bundesweite Auszeichnung für medienpädagogische Projekte

25.05.2018

Auch in diesem Jahr würdigt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gemeinsam mit der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) im Rahmen des Dieter Baacke Preises Projekte der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit aus.

Dabei werden jene medienpädagogischen Projekte ausgezeichnet und öffentlich bekannt gemacht, die

  • sich kreativ mit der Medienkultur beschäftigen oder einen ästhetisch-kreativen Beitrag dazu leisten
  • die Förderung der Kritik und Analyse von Medien vorantreiben
  • sich der Stärkung der Medienkompetenz oder der Teilhabe im Sinne der Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen annehmen.

Der Dieter Baacke Preis wird in folgenden Kategorien mit je 2.000 Euro verliehen:

  1. Projekte von und mit Kindern (0 bis 13 Jährige)
  2. Projekte von und mit Jugendlichen (14 bis 18 Jährige)
  3. interkulturelle Projekte (internationale Projekte)
  4. intergenerative Projekte (integrative Projekte)
  5. Projekte mit besonderem Netzwerkcharakter
  6. Sonderpreis 2018 unter dem Motto „Kinderrechte in der digitalen Welt“

Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2018.

 

Konrad-Adenauer-Stiftung: Jugendwettbewerb „denkt@g 2018“

25.05.2018

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ruft im Rahmen des Wettbewerbs „denkt@g 2018“ Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis einschließlich 22 Jahren dazu auf sich mit den Themen Holocaust und NS-Diktatur sowie mit den heutigen Problemen der Fremdenfeindlichkeit, des Rassismus und Antisemitismus auseinander zusetzen.

Dabei sollen die jungen Menschen sich zunächst zum Wettbewerb anmelden und anschließend eigenständig eine Homepage aufbauen, auf der die oben genannten Themen behandelt werden. Die besten Beiträge erhalten einen Geldgewinn in Höhe von 3.000 Euro (1. Platz), 2.000 (2. Platz) und 1.000 Euro (3. Platz).

Projekte können bis zum 31. Oktober 2018 angemeldet werden.

 

Deutscher Multimedia Preis mb21

25.05.2018

Medienbegeisterte bis 25 Jahren können ihre digitalen, netzbasierten, crossmedialen oder interaktiven Produktionen ab sofort beim Deutschen Multimedia Preis mb21 einreichen.

Die eingereichten Projekte können im Rahmen eines Kita-, Schul- oder Hochschulprojektes oder in der Freizeit als Gruppen- oder Einzelarbeit entstanden sein.

Um eine bessere Vergleichbarkeit zu schaffen, werden die Einreichungen in die folgenden Alterseinstufungen unterteilt:

  • Vorschule (bis einschließlich 6 Jahre)
  • Grundschule (7 – 10 Jahre)
  • Weiterführende Schule (11- 15 Jahre sowie 16 – 20 Jahre)
  • Ausbildung und Studium (21 – 25 Jahre)

In Jeder Altersstufe werden maximal drei Preise vergeben. Zusätzlich wird es in den Altersgruppen mehrere Sonderkategorien geben, in denen Preise vergeben werden. Die Projekte sollen verschiedene Medienformate miteinander verknüpfen. Das Jahresthema lautet in 2018 „Zukunftsmusik“.

Der Einsendeschluss ist der 06. August 2018.

 

Reinland-Pfalz: Wettbewerb „Ehrenamt 4.0“

25.05.2018

Die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz fördert mit dem Ideenwettbewerb „Ehrenamt 4.0“ die digitale Nutzung für das Ehrenamt. Dies kann beispielsweise die Koordinierung und Organisation von Ehrenamtlichen Engagement über soziale Netzwerke sein.

Die besten Projektideen erhalten eine Förderung von jeweils 1.000 Euro. Die Preisverleihung findet im Rahmen des „Digital-Forum Rheinland-Pfalz“ am 08. August 2018 in Ludwigshafen statt.

Bewerbungen können bis zum 29. Juni 2018 eingereicht werden.

 

djo: „Grenzenlos Willkommen“

25.05.2018

Der djo – Deutsche Jugend in Europa, Bundesverband e.V. fördert mit dem Programm „Grenzenlos Willkommen“ Mikroprojekte, in denen Ehrenamtliche mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen zum einen im kulturellen-, künstlerischen-, erlebnispädagogischen Bereich zusammenarbeiten. Zum anderen sind auch Aktivitäten zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe und Projekte zur politischen Bildung förderfähig.

Es wird ein Zuschuss in Höhe von 750 Euro gewährt. Zugleich können die Projekte mit einer Antragstellung bei der Aktion Mensch (Förderprogramm „Noch viel vor“) kombiniert werden.

Antragsschluss ist der 31. Juli 2018.

 

Tafel macht Kultur

25.05.2018

In den kommenden fünf Jahren wollen die Tafeln mit dem Programm „Tafel macht Kultur“ sozial benachteiligte Kinder im Alter von 3 bis 18 Jahren unterstützen. Gemeinsam mit zwei lokal ansässigen Bündnispartnern aus dem Bereich der kulturellen Bildung sollen Projekte umgesetzt werden, die den Zugang der Kinder und Jugendlichen am sozialen und gesellschaftlichen Leben ermöglichen sowie die Chancengleichheit erhöhen.

Die Umsetzung der Projekte kann dabei sehr vielfältig geschehen: Ob Kochkurs, Theaterprojekte oder Sport und Tanz – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Die Bildungsakademie der Tafel Deutschland gGmbH agiert hierbei als Programmpartner des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierten Bundesprogramm „Kultur macht stark!“.

Ein Antrag kann bis zum 01. September 2018 eingereicht werden.

 

Sachsen-Anhalt: Engagementfonds

25.05.2018

Die Netzwerkstelle Willkommenskultur fördert bereits seit 2015 mit dem Engagementfonds in Sachsen-Anhalt jene Privatinitiativen und gemeinnützigen Organisationen, die sich der Integration und Teilhabe von Geflüchteten und Zugewanderten annehmen.

Die Projekte sollen auf ehrenamtlicher nachbarschaftlicher Basis umgesetzt werden. Die Förderung beträgt maximal 2.500 Euro. Eine Antragstellung ist dauernd möglich.

 

 „Wir für Sachsen“: Ehrenamtsförderung 2018

25.05.2018

Auch in diesem Jahr fördert der Freistaat Sachsen bürgerschaftliches Engagement in den Bereichen Soziales, Umwelt, Kultur und Sport durch die Auszahlung einer Aufwandsentschädigung an Ehrenamtliche. Das Budget im Programm „Wir für Sachsen“ wurde hierfür von 8,8 Mio. Euro in 2017 auf 9 Mio. Euro in 2018 aufgestockt.

Folgende Bedingungen gelten:

  • Die pauschale Aufwandsentschädigung pro Ehrenamtlichem kann pro Monat weiterhin bis zu 40,00 EUR betragen.
  • Der Förderzeitraum wird für die Projekte auf maximal elf Monate festgesetzt (also für Anträge über zwölf und elf Monate Dauer).
  • Projekte mit einer Dauer von zehn und weniger Monaten werden maximal für die beantragte Dauer gefördert.
  • Bestehende Vergabe- und Ausschlusskriterien sind weiterhin anzuwenden (z. B. maximale Anzahl von Personen pro Projekt, Ausschluss von nicht gemeinwohlorientierten Projekten).
  • Die Tätigkeit junger Menschen bis zu 27 Jahre in Vereinsvorständen kann gefördert werden
  • Rücklaufmittel sollen als Nachbewilligungen ausgewählten Projektträgern insbesondere im sozialen Bereich zur Verfügung stehen.

Eine Aufwandsentschädigung für das Folgejahr 2019 kann bis zum 31. Oktober 2018 beantragt werden.

 

Deutscher Menschenrechts-Filmpreis 2018

25.05.2018

Nunmehr zum 11. Mal können sich Filmemacher für den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis 2018 in den folgenden Kategorien bewerben:

  • Langfilm (professionelle Produktionen, ohne Begrenzung der Spiellänge)
  • Kurzfilm (professionelle Produktionen, Spiellänge maximal 30 Minuten)
  • Magazinbeiträge (professionelle TV-Formate, Spiellänge maximal 10 Minuten)
  • Hochschule (Produktionen von Studierenden, ohne Begrenzung der Spiellänge)
  • Amateure (Produktionen von nichtkommerziell arbeitenden Filmemacher, ohne Begrenzung der Spiellänge)

Zu jeder Kategorie wird ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro vergeben.

Alle Filme müssen bis zum 31. Dezember 2015 fertig gestellt worden sein. Ferner wird unter allen Einreichungen ein Bildungspreis an jenen Filmemacher verliehen, der im besonderen Umfang Bildungsarbeit geleistet hat.

Einsendeschluss ist der 24. August 2018.

 

Demografiepreis Sachsen-Anhalt 2018

25.05.2018

Das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt lobt zum sechsten Mal den „Demografiepreis des Landes Sachsen-Anhalt“ aus.

Dabei sollen jene Menschen, Initiativen, Vereine und Unternehmen gewürdigt werden, die gegen die negativen Folgen des demografischen Wandels aktiv vorgehen und versuchen das Bundesland voranzubringen.

Es werden Preise in den folgenden Kategorien vergeben:

  1. „Bewegen“: Perspektiven für Familien und Kinder
  2. „Gestalten“: Fachkräfte binden, Nachwuchs fördern
  3. „Anpacken“: Lebensfreude in Stadt und Land

Sonderpreis „Gesundheit“ der Techniker Krankenkasse

Sonderpreis „Zukunft“ der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

Die Preisverleihung findet am 14. November 2018 im Palais am Fürstenwall in Magdeburg statt.

Bewerbungen werden bis zum 12. September 2018 entgegengenommen.

 

Sächsischer Förderpreis für Kunst und Demografie 2018: KunstZeitAlter 2018 – Familie

25.05.2018

Im Rahmen des sächsischen Förderpreises für Kunst und Demografie 2018 „KunstZeitAlter 2018 – Familie“ sollen die Umsetzung von künstlerischen Konzepten zum Thema der gewandelten Familienbilder gefördert werden.

Damit soll eine Auseinandersetzung über die Entwicklung der kulturellen Leitbilder zur Familie geschaffen werden und zum Dialog anregen. Dabei stehen die unterschiedlichen Perspektiven zum Thema Familie und die damit einhergehenden Erwartungen im Mittelpunkt.

Mithilfe des Förderpreises soll dieses Thema zusätzlich stärker in den Fokus der Öffentlichkeit treten. Daher wird die Umsetzung der eingereichten Konzepte mit bis zu 10.000 Euro gefördert.

Einsendeschluss ist der 31. August 2018.

 

Robert-Bosch-Stiftung: Jugend gegen Extremismus

25.05.2018

Die Robert-Bosch-Stiftung unterstützt mit dem Programm „Jugend gegen Extremismus“ Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 – 23 Jahren, die ein Zeichen gegen Extremismus und für eine demokratische und offene Gesellschaft setzen wollen.

Das Projekt muss dabei innerhalb einer gemeinnützigen Jugendgruppe, z.B. Verein oder Schulklasse durchgeführt werden. Die Projektkosten dürfen 10.000 Euro nicht überschreiten.

Antragsschluss ist der 01.11.2018.

 

NRW: Jugendwettbewerb „buntblick – Jugendliche für Demokratie, Vielfalt und Toleranz“

25.05.2018

Der Landesjugendring NRW schreibt bereits zum dritten Mal den Jugendwettbewerb „buntblick – Jugendliche für Demokratie, Vielfalt und Toleranz“ aus.

Hiermit soll jugendliches Engagement für Vielfalt und Toleranz sowie gegen Rassismus und Rechtsextremismus gewürdigt und zur Weiterarbeit motiviert werden. Die Projekte/ Aktionen sollen dabei selbst organisiert sein, Bezug zu Nordrhein-Westfalen haben und sowie originell als auch nachhaltig sein.

Bewerben können sich Jugendliche und junge Erwachsene (bis einschließlich 27 Jahren) aus Jugendgruppen, aus Jugendverbänden und freie, selbstorganisierte Jugendgruppen aus NRW.

Die Preise werden in den folgenden Kategorien vergeben:

  • Jurypreis (1. Platz: 500 Euro, 2. Platz: 300 Euro, 3. Platz: 200 Euro)
  • Publikumspreis (Überraschungspreis)
  • Sonderpreis (Überraschungspreis)

Die Preisverleihung findet am 22. November 2018 statt. Bewerbungsschluss ist der 15. September 2018.

 

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Stadt.Land.Cash!

25.05.2018

Im Rahmen des Förderfonds „Stadt.Land.Cash!“ werden in diesem Jahr im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge insgesamt 10.000 Euro an Jugendprojekte vergeben.

Dabei sollen die Projekte folgende Kategorien erfüllen: Sie sollen

  1. generationsübergreifend sein,
  2. das Ehrenamt fördern,
  3. Brücken zwischen verschiedenen (Jugend-)Kulturen, Geschichten und Interessen bauen,
  4. die Integration vorantreiben,
  5. die gegenseitige Akzeptanz stärken.

Um eine Förderung von bis zu 500 Euro können sich Jugendliche und junge Erwachsene bis einschließlich 27 Jahren bewerben.

Dabei werden die Mittel im Rahmen der Partnerschaften für Demokratie im Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ zur Verfügung gestellt. Umgesetzt wird das Programm gemeinsam von Aktion Zivilcourage e.V., Flexibles Jugendengagement des Jugendrings Sächsische Schweiz-Osterzgebirge e.V. und Pro Jugend e.V..

Antragsschluss ist der 30. September 2018.

 

Engagement Global: Wettbewerb „Kommune bewegt Welt“

13.04.2018

Engagement Global prämiert mit dem Wettbewerb „Kommune bewegt Welt“ das gemeinsame Engagement von Kommunen (Städten, Landkreisen und Gemeinden) mit migrantischen Organisationen und anderen Eine-Welt-Akteuren, die das Thema Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene voranbringen.

Dabei stehen folgende sechs Handlungsfelder im Mittelpunkt:

  1. Kommunale Strukturen zur Einbindung des Themas Migration und Entwicklung
  2. Angebote von kommunalen Fördermaßnahmen
  3. Einbeziehung von migrantischen Organisationen
  4. Sichtbarkeit von migrantischen Organisationen
  5. Vernetzung von migrantischen Organisationen mit anderen Akteuren auf kommunaler Ebene in Deutschland
  6. Durchführung von Projekten mit entwicklungspolitischer Relevanz

Aufgrund der unterschiedlichen Größe der Kommunen wird jeweils ein erster bis dritter Platz an Kommunen mit einer Einwohnerzahl von bis zu 20.000 Einwohnern, 20.000 Einwohnern bis 100.000 Einwohnern und mehr als 100.000 Einwohnern vergeben. Das Preisgeld beträgt insgesamt 135.000 Euro.

Die Preisverleihung findet im September 2018 in Berlin statt. Bewerben können sich Kommunen bis zum 29.Juni 2018.

 

Wettbewerb: Raum für deine Ideen

13.04.2018

Die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft und die Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) haben anlässlich des Raiffeisen-Jahres 2018 den Wettbewerb „Raum für deine Ideen“ ins Leben gerufen.

Hierbei sind Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 25 Jahren aufgerufen Ideen zu entwickeln, um die individuellen Herausforderungen ihrer Heimat zu meistern.

Dabei sollen sie einen virtuellen Raum nach ihren Vorstellungen gestalten – mit dem Ziel, den Ort zu beleben, der möglichst vielen Menschen Freude bringt.

Die besten Ideen sollen umgesetzt werden. Hierfür erhält der  1. Platz 5.000 Euro, der 2. Platz 3.000 Euro und der 3. Platz 2.000 Euro.

Ideen können bis zum 15. Juni 2018 eingereicht werden.

 

Niedersachsen: „Gemeinwesenarbeit und Quartiersmanagement“

13.04.2018

Die neue Landesregierung in Niedersachsen fördert innovative Projekte zur Förderung der Integration und der Teilhabe an Orten, die vor besonderen sozialen, demographischen und integrativen Herausforderungen stehen.

Während insbesondere Groß- und Mittelstädte vor den Problemlagen in den sogenannten „benachteiligten Wohngebieten“ stehen, haben Kleinstädte und ländliche Kommunen mit den Folgen des demographischen Wandels umzugehen, die sich aus einer Abwanderung und Überalterung in den Gebieten ergeben.

Sowohl die Integration als auch der demographische Wandel beeinflussen alle Bereiche des Gemeinwesens vor Ort. Um diesen Herausforderungen entgegnen zu können, lädt die Landesregierung in dem Wettbewerb „Gemeinwesenarbeit und Quartiersmanagement“ zur Einreichung von innovativen Lösungsansätzen ein, die eine ressortübergreifende und integrative Vorgehensweise unter Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner beinhaltet.

Im Rahmen dieser Förderung stellt die Landesregierung insgesamt 1,5 Mio. Euro zur Verfügung.

Gemeinden, Gesamtgemeinden, Landkreise, juristische Personen des privaten Rechts mit gemeinnütziger Ausrichtung sowie Verbände der Wohlfahrtspflege, kirchliche Organisationen und Kammern können ihre Vorschläge bis zum 23. Mai 2018 einreichen.

 

Sachsen-Anhalt: Förderung interkultureller und interreligiöser Projekte

13.04.2018

Das Ministerium für Inneres und Sport hat eine neue Richtlinie zur Förderung von interkulturellen und interreligiösen Begegnungsveranstaltungen aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Sachsen-Anhalt veröffentlicht. Mit dessen Hilfe sollen gegenseitiges Verständnis und Toleranz gefördert werden. Bewilligte Projekte können mit einer maximalen Förderung von 10.000 Euro gefördert werden.

 

Bündnis für Brandenburg: Förderung von Integrationsprojekten

13.04.2018

Das Bündnis für Brandenburg fördert im Auftrag der Landesregierung Brandenburg Integrationsprojekte und Vorhaben, die

  • die Offenheit und Akzeptanz der einheimischen Bevölkerung erhalten
  • das gesellschaftliche Engagement und den solidarischen Zusammenhalt stärken
  • die Integration Geflüchteter und deren gesellschaftliche Teilhabe voranbringen.

Dabei können sowohl Landkreise und kreisfreie Städte Mittel vom Regionalbudget erhalten als auch soziale und gemeinnützige Organisationen bezuschusst werden.

Folgende Förderung erfolgt durch die Regionalbudgets:

  • Projekte zur Integration von Geflüchteten in den Bereichen Bildung, Kinder- und Jugendhilfe, Kultur und Soziales
  • Förderung des Austauschs, des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der regionalen Netzwerkstrukturen
  • Erarbeitung und Umsetzung kommunaler Integrationskonzepte
  • Maßnahmen zur Bildung und Weiterentwicklung lokaler/ regionaler Netzwerke und Bündnisse

Soziale und gemeinnützige Organisationen können für Projekte Zuschüsse erhalten, die

  • Modellprojekte darstellen und
    • die Integration in den Arbeitsmarkt fördern,
    • die Partizipation und Teilhabe gesellschaftlich, sozial und wirtschaftlich fördern,
    • perspektivisch eine eigenständige Existenzsicherung eröffnen,
    • das Zusammenleben erleichtern.
  • Regionale Integrationsprojekte darstellen und
    • die Integration in den Arbeitsmarkt voranbringen,
    • die Partizipation und Teilhabe ermöglichen,
    • interkulturelle Öffnung fördern,
    • Begegnungs- und Freizeitangebote schaffen.

 

Baden-Württemberg fördert zivilgesellschaftliches Engagement von und für Migrantinnen und Migranten

13.04.2018

Das Bundesland Baden-Württemberg stellt in seinem neuen Förderprogramm „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ etwa 5,4 Mio. Euro zur Verfügung. Dieses Programm richtet sich insbesondere an Kommunen und Landkreise. In Teilen können jedoch auch Verbände der Wohlfahrtspflege, Vereine sowie initiativen eine Förderung erhalten.

Das Landesprogramm setzt sich auch sechs Unterprogrammen zusammen:

  • „Gemeinsam in Vielfalt 3“: Förderung des gemeinsamen Zusammenlebens von Einheimischen und Zugewanderten durch Bürgerschaftliches Engagement
  • „Nachbarschaftsgespräche. Zusammenleben – aber wie?“: Austausch über Verbesserungen zum Zusammenleben vor Ort. Umgesetzt wird dieses Programms von der Allianz für Beteiligung e.V..
  • „Qualifiziert. Engagiert“: Erarbeitung und Umsetzung von Konzepten zur Qualifizierung von Engagierten und Fachkräften, die in den Bereichen Bürgerschaftliches Engagement und Integration tätig sind.
  • „Gut beraten! Integration“: Initiativen aus der Zivilgesellschaft, die im Bereich Integration und Bürgerbeteiligung tätig sind, können Beratungsgutscheine zur Planung und Umsetzung ihrer Projekte erhalten. Die Umsetzung erfolgt über die Allianz für Beteiligung e.V..
  • „Prozessbegleitung Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“: Kommunen und Landkreise, die eine ganzheitliche Integrationsstrategie unter Einbeziehung des Bürgerschaftlichen Engagements erarbeiten wollen, können eine Prozessbegleitung erhalten. Die Umsetzung des Programms erfolgt über die Führungsakademie Baden-Württemberg.
  • „FSJ Integration“: Sonderförderung für zusätzliche Betreuung und Sprachkurse an jene FSJ-Träger, die FSJ´ler mit Fluchterfahrung betreuen.

 

Aktionsfonds ViRaL – Vielfalt stärken, Rassismus bekämpfen, lokal Engagieren

13.04.2018

Citizens For Europe (Berlin), die Bertsmann Stiftung und Citizens For Europe haben gemeinsam den Aktionsfonds ViRaL – Vielfalt stärken, Rassismus bekämpfen, lokal Engagieren ins Leben gerufen.

Hierbei sind all jene zur Einreichung von Projektvorschlägen eingeladen, deren Vorhaben

  • die Anerkennung von Vielfalt gewährleisten
  • ein Zeichen gegen Ausgrenzung, Populismus und Rassismus setzen
  • sich vor Ort für die Wertschätzung einer offenen Gesellschaft einsetzen.

Eine Förderung in Höhe von 5.000 Euro können dabei informelle Gruppen, gemeinnützige Organisationen und lokale Bündnisse erhalten. Der Bewerbungszeitraum endet zum 21. Juni 2018.

 

Dresden: Gemeinsam Demokratie entfalten

13.04.2018

Auch in diesem Jahr 2018 können sich gemeinnützige Organisationen und Initiativen Projekte in den Themenbereichen Demokratiestärkung, politische und historisch-politische Bildung sowie Extremismusprävention fördern lassen. Hierfür stellt das „Lokale Handlungsprogramm für ein vielfältiges und weltoffenes Dresden – Wir entfalten Demokratie“ (LHP) in diesem Jahr 2018 insgesamt etwa 140.000 Euro zur Verfügung.

Zu den wesentlichen Handlungsfeldern zählen:

  1. Stärkung des demokratischen Gemeinwesens
  2. Zeichen setzen gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (z.B. Antisemitismus, Homophobie, Rassismus)
  3. Förderung von politischer und historisch-politischer Bildung
  4. Förderung gesamtgesellschaftlicher Integration und Inklusion

 

Niedersachsen: Förderung von Fortbildungen und entlastenden Gesprächen für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

13.04.2018

Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe stellen eine zentrale Säule in der Integration von Geflüchteten dar ohne die ein Ankommen in der hiesigen Gesellschaft nicht möglich wäre.

Zum Dank für diese Tätigkeit, um zum Weitermachen anzuspornen und den Bedarfen der Helfer gerecht zu werden, fördert das Land Niedersachsen Fortbildungen und Entlastende Gespräche für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit.

Das „Fortbildungsangebot“ wird dabei durch die Freiwilligen Akademie Niedersachsen koordiniert. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen und Koordinationsstellen für das Ehrenamt in Niedersachsen (LAGFA) koordiniert das Angebot für die „Entlastenden Gespräche“.

 

Software AG: Fonds „Auf Augenhöhe“

13.04.2018

In diesem Jahr können sich wieder Bürgerstiftungen mit Gütesiegel um eine Förderung durch den Fonds „Auf Augenhöhe“ bewerben. Damit soll das Bürgerschaftliche Engagement für Geflüchtete gestärkt werden.

Dabei sollen Projekte im Vordergrund stehen, die Impulse für einen wachsenden Zusammenhalt geben, Zufluchts- und Begegnungsräume schaffen und bei denen ein Für- und Miteinander auf Augenhöhe ermöglicht wird. Gefördert werden ferner Integrationsmaßnahmen, die eine Ergänzung zu den bestehenden Hilfsangeboten darstellen. Darüber hinaus können auch Projekte Unterstützung erfahren, bei denen u.a. ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch zur Flüchtlingsarbeit gesichert wird.

Die maximale Fördersumme beträgt 5.000 Euro.

 

DEICHMANN-Förderpreis für Integration 2018

13.04.2018

Bereits seit 14 Jahren engagiert sich DEICHMANN mit seinem Förderpreis für die berufliche und gesellschaftliche Integration von benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Dabei zählen zu dieser Zielgruppe sowohl Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung also auch jene, die aus sozial schwachen Verhältnissen kommen sowie jene, die aufgrund einer geistigen oder körperlichen Behinderung eingeschränkt sind.

Um eine Loslösung des Zusammenhangs der Bildungschancen mit der sozialen Herkunft zu erreichen, bedarf es laut dem Initiator Heinrich Deichmann der Unterstützung durch Bildungseinrichtungen, Initiativen und Privatpersonen, als auch Unternehmen. Daher wird der Preis in 3 Kategorien vergeben:

  1. Kleine und mittelgroße Unternehmen, die in den letzten 12 Monaten sich im hohen Maße für die Integration engagiert haben und benachteiligten Jugendlichen eine Ausbildung ermöglicht haben.
  2. Vereine, öffentliche oder private Initiativen und kirchliche Organisationen, die sich der gesellschaftlichen Integration der Zielgruppe in außergewöhnlichem Umfang angenommen haben.
  3. Schulische Präventionsmaßnahmen, die Sorge dafür tragen, dass die Leistungsunterschiede zwischen den Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher sozialer Herkunft nicht immer größer werden.

Für diesen Wettbewerb stellt DEICHMANN insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. Juni 2018.

 

Kultur macht stark: „Ich bin HIER! Willkommen“

13.04.2018

Im Rahmen des Bundesprogramms „Kultur macht stark! Bündnisse für Bildung“ bietet der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.V. das Programm „Ich bin HIER! Willkommen“ an.

Dabei können mit einer maximalen Laufzeit bis zum 31.August 2018 sozialraum-orientierte Maßnahmen für junge Erwachsene Geflüchtete im Alter von 18 bis einschließlich 26 Jahren gefördert werden.

Mithilfe kulturpädagogischer Ansätze soll die Zielgruppe ihren Sozialraum erkennen und die Sprache und Kommunikation gefördert werden.

Die Maßnahmen, die einen Umfang von drei Tagen, einer Woche oder zwei Wochen haben können, sollen von künstlerischen und pädagogischen Fachkräften umgesetzt werden.

 

Förderpreis: Helfende Hand

13.04.2018

Das Bundesministerium des Inneres, für Bau und Heimat (BMI) möchte mithilfe des Förderpreises „Helfende Hand“ das ehrenamtliche Engagement im Bevölkerungsschutz ehren.

Damit soll zum einen dessen Bedeutung gewürdigt werden und für eine größere Wertschätzung gesorgt werden. Zum anderen möchte das Ministerium den ehrenamtlich tätigen Organisationen im Bevölkerungsschutz für das herausragende Engagement danken und zur Fortführung dieser Arbeit anspornen. Des Weiteren soll mithilfe dieses Förderpreises ein Zeichen dafür gesetzt werden, dass von dem Bevölkerungsschutz eine enorme gesellschaftliche Verantwortung übernommen wird und dieser für die gesamte Gesellschaft einen hohen gesellschaftlichen, sozialen und persönlichen Nutzen bedeutet.

Der Preis wird daher in den folgenden Kategorien vergeben

a) Nachwuchsarbeit zur Förderung und zum Erhalt des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz

b) Innovative Konzepte zur Steigerung der Attraktivität des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz

c) Unterstützung des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz durch Unternehmen, Einrichtungen oder Personen

Während die Kategorie c) ideeller Natur ist, sind die Kategorien a) und b) mit jeweils 8.000 Euro (1. Platz), 6.000 Euro (2. Platz), 3.000 Euro (3. Platz), 2.000 Euro (4. Platz) und 1.000 Euro (5. Platz) dotiert.

Bewerbungen können bis zum 31. Juli 2018 eingereicht werden.

 

Landespräventionspreis Sachsen-Anhalt 2018

13.04.2018

Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der „Landespräventionspreis Sachsen-Anhalt“ ausgelobt. Hierbei sollen getreu dem diesjährigen Motto „Gegen Gewalt im öffentlichen Raum“ jene Projekte gewürdigt werden, die einen Beitrag dazu geleistet haben

  • die Gewalt im öffentlichen Raum zu verhindern
  • Zivilcourage zu fördern
  • das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken
  • sich dem kriminalpräventiven Städtebau anzunehmen
  • Opfer von Gewalt in öffentlichen Raum zu schützen

Bewerbungen können bis zum 31. Juli 2018 eingereicht werden.

 

Stiftung Kunstfonds: Künstlerprogramm – Künstlerische Produktion

13.04.2018

Die Stiftung Kunstfonds fördert einzelne bildende Künstlerinnen, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben.

Bei diesem Künstlerprogramm können die Künstlerinnen zum einen ein Arbeitsstipendium erhalten. Dieses dient der Förderung der künstlerischen Entwicklung und umfasst maximal 18.000 Euro im Jahr.

Zum anderen kann ein Zuschuss zur Realisierung eines künstlerischen Vorhabens mit dem Förderschwerpunkt der künstlerischen Produktion gewährt werden. Es werden Sach- und Reisekosten bis zu 25.000 Euro gefördert.

Anträge können bis zum 31. Oktober eingereicht werden.

 

In Deutschland gibt es mehrere zehntausend Fördermöglichkeiten für die verschiedensten Non-Profit-Themen

08.03.2018

Ich danke dem Förderlotsen Herrn Schmotz für die Bereitschaft für dieses Interview und die vielen Tipps und das Wissen, das nun HIER nachzulesen ist.

Torsten Schmotz ist bereits seit 10 Jahren Fördermittelberater für gemeinnützige Organisationen.

 

Neuer Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

15.03.2018

Die IQ Fachstelle „Beratung und Qualifizierung“ hat bei der Umsetzung des §17a Aufenthaltsgesetz (AufenthG) „Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen“ einen neuen Leitfaden herausgegeben.

 

Informations- und Austauschportal zu musikalischen Integrationsprojekten

15.03.2018

Das Deutsche Musikinformationszentrum – eine Einrichtung des Deutschen Musikrats – hat das Informations- und Austauschportal „Musik und Integration“ ins Leben gerufen.

Hierbei werden zum einem Veranstaltungen angekündigt. Zum anderen werden aber auch Fördermöglichkeiten, Recherchetools und Hilfestellungen für die Musikschaffenden zur Verfügung gestellt. Daneben stellt diese wunderbare Plattform einen digitalen Ort des Austauschs dar und informiert bundesweit über Projekte.

 

Neue Förderrunde beim Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten Benachteiligten Personen in Deutschland (EHAP)

15.03.2018

Im April startet voraussichtlich das Interessenbekundungsverfahren für die zweite EHAP-Förderrunde. Dieser Europäische Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen in Deutschland (EHAP) leistet im Rahmen der Europa-2020-Stratiegie einen Beitrag zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung, indem hierbei jene Menschen Unterstützung erfahren, die unter Armut leiden und keinen oder nur unzureichenden Zugang zu den Beratungs- und Unterstützungsangeboten haben. Dies sind

  1. Besonders benachteiligte neuzugewanderte Unionsbürger_innen
  2. sowie deren Kinder
  3. Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Personen

 

Bpb: Jugenddemokratiepreis „Halte der Demokratie den Spiegel vor!“

15.03.2018

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) lobt zum 10. Mal den Jugenddemokratiepreis aus. Getreu dem Motto „Halte der Demokratie den Spiegel vor!“ sollen in diesem Jahr Jugendprojekte gewürdigt werden, die sich nicht nur für die Demokratie einsetzen, sondern ihr den Spiegel vorhalten. Dabei soll bewusst werden, dass Demokratie keine Selbstverständlichkeit ist, sondern gelebt und geschützt werden muss.

Dabei sind der Umsetzung des Projektes keine Grenzen gesetzt – unabhängig, ob es Videos, Theaterstücke, Veranstaltungen oder anderes sind. Dabei können die Themen der Homophobie und des Rassismus ebenso aufgegriffen werden wie Sexismus und andere zentrale Themen.

Der Jugendpreis ist mit bis zu 3.000 Euro dotiert und wird zwischen September und Dezember 2018 in Bonn vergeben. Bewerbungen können bis zum 15. April 2018 eingereicht werden.

 

Deutsches Kinderhilfswerk: Sonderfonds – Flüchtlingskinder in Deutschland

15.03.2018

Das Deutsche Kinderhilfswerk fördert Projekte mit und für Kinder mit Fluchterfahrung, bei denen die Mitbestimmungs- und Mitgestaltungsmöglichkeiten von Kindern gestärkt werden.

Dabei sollen die beteiligten Kinder als Experten wahrgenommen werden und den Verlauf des Projektes maßgeblich mitentwickeln.  Anträge für eine Förderung von max. 5.000 Euro (Festbetragsfinanzierung) können laufend gestellt werden.

 

OPENION – Bildung für eine Starke Demokratie

15.03.2018

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung fördern gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mit dem Programm „OPENION – Bildung für eine starke Demokratie“ junge Menschen darin, mit eigenen Ideen die Demokratie als Gestaltungsprozess zu erleben.

Dabei sollen die Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen berücksichtigt und die gesellschaftlichen Herausforderungen aufgegriffen werden. Das Ziel soll darin liegen, den jungen Menschen die Vorteile der Demokratie aufzuzeigen und ihre Toleranz zu steigern.

Das Programm richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren und deren erwachsene Begleiter in Schule und außerschulischen Bildungseinrichtungen.

Anträge für eine Förderung in Form von Weiterbildungen, Fortbildungen, Workshops und in Höhe von 2.000 Euro können bis zum 15. April 2018 eingereicht werden.

 

Robert Bosch Stiftung: Jugend gegen Extremismus

15.03.2018

Gemeinnützige Jugendgruppen (z.B. Vereine, Schulklassen, etc.), die zwischen 16 und 23 Jahren alt sind, sind eingeladen Projektanträge in dem Programm Jugend gegen Extremismus einzureichen. Dabei soll das Vorhaben ein Zeichen gegen das Erstarken radikaler und extremistischer Strömungen setzen.

Das Projekt soll mindestens drei Monate andauern und Kosten von max. 10.000 Euro enthalten. Anträge können bis zum 01. November 2018 eingereicht werden.

 

Vorhang auf! Preis für die Freiwilligen Agenturen

15.03.2018

In diesem Jahr zeichnet die Bundesarbeitsgemeinschaft e.V. bagfa zum 10. Mal mit dem Innovationspreis die herausragende Arbeit der Freiwilligen Agenturen aus.

Unter dem Motto “Vorhang auf!“ sollen in diesem Jahr auch „schräge“ Projekte, Aktivitäten und Ansätze gewürdigt werden, die mithilfe von Kunst und Kultur Gutes geschaffen haben.

Für die Preise stellt die Stiftung Apfelbaum insgesamt 9.000 Euro zur Verfügung. Die Preisverleihung findet am 18. Juni 2018 im Schloss Buchenau in Eiterfeld statt.

Bewerbungen können bis zum 15. April 2018 eingereicht werden.

 

Penny Förderkorb: Förderung von lokalem sozialem Engagement

15.03.2018

Im Rahmen des Förderkorbs vergibt die Supermarktkette Penny jährlich Fördergelder im Umfang von insgesamt 250.000 Euro an gemeinnützige Organisationen, die sich in der Kinder- und Jugendförderung engagieren.

Interessierte Organisationen können sich bis zum 20. April 2018 bei der Aktion anmelden. In einer anschließenden bundesweiten Abstimmung werden deutschlandweit in 40 Bezirken je 3 Gewinner ausgewählt. Der jeweilige 1. Platz erhält 3.000 Euro, der 2. Platz 2.000 und der 3. Platz 1.000 Euro.

 

Berliner Projektfonds kulturelle Bildung: Fördersäule 1Plus – Durchstarten

15.03.2018

Der Berliner Projektfonds kulturelle Bildung hat die Fördersäule 1Plus – Durchstarten gestartet. Diese richtet sich an junge Menschen, Menschen mit Behinderung und Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund, die selbst künstlerisch tätig sind und mit jungen Menschen zusammenarbeiten wollen.

Diese sind dazu eingeladen eine Projektidee im Rahmen der kulturellen Bildungsarbeit bis zum 20. April einzureichen.

Die Förderung beträgt maximal 1.000 Euro pro Monat bei einer maximalen Laufzeit von 12 Monaten.

Baden-Württemberg fördert Bürgerschaftliches Engagement von und für Migranten

15.03.2018

Für die kommenden zwei Jahre stellt das Land Baden-Württemberg für das Programm „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ insgesamt 5,4 Mio. Euro zur Verfügung. Mit diesem Programm, das sich an die Kommunen und Landkreise wendet, soll das Bürgerschaftliche Engagement von und für Migranten gestärkt werden. Die Förderprogramme heißen im Einzelnen:

  • Gemeinsam in Vielfalt III
  • Engagiert.
  • Nachbarschaftsgespräche. Zusammenleben – aber wie?
  • Gut beraten! Integration!
  • Prozessbegleitung für Kommunen und Landkreise
  • FSJ Integration
  • Bürgerschaft Engagement

 

Magdeburg: Förderung von Demokratie und Vielfalt

15.03.2018

Auch in diesem Jahr werden wieder im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und ihrer „Partnerschaft für Demokratie“ und aus Mitteln Landesprogramms für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit sowie der Landeshauptstadt, Projekte für Demokratie und gegen Rechtsextremismus gefördert. Die Schwerpunkte dabei lauten:

  1. Stärkung der demokratischen und politischen Kultur zur Prävention von Rechtsextremismus und Rassismus
  2. Förderung des interkulturellen Zusammenlebens
  3. Förderung von Zivilcourage und zivilgesellschaftlicher Meinungsäußerung

 

 

Berlin und Brandenburg: „Band für Mut und Verständigung“

02.02.2018

Zum 25. Mal soll das „Band für Mut und Verständigung“ an Einzelpersonen oder Initiativen aus Berlin und Brandenburg vergeben werden, die durch ihr Handeln andere vor rassistischer Gewalt schützen oder durch langjährige ehrenamtliche Arbeit zur interkulturellen und sozialen Verständigung beitragen. Vorschläge können bis zum 01. März 2018 eingereicht werden.

 

Berliner Ratschlag für Demokratie: Wettbewerb „Respekt gewinnt“

02.02.2018

Die Aktion Berliner Ratschlag für Demokratie ruft alle zwei Jahre den Wettbewerb „Respekt gewinnt“ aus. Dabei werden jene Projekte und Engagierte unterstützt, die sich für ein demokratisches und friedliches Miteinander in der Hauptstadt einsetzen.

Der Preis beträgt 5.000 Euro. Bewerbungen können bis zum 28.02.2018 eingereicht werden.

 

Brandenburg: Unternehmerin und Existenzgründerin des Jahres gesucht

02.02.2018

Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg hat die zwei Preise „Unternehmerin des Landes Brandenburg 2018“ und „Gründerin des Landes Brandenburg 2018“ ausgeschrieben. Das Motto lautet „Frauen. Unternehmen. Zukunft.“.

Der Preis „Unternehmerin des Landes Brandenburg“ ist mit 3.000 Euro, 1.500 Euro und 1.000 Euro dotiert. Es können Unternehmerinnen vorgeschlagen werden, die mindestens 25 Prozent der Geschäftsanteile halten und die Geschäftsführung inne haben sowie Kleinstunternehmerinnen, Freiberuflerinnen, Solo-Unternehmerinnen und Existenzgründerinnen.

Der Preis „Existenzgründerin des Landes Brandenburg“ ist mit 1.500 Euro dotiert und richtet sich an Gründerinnen, die ihre Gründung nach dem 01. Januar 2016 vornahmen.

Die Bewerbungsfrist endet für beide Preise zum 11. März 2018.

 

Thüringen: Jugendprogramm „Werte. Zusammen. Leben“

02.02.2018

Auch in diesem Jahr sind Jugendgruppen in Thüringen aufgerufen sich am Jugendprogramm „Werte. Zusammen. Leben“ zu beteiligen.

Entsprechend des Mottos „Wert(e)voll? Entdecken. Hinterfragen. Mitgestalten.“ sollen die Jugendgruppen mit jeweils 5 bis 10 Jugendlichen im Alter von 14 bis 20 Jahren sich mit den Werten der Gesellschaft auseinandersetzen und in den direkten Austausch treten.

Die Projekte sollen im Zeitraum März bis November 2018 umgesetzt werden. Die Förderung beinhaltet 1.250 Euro Aufwandsentschädigung zuzüglich max. 150 Euro Fahrtkosten und 100 Euro für den Auftakt-Workshop und fachliche Begleitung.

Bewerbungen können bis zum 28. Februar 2018 beim Landesjugendring Thüringen e.V. eingereicht werden.

 

Neue Webseite: Berufsorientierung für Geflüchtete

02.02.2018

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat auf seiner Webseite Möglichkeiten der Berufsorientierung von Geflüchteten und Neuzugewanderten zusammengefasst. Zum einen sind auf dieser Seite alle zentralen Informationen zum Programm „Berufsorientierung für Flüchtlinge“ (BOF) mit dem Schwerpunkt Handwerk sowie zu verschiedenen Projekten der Initiative Bildungsketten in den einzelnen Bundesländern aufgezeigt.

Darüber hinaus wird das Berufsorientierungsprogramm BOP, dass sich an Schülerinnen und Schüler der 7. Und 8. Klasse richtet, vorgestellt.

 

Ausgezeichnet! Wettbewerb für vorbildliche Bürgerbeteiligung

02.02.2018

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) ruft gemeinsam mit dem Umweltbundesamt (UBA) den Preis „Ausgezeichnet! Wettbewerb für vorbildliche Bürgerbeteiligung“ aus. Dabei können durchgeführte Projekte in den folgenden drei Kategorien eingereicht werden:

Vorhaben – Bürgerbeteiligungsprojekte mit einem klaren und definierbaren räumlichen Bezug (z.B. Gestaltung von Stadtquartieren).

Regelungen – Beteiligungsverfahren zu Regelungsvorhaben und Gesetzesentwürfen.

Strategien – Verfahren/ Ideen/ Positionen zur zukünftigen programmatischen oder strategischen Politikgestaltung.

Zusätzlich wird ein Sonderpreis für besonders innovative (Leuchtturmprojekte) vergeben.

Die Gewinner erhalten eine Urkunde und Auszeichnung bei einer Preisverleihung mit hochkarätiger Besetzung, Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung mit anderen Partnern der Bürgerbeteiligung.

Bewerbungen sind bis zum 31. März 2018 möglich.

 

Baden Württemberg: „Gemeinsam in Vielfalt III“

02.02.2018

Die Landesregierung ruft bereits zum 3. Mal das Landesprogramm „Gemeinsam in Vielfalt“ aus. Dabei werden gemeinnützige Vorhaben unterstützt, die eine langfristige Integration von Geflüchteten vor Ort unter Einbeziehung des Bürgerschaftlichen Engagements ermöglichen.

Hierbei sollen insbesondere jene Geflüchtete im Zentrum stehen, die bereits die Gemeinschaftsunterkünfte verlassen haben und dezentral in den Kommunen untergebracht sind.

Diese quartiersbezogenen und sozialraumbezogenen Projekte werden mit 10.000 Euro bis 30.000 Euro bezuschusst. In Ausnahmefällen ist eine Förderung in Höhe von bis zu 50.000 Euro möglich.

Die Antragsfrist endet zum 15. März 2018.

 

Baden Württemberg: Landesprogramme zur beruflichen Integration

02.02.2018

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden Württemberg hat die umfassende Übersicht „Förderprogramme, Angebote und Maßnahmen zur Integration von Flüchtlingen in Ausbildung in Baden Württemberg“ veröffentlicht.

Diese Zusammenstellung wurde von der Task Force Flüchtlinge in Ausbildung (FiA) erarbeitet und beinhaltet sowohl landesweite als auch bundesweite Förderprogramme zur Integration von Geflüchteten in die Ausbildung.

 

Magdeburg: Projektförderung durch die MWG-Stiftung

02.02.2018

Die MWG-Stiftung fördert zwei Mal jährlich gemeinnützige Organisationen in Magdeburg, die Projekte in den folgenden Bereichen durchführen möchten

  • Jugend- und Altenhilfe
  • Kunst und Kultur
  • Erziehung, Volks- und Berufsbildung
  • Bürgerschaftliches Engagement

Eine Förderung von maximal 500 Euro kann bis zum 31.03.beantragt werden.

 

Sachsen-Anhalt: Engagementfonds

02.02.2018

Mithilfe des Engagementfonds ermöglicht die Netzwerkstelle Willkommenskultur getreu dem Motto „Engagierte Nachbarschaft“ Projekte, die sich der Integration von Migranten vor Ort annehmen. Dabei kann die Umsetzung des Projektes auf vielfältige Weise stattfinden.

Projektvorschläge im Umfang von bis zu 2.500 Euro können ab sofort eingereicht werden.

 

Sachsen-Anhalt: 21. Kinder- und Jugend-Kultur-Preis

02.02.2018

In diesem Jahr steht der Kinder- und Jugend-Kulturpreis Sachsen-Anhalt unter dem Motto „Wagnisse“. Hierbei sind Kinder- und Jugendliche eingeladen, dieses Thema mithilfe der verschiedenen künstlerischen Sparten (Malerei, Fotographie, Literatur, Musik, Theater, etc.) aufzugreifen und sich damit kreativ auseinander zusetzen.

Erstmals werden 2 Preise vergeben: Zum einen werden Teilnehmende gewürdigt, die nicht älter als 13 Jahre alt sind. Zum anderen wird ein Preis an Teilnehmende zwischen 14 bis 21 Jahren vergeben. Die Preise sind jeweils mit 750 Euro, 600 Euro und 500 Euro dotiert.

Die Wettbewerbsbeiträge können bis zum 05. April 2018 beim .lkj) Sachsen-Anhalt eingereicht werden.

 

Baden-Württemberg: Programm „Gut beraten: Bürgerbeteiligung vor Ort fördern“

02.02.2018

Das Land Baden Württemberg unterstützt mit dem Programm „Gut beraten: Bürgerbeteiligung vor Ort fördern“ zivilgesellschaftliche Initiativen, die ehrenamtlich ihr Umfeld vor Ort gestalten und sich gesellschaftspolitischer Themen annehmen.

Hierbei werden Projekte in den folgenden drei Kategorien unterstützt:

Ländlicher Raum – Maßnahmen der Bürgerbeteiligung zur Zukunftssicherung des ländlichen Raums

Integration – Gestaltung des kulturellen/ sozialen Miteinanders von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

Quartiersentwicklung – soziales, generationsübergreifendes und interkulturelles Miteinander im Quartier

Pro Projekt können bis zu 4.000 Euro Beratungsleistungen abgerechnet werden. Die nächsten Antragsphasen sind 01. April 2018 bis 31. Mai 2018, 01. Juni 2018 bis 30. September 2018, 01. Oktober 2018 bis 30. November 2018, 01. Dezember 2018 bis 31. Januar 2019, 01. Februar 2019 bis 31. März 2019.

 

Smart Hero Award

02.02.2018

Die Stiftung Digitale Medien und Facebook vergeben zum 5. Mal in Folge den Smart Hero Award. Dieser richtet sich an jene, die ihr ehrenamtliches Engagement erfolgreich mit Social Media umsetzen. Unter dem Schwerpunkt „Gemeinschaft stärken“ wird er in diesem Jahr in den folgenden vier Kategorien vergeben:

Faires Miteinander

Projekte, die sich dem Fairen Miteinander annehmen, z.B. im Verein, in Medien und überall, wo sich Menschen treffen

Gemeinsam stark mit…

Projekte, bei denen Menschen mit Handicap im Vordergrund stehen

Einsatz für eine lebendige Demokratie

Förderung einer offenen Gesellschaft und Wahrung der demokratischen Werte

Zusammen Chancen schaffen

Die Zukunftschancen von benachteiligten Menschen stärken

In allen Kategorien werden jeweils Preise vergeben, die mit 17.500 Euro, 5.000 Euro und 2.500 Euro dotiert sind. Darüber hinaus wird ein Publikumspreis in Höhe von 5.000 Euro vergeben.

Insbesondere jene Engagierte sind zur Einreichung einer Bewerbung eingeladen, die noch am Anfang ihrer Social Media Aktivitäten stehen.

Anträge können bis zum 08. April eingereicht werden.

 

Baden-Württemberg: Vielfalt gefällt! Orte des Miteinanders

02.02.2018

Die Baden-Württemberg Stiftung hat gemeinsam mit der Allianz für Beteiligung 2016 das Programm “Vielfalt gefällt! Orte des Miteinanders“ ins Leben gerufen.

Dabei soll die gesellschaftliche Teilhabe und Akzeptanz zwischen der zugewanderten und hiesigen Bevölkerung gesteigert und das Kennenlernen verschiedener kultureller und sozialer Hintergründe gefördert werden.

Anträge um eine Förderung zwischen 6.000 Euro bis 30.000 Euro können bis zum 13. April 2018 eingereicht werden.

 

Sachsen-Anhalt: Landesprogramm für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit

02.02.2018

Auch in diesem Jahr wird mit dem Landesprogramm für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt ein Zeichen gegen Menschenfeindlichkeit, Rassismus und Extremismus (in all seinen Formen) gesetzt.

Die Ziele dieses Programmes liegen u.a. in der Förderung der demokratischen Werte, im bürgerschaftlichen Engagement, in der Förderung von Vielfalt und Akzeptanz und in der Prävention von Radikalisierungsprozessen.

Die thematischen Schwerpunkte lauten:

  1. Aktive Bürgergesellschaft – lebendige Demokratie gestalten
  2. Bildung für eine demokratische Gesellschaft
  3. kulturelle Vielfalt: Migration, Integration und Internationalisierung
  4. Medienkompetenz für eine digitale Zivilgesellschaft
  5. Jugendarbeit für eine demokratische Zukunft
  6. Vielfalt in der Arbeits- und Unternehmenswelt
  7. Dialog, Qualitätssicherung und Vernetzung

Anträge können bis zum 30.04.2018 beim Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration eingereicht werden.

 

Bessermacher statt Besserwisser?

02.02.2018

Ab dem 1. Februar startete der landesweite JugendEngagementPreis Sachsen-Anhalt in die 15. Runde. Junge Alltagsheldinnen und Helden zwischen 14 und 27 Jahren, die sich gesellschaftlich oder kulturell engagieren, sich für andere Menschen oder die Umwelt stark machen oder eine soziale Idee aktiv umsetzen, können sich bewerben oder für den Preis nominiert werden.

In diesem Jahr werden mindestens 10 Preisträgerprojekte mit je 500 € Preisgeld ausgezeichnet. Alle teilnehmenden Projekte bekommen durch den JugendEngagementPreis mediale Aufmerksamkeit, viel Unterstützung sowie Wertschätzung für Ihr Engagement.

Einzelpersonen oder Gruppen können sich bis zum 01.04.2018 bei „freistil – Jugend engagiert in Sachsen-Anhalt“ bewerben. Bewerbungen sind per Online-Formular, Whatsapp und Video möglich.

360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft

02.02.2018

Die Kulturstiftung des Bundes unterstützt mit dem Programm 360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft jene Institutionen aus den Sparten Kunst, Darstellende Künste, Musik, Literatur, Architektur, Neue Medien und verwandte sowie spartenübergreifende Institutionen und Museen, die sich den Fragen der heutigen Gesellschaft annehmen und die Stadtgesellschaft aktiv mitgestalten. Im Zentrum stehen dabei die Einwanderung und die damit einhergehende kulturelle Vielfalt.

Gefördert wird daher die diversitätsorientierte Öffnung von Kultureinrichtungen in den Bereichen Programmangebot, Publikum und Personal. Die Projektmittel der Kulturstiftung des Bundes müssen durch zusätzliche Mittel ko-finanziert werden. Anträge können bis zum 30. Juni 2018 gestellt werden.

Interessierte Institutionen können u.a. am 15. März 2018 in der Oper Halle (Saale) an einer Informationsveranstaltung zu diesem Programm teilnehmen.

 

WUS-Förderpreis 2018 „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“

02.02.2018

Der World University Service (WUS) Deutsches Komitee e.V. zeichnet Absolventen Deutscher Hochschulen aus, die in ihrer Studienabschlussarbeit (Bachelor, Master, Diplom, Staatsexamen) die folgenden Sustainable Development Goals (SDGs) thematisieren:

  • Migration
  • Flucht
  • Menschenrecht auf Bildung
  • Globales Lernen
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bewerbungen um den mit 1.500 Euro dotieren Preis können bis zum 30. Juni 2018 eingereicht werden.

 

Pill Mayer Stiftung: Förderpreis für interkulturellen Dialog

02.02.2018

Die Pill Mayer Stiftung für interkulturellen Dialog schreibt alle 2 Jahre ihren mit 1.000 Euro dotierten Förderpreis für interkulturellen Dialog aus.

Dabei werden jene interkulturellen Projekte für Kinder und Jugendliche gewürdigt, die mithilfe der verschiedensten Ausdruckformen (wie Musik, Literatur, Theater, etc.) den interkulturellen Dialog fördern.

Bewerbungen können auf Deutsch oder Englisch bis zum 01. Mai (und zum 01. Mai 2020) eingereicht werden.

 

Berlin: Weitere Antragstermine der jfsb

02.02.2018

Die Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin fördert in Berlin Projekte von gemeinnützigen Einrichtungen, bei denen neue Wege beschritten werden und die Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihrer Religion, ethnischen Herkunft oder sozialem Stand zu Gute kommen. Ebenso werden generationsübergreifende Vorhaben finanziell unterstützt.

Es wird ein Zuschuss zwischen 5.000 – 7.500 Euro gewährt. Die maximale Laufzeit beträgt 12 Monate. Für dieses Jahr wurden zwei weitere Sitzungstermine vereinbart, zu denen 4 – 6 Wochen vorher Anträge eingereicht werden können. Die Sitzungstermine sind zum 15. Juni 2018 sowie 19. Oktober 2018 festgelegt.

 

Zum Nachahmen

Café Why Not? Lokstedt

02.02.2018

Das Café Why Not? Lokstedt dient seit 2015 dem Stadtteil Hamburg-Lokstedt zur Unterstützung bei der Integration von geflüchteten Menschen.

Mit seinen vielfältigen Angeboten, deckt es eine große Interessenbreite der Betroffenen ab. Deutschkurse für Frauen mit Kinderbetreuung, Töpfern und gemeinsames Kochen, Gitarrenunterricht, Sportangebote und Hausaufgabenhilfe, sowie der Café-Bereich für vereinfachte zwischenmenschliche Begegnung während dem Genuss von kostenfreien Speisen und Getränken bieten sowohl den Menschen aus Lokstedt, als auch den Menschen mit Fluchthintergrund, die Möglichkeit Hürden auf dem Weg zueinander gemeinsam abzubauen. Die Loyalität unserer Kooperationspartner, wie dem Bezirk Eimsbüttel, der BürgerStiftung Hamburg und vielen weiteren, verhelfen dem Why Not? Lokstedt immer wieder zu der Großzügigkeit, die eine freie Willkommenskultur und das entspannte Miteinander möglich macht.

 

go-digital: Förderung des Mittelstandes

09.01.2018

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU) sowohl der gewerblichen Wirtschaft als auch des Handwerks in der Digitalisierung ihrer Prozesse.

Dabei besteht das Förderprogramm go-digital aus den drei Modulen „Digitale Geschäftsprozesse“, „Digitale Markterschließung“ und „IT-Sicherheit“.

Das Ziel liegt darin, dass Unternehmen durch die Digitalisierung zusätzliche Marktanteile erschließen können und sich vor dem Verlust sensibler Daten schützen können.

 

Aufruf für Europäische experimentelle Maßnahmen (Erasmus+ Politikunterstützung)

09.01.2018

Im Rahmen der Erasmus+ Politikunterstützung (Leitaktion 3) können „länderübergreifende Kooperationsprojekte zur Verbesserung der Wirksamkeit und Effizienz der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung Europas“ gefördert werden.

Dabei sollen sich die Projektpartner aus mindestens drei hochrangigen Behörden aus drei Programmländern sowie einer öffentlichen oder privaten Einrichtung (Erfahrung mit Evaluierung politischer Maßnahmen) zusammensetzen.

Die thematischen Prioritäten lauten:

  • „Förderung der sozialen Integration und der gemeinsamen europäischen Werte,
  • Weiterentwicklung mehrsprachiger pädagogischer Methoden in der Schulbildung/ Unterstützung der Lehrerausbildung im Umgang mit Vielfalt im Klassenzimmer,
  • Digitale Bewertung: Ermittlung bewährter Verfahren (sektor- und länderübergreifend),
  • Lehrlingsausbildung/ Lehrkräfte und Ausbilder Umsetzung von Weiterbildungspfaden für Erwachsene ohne Abschluss der Sekundarstufe II Politische Maßnahmen und Anreize für innovative Unterrichtsmethoden (inklusiver offener und digitaler Bildung),
  • Europaweites Online-Learning, virtuelle Mobilität/virtuelle Hochschule.“

Die Förderung beträgt max. 2 Mio. Euro. Erstanträge können bis zum 10. April 2018 eingereicht werden.

 

Werkstatt Vielfalt: Projekte für eine lebendige Nachbarschaft

09.01.2018

Die Robert Bosch Stiftung und die Stiftung Mitarbeit fördern zum 11. Mal das Programm „Werkstatt Vielfalt. Projekte für eine lebendige Nachbarschaft“. Wie der Titel bereits verrät, werden Vorhaben bezuschusst, die lokal oder stadtteilübergreifend sind und den Zusammenhalt und den Zusammenhalt in der Nachbarschaft stärken, indem Brücken zwischen den Lebenswelten geschaffen werden.

Dabei sollen die Projekte folgende Bedingungen erfüllen:

  • Junge Menschen (8 – 27 Jahre) sollen das Projekt mit und für junge Menschen umsetzen.
  • Das Vorhaben soll das Verständins füreinander stärken und die positiven Seiten aufzeigen.
  • Durch das Projekt sollen die jungen Menschen in die Lage versetzt werden, durch ihre aktive Teilhabe ihr Lebensfeld zu verbessern.

Die Laufzeit soll zwischen 6-24 Monate andauern. Projektanträge für eine Förderung von 7.000 Euro sowie Beratungsunterstützung können bis zum 15. März 2018 eingereicht werden.

 

Kultur macht stark. geht in die 2. Förderrunde

09.01.2018

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ auch von diesem Jahr an bis 2022 (2. Förderrunde) außerschulische Maßnahmen der kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche, die in schwierigen sozialen Lagen leben.

Dabei fördern 23 Verbände und 9 Initiativen mit unterschiedlichen Schwerpunkten interessierte Organisationen. Diese beinhalten beispielsweise Lese-, Theater-, Musik- oder Filmprojekte.

Insgesamt stellt das BMBF 250 Mio. Euro für dieses größte Kulturförderprogramm zur Verfügung – und damit 30 Mio. Euro mehr als in der vorhergehenden Förderperiode 2013 – 2017.

Weltoffenes Berlin für Kunst-, Medien- und Kulturschaffende mit Fluchterfahrung

09.01.2018

Professionelle Kunst-, Medien- und Kulturschaffende, die ihre Heimat aus politischen Gründen verlassen mussten oder wollen, sollen in Berlin darin unterstützt werden, einen beruflichen Einstieg in die hiesige Kunst- und Kulturszene zu finden.

Hierfür hat die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa zwei Förderprogramme ins Leben gerufen:

  1. Fellow-Programm „Weltoffenes Berlin“

Berliner Kunstakteure können sich für die Durchführung eines einjährigen Fellowships bewerben. Dabei sollen sie ausländischen Kunst-, Medien- oder Kulturschaffenden, die ihr Heimatland aufgrund der dortigen politischen Situation verlassen mussten oder wollen, dabei unterstützen den beruflichen Zugang zur Kulturszene zu finden.

Die maximale Förderung beträgt 2.500 Euro pro Monat bei einer max. Laufzeit von 12 Monaten. Bewerbungsschluss ist der 13. Februar2018.

  1. Förderprogramm „Beratung, Unterstützung und Vernetzung für transnationale Kunst-, Medien- und Kulturschaffende“

Gefördert werden hierbei Vorhaben zur beruflichen Beratung, Unterstützung und Vernetzung von geflüchteten Kunst-, Medien- und Kulturschaffenden. Anträge können bis zum 22.März 2018 eingereicht werden.

Die Senatsverwaltung möchte mithilfe dieser Programme das Profil Berlins als weltoffene Hauptstadt der freien Entfaltung unterstreichen.

Sachsen: Übersicht zu sozialen Förderprogrammen

09.01.2018

Auf der Internetseite Fachkräfteportal Dresden befindet sich u.a. eine Auflistung von Förderprogrammen im Land Sachsen. Diese enthält Förderprogramme und Infos in den Bereichen

  1. Chancengleichheit, gesellschaftliche Teilhabe, Soziales und Eingliederung
  2. Vorhaben zur Erhöhung der Abschlussquote von Schülern, Berufsorientierung, GTA
  3. Ehrenamt und soziale Dienste
  4. Hilfen für Familien, Kinder und Jugendliche. Demokratie und Toleranz, Politische Bildung
  5. Opfer- und Präventionshilfen
  6. soziale Stadtentwicklung

filia: Förderung von Mädchenprojekten

09.01.2018

Die Frauenstiftung filia fördert auch in diesem Jahr Mädchenprojekte in Höhe von 5.000 Euro.

Dabei sollen jene Vorhaben unterstützt werden, die einen Beitrag sowohl zum gewaltfreien Leben als auch zur Mitentscheidung in der Gesellschaft leisten.

Die Zielgruppe der Mädchen und Frauen soll das 30. Lebensjahr nicht überschritten haben und aus mehreren Gründen benachteiligt sein, z.B. aufgrund ihrer Religion oder Hautfarbe.

Das Projekt soll ferner u.a. eine längerfristige Wirkung haben und bei einer breiten Öffentlichkeit ein Bewusstsein für die Situation der Mädchen und Frauen schaffen.

Mädchen und junge Frauen können bis zum 20. Februar 2018 einen Antrag auf Förderung stellen.

 

Stiftung Deutsche Jugendmarke

09.01.2018

Das Bundesministerium der Finanzen gibt jährlich die Zuschlagsmarke FÜR DIE JUGEND aus. Der Erlös hieraus kommt der Stiftung Jugendmarke e.V. zu Gute, die wiederrum Projekte freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe mit bis zu 200.000 fördert.

Die Schwerpunkte liegen dabei in den Bereichen

  • Innovation
  • Bauen
  • Forschen

Dabei müssen die Projekte modellhaft/innovativ sein oder überregionale/ bundeszentrale Bedeutung haben und eine maximale Laufzeit von 2 Jahren haben.

Anträge können jährlich zwei Mal eingereicht werden. Die nächsten Fristen enden zum 19. März 2018 und zum 06. November 2018.

 

Bundesagentur für Arbeit: Perspektiven für junge Flüchtlinge – PerjuF

09.01.2018

Die Bundesagentur für Arbeit fördert bereits seit 2016 das Programm Perspektiven für junge Flüchtlinge – PerjuF. Hierbei werden Träger gefördert, die junge Geflüchtete bei der Orientierung in das deutsche Ausbildungs- und Beschäftigungssystem unterstützen. Die Zielgruppe soll ferner über die Zugangswege in den Arbeitsmarkt aufgeklärt werden, das eigene Potential entdecken und eine Berufsausbildung anstreben.

Dabei sollen die Teilnehmenden u.a. ihre Fertigkeiten mit den Materialien Holz, Metall und Farbe und im Bereich Hauswirtschaft praktisch erfahren.

 

Start-Stipendien für Schüler mit Migrationshintergrund

09.01.2018

Auch dieses Jahr vergibt die Start-Stiftung wieder deutschlandweit Stipendien an talentierte Schülerinnen und Schüler, die einen Migrationshintergrund besitzen.

Neben finanzieller Unterstützung erhalten die Jugendlichen persönliche Beratung, ein umfassendes Bildungsprogramm und den Zugang zu einem großen Netzwerk.

Bewerbung können bis zum 15. März eingereicht werden.

 

Baden Württemberg: Talent im Land

09.01.2018

Die Baden Württemberg Stiftung und die Robert Bosch Stiftung vergeben seit 2003 gemeinsam das Schüler-Stipendium „Talent im Land“.

Dabei sollen jene Schülerinnen und Schüler in Baden Württemberg auf ihrem Weg zum Abitur oder zur Fachhochschulreife gefördert werden, die sozial benachteiligt sind. Auf diese Weise sollen gerechtere Bildungschancen begabter Schülerinnen und Schüler geschaffen werden.

Die Förderung setzt sich aus Folgendem zusammen:

Finanzielle Förderung: monatliche finanzielle Förderung; auf Antrag finanzielle Unterstützung für Klassenfahrten, Nachhilfe und außerschulische Veranstaltungen.

Seminarprogramm: ein bis zwei Wochenendseminare im Jahr zu Themen wie Rhetorik, Studienorientierung, etc.

Individuelle Beratung: individuelle Beratung und Zugang zum Netzwerk.

Bewerbungen können bis zum 31. März 2018 eingereicht werden.

 

Zum Nachahmen

Hand in Hand für Geflüchtete

09.01.2018

„yadan biad – Hand in Hand“ ist ein Begleitprojekt für Geflüchtete des DRK Kreisverbandes Berlin Schöneberg-Wilmersdorf e.V.  und des Evangelischen Gymnasiums zum Grauen Kloster.

Ziel ist es, Berliner*innen mit Alleinreisenden Geflüchteten oder Flüchtlingsfamilien zusammenzubringen, um ihnen den Integrationsprozess zu erleichtern. Wir stiften Verbindungen auf Basis eines individuellen Matchings, in dessen Rahmen alle Erwartungen definiert werden dürfen. Darüber hinaus steht jedem Begleiter ein umfangreiches Angebot an Supervisions-, Austauschs- und Informationsmöglichkeiten zur Verfügung.

Wir sind stets auf der Suche nach Berliner*innen, die sich als Begleiter engagieren möchten.