Erasmus+ wird 2018 um voraussichtlich 200 Mio. Euro aufgestockt

08.12.2017

Die EU möchte das Budget des Programms Erasmus+ in 2018 um voraussichtlich 200 Mio. Euro aufstocken.

Damit würden in diesem Jahr etwa 2,7, Mrd. Euro innerhalb dieses Programms zur Verfügung stehen, die für folgende Zwecke verwendet werden sollen:

  • Förderung der Mobilität von jungen Menschen, Studierenden, Trainees, Auszubildenden und internationalen Freiwilligen sowie von Lehrkräften, Ausbildern und Jugendbetreuern
  • Gründung bzw. Stärkung von Partnerschaften zwischen Organisationen, die in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung sowie Jugend tätig sind, und der Arbeitswelt
  • Förderung des Dialogs und des Aufbaus einer Wissensbasis, die die Voraussetzung für eine Reform der Bereiche der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie Jugend sind
  • Förderung von Spitzenleistungen in Lehre und Forschung im Zusammenhang mit Europastudien im Rahmen der Jean-Monnet-Aktivitäten
  • Förderung transnationaler Projekte im Bereich Sport mit dem Schwerpunkt Breitensport

 

Aktuelle Aufrufe und Ausschreibungen im Programm Erasmus+

08.12.2017

Die Europäische Kommission hat die „Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2018 – EAC/A05/2017 Programm Erasmus+“ veröffentlicht.

Hierbei sind u.a. das Budget und die Projektlaufzeit für die einzelnen Leitaktionen und Programme als auch die Antragsfristen aufgelistet.

 Leitaktion 1

  • Mobilität von Einzelpersonen im Bereich Jugend 1. Februar 2018
  • Mobilität von Einzelpersonen im Bereich im Bereich Hochschulbildung 1. Februar 2018
  • Mobilität von Einzelpersonen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung sowie Erwachsenenbildung 1. Februar 2018
  • Mobilität von Einzelpersonen im Bereich Jugend 26. April 2018
  • Mobilität von Einzelpersonen im Bereich Jugend 4. Oktober 2018
  • Gemeinsame Masterabschlüsse im Rahmen von Erasmus Mundus 15. Februar 2018

Leitaktion 2

  • Strategische Partnerschaften im Bereich Jugend 1. Februar 2018
  • Strategische Partnerschaften in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung 21. März 2018
  • Strategische Partnerschaften im Bereich Jugend 26. April 2018
  • Strategische Partnerschaften im Bereich Jugend 4. Oktober 2018
  • Wissensallianzen 28. Februar 2018
  • Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten 28. Februar 2018
  • Kapazitätsaufbau im Bereich Hochschulbildung 8. Februar 2018
  • Kapazitätsaufbau im Bereich Jugend 8. März 2018

Leitaktion 3

  • Treffen von jungen Menschen und Entscheidungsträgern des Bereichs Jugend 1. Februar 2018, 26. April 2018, 4. Oktober 2018

Aktion Jean Monnet

  • Lehrstühle, Module, Spitzenforschungszentren, Unterstützung von Vereinen, Netze, Projekte 22. Februar 2018

Sport

  • Kooperationspartnerschaften 5. April 2018
  • Kleine Kooperationspartnerschaften 5. April 2018
  • Gemeinnützige europäische Sportveranstaltungen 5. April 2018

 

BMBF: JOBSTARTER plus

08.12.2017

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert zum 4. Mal aus Bundesmitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union das Programm „JOBSTARTER plus – für die Zukunft ausbilden“.

Dabei werden Klein- und Kleinstunternehmen u.a. durch kostenlose Beratungen darin unterstützt Ausbildungsplätze anbieten oder weiterhin halten zu können. Auf regionale Gegebenheiten wird Rücksicht genommen.

Bei der Projektumsetzung sind die Querschnittsziele im Bereich Gleichberechtigung der Geschlechter zu berücksichtigen. Dies beinhaltet im Konkreten die Förderung der Gleichstellung in der beruflichen Bildung. Weitere Querschnittsziele stellen die Nicht-Diskriminierung und Nachhaltige Entwicklung dar.

Die Projekte dürfen maximal 36 Monate laufen. Für den Starttermin am 01. Januar 2019 endet die Einreichfrist zum 25. Juni 2018.

 

Robert-Bosch-Stiftung: Neulandgewinner. Zukunft erfinden vor Ort

08.12.2017

Die Robert Bosch Stiftung schreibt zum 4. Mal das Förderprogramm „Neulandgewinner. Zukunft erfinden vor Ort“ aus.

Hierbei sollen Projekte im ländlichen Raum gefördert werden, die sich dem gesellschaftlichen Wandel vor Ort und den damit einhergehenden Veränderungen annehmen. Gefördert werden insbesondere Menschen und Initiativen, die durch ihr Denken und Handeln den Zusammenhalt und das Gemeinwohl stärken und für alle Beteiligten erhalten.

Aus diesem Grunde können sich alle (Privatpersonen, Initiativen, Vereine) bewerben, die mit ihrer Idee und ihrem Engagement gewillt sind die Situation vor Ort zu verbessern.

Die Projekte sollen in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen umgesetzt werden, da sich hier in besonders dramatischer Weise die Folgen des demographischen Wandels beobachten lassen.

Projektanträge für eine 2-jährige Förderung können bis zum 25. Februar 2018 eingereicht werden. Die Robert-Bosch-Stiftung stellt hierfür insgesamt 900.000 Euro zur Verfügung.

 

Literaturpreis der noon Foundation: „Aufstieg durch Bildung“

08.12.2017

Die noon Foundation vergibt erstmals einen Literaturpreis. Entsprechend dem Motto „Aufstieg durch Bildung“ soll die komplexe Thematik der Aufsteiger-Erfolgsgeschichten bearbeitet werden, die alles andere als gradlinig verlaufen.

In einem deutschsprachigen Prosatext (Erzählung oder Roman) sollen Erfolge und Misserfolge, Ansehen und Verachtung, Träume und Ängste, Zuversicht und Zweifel, Talent und Glück dargestellt werden.

Der Preis ist mit 4.000 Euro dotiert. Einsendeschluss ist der 30. September 2018.

 

Deutsches Kinderhilfswerk: Fonds Flüchtlingskinder in Deutschland

08.12.2017

Das Deutsche Kinderhilfswerk fördert Projekte mit und für Flüchtlingskinder in Deutschland.

Bei den bewilligten Projekten soll stets darauf geachtet werden, dass die beteiligten Kinder und Jugendlichen selbst die Experten sind. Sie sind es, die vom behandelten Thema direkt betroffen sind. Hinsichtlich der Projektumsetzung sind sie es, die das Projekt aktiv mitgestalten und durch ihre Ideen und Anregungen direkt und unzensiert beeinflussen. Eine weitere Voraussetzung für eine Förderung besteht darin, dass die Kinder und Jugendlichen über ihre Mitbestimmungsrechte aufgeklärt und bei wichtigen Entscheidungen involviert werden.

Projektanträge für eine Förderung von bis zu 5.000 Euro (Festbetragsfinanzierung) können laufend eingereicht werden. Die Förderentscheidung wird etwa 4 Wochen nach Antragseinreichung bekannt gegeben.

 

Europäischer Jugendkarlspreis 2018

08.12.2017

Der Europäische Jugendkarlspreis 2018 wird in diesem Jahr zum 11. Mal vom Europäischen Parlament und der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen vergeben.

Hierbei sind alle jungen Menschen zwischen 16 – 30 Jahren, die ihren Wohnsitz in einem der 28 EU-Staaten haben, aufgerufen, Projekte einzureichen, die

  • die europäische und internationale Verständigung stärken,
  • die europäische Identität fördern,
  • anderen jungen Menschen als Vorbild dienen und ihnen die Vorteile des Zusammenlebens innerhalb der europäischen Union aufzeigen.

Der erste Platz erhält 7.500 Euro, der zweite Platz 5.000 Euro und der dritte Platz 2.500 Euro. Sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen können ihre Projektanträge bis zum 29. Januar 2018 einreichen.

 

Europäischer Wettbewerb: „Denkmal – worauf baut Europa?“

08.12.2017

Die Kultusministerkonferenz Pädagogischer Austauschdienst ruft den 65. Europäischen Wettbewerb aus. Das Motto „Denk mal – worauf baut Europa auf“ bezieht sich dabei auf das Europäische Kulturerbejahr 2018 und lädt Schüler dazu ein in Zusammenarbeit mit europäischen Partnerklassen zum einen historische Gebäude und Kulturgüter zu entdecken. Zum andern sollen aber auch alt Handwerksberufe und bis heute anhaltende Bräuche und Traditionen thematisiert werden.

Teilnehmende Klassen (von der Grundschule bis zur Oberstufe) können frei wählen, in welcher künstlerischen Form (Bild, Comic, Video, Musik, etc.) sie sich mit der europäischen Kultur befassen.

Bewerbungen können bis zum 04. März 2017 eingereicht werden.

 

Berlin: Härtefallfonds Berufsanerkennung

08.12.2017

Menschen, die im Ausland eine Berufsqualifizierung erworben haben, können in Berlin bei der Anerkennung ihres Abschlusses finanziell unterstützt werden.

Das Land Berlin reagiert mit diesem Härtefallfonds Berufsanerkennung bereits seit Juli 2016 auf den steigenden Fachkräftebedarf und die gleichzeitig zunehmende Anzahl an Migranten.

Gefördert werden Personen, die

  • im Ausland ihren Berufsabschluss erworben haben,
  • seit mind. 3 Monaten in Berlin leben (Hauptwohnsitz),
  • einen rechtmäßigen Aufenthaltsstatus besitzen,
  • keine Förderung durch SGB II, SGB III, BaföG, QfB und QvB erhalten,
  • und die selbst nicht in der Lage sind, die Kosten der Anerkennung zu tragen.

Folgende Kosten werden gefördert:

  • Gebühren für das Anerkennungsverfahren,
  • Kosten für notwendige Übersetzungen und Dolmetscherkosten,
  • Kosten für notwenige Sprachkurse,
  • Kosten für Ausgleichszahlungen bzw. Qualifizierungsmaßnahmen, um eine Gleichwertigkeit herstellen zu können.

 

Berliner Projektfonds kulturelle Bildung: Fördersäule 2 für stadtweite Formate

08.12.2017

Der Berliner Projektfonds kulturelle Bildung schreibt die Fördersäule 2 für stadtweite Projektformate aus.

Dabei werden Vorhaben gefördert, die die Lebenswelten von Kindern thematisieren und künstlerisch behandeln. Die Projekte sollen in Kooperation zwischen Kunst-/Kulturschaffenden (Künstlern, Kunsteinrichtungen, freie Gruppen) mit Bildungspartnern (Kitas, Schulen, Hochschulen, etc.) oder mit Partnern, die im Bereich Jugend (Jugendclubs, Vereine, Jugendzentren) tätig sind, durchgeführt werden. Gleichzeitig sollen mind. 6 Berliner Bezirke in das Projekt involviert werden.

Die Laufzeit soll maximal 12 Monate betragen. Förderanträge für eine Unterstützung ab 20.001 Euro können bis zum 15. Februar 2018 gestellt werden.

 

Sachsen-Anhalt: Einrichtung einer zentralen Fördermitteldatenbank

08.12.2017

Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat die Einrichtung einer zentralen Fördermitteldatenbank beschlossen. Damit sollen zukünftig Doppelförderungen vermieden werden und ein verbessertes Controlling etabliert werden.

Innerhalb der Datenbank werden zunächst 373 Förderprogramme der Förderperiode 2014 – 2020 mit einem Fördervolumen von insgesamt ca. 7 Mrd. Euro erfasst.

 

Sachsen-Anhalt: Ehrenamtsfonds der LAGFA

08.12.2017

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (LAGFA) Sachsen-Anhalt e.V. vergibt auch in diesem Jahr 2018 den Ehrenamtsfonds.

Mit einer Förderung von 2.000 Euro sollen niederschwellige Projekte von Organisationen und Privatpersonen unterstützt werden, in denen die Integration und Teilhabe von Migranten vor Ort gefördert wird.

 

Rheinland-Pfalz : Vereinfachung der Kulturförderung

08.12.2017

Das Landesministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur möchte zukünftig die Kulturförderung in Rheinland-Pfalz vereinfachen und flexibilisieren. Das bedeutet insbesondere:

  • Festbetragsfinanzierung bis zu 50.000 Euro,
  • für bis zu 25.000 Euro gilt ein vereinfachtere Verwendungsnachweis, in Einzelfall auch bei einer Förderung von bis zu 50.000 Euro,
  • Wegfall der 2-Monatsfrist beim Mittelabruf bis 25.000 Euro,
  • Anerkennung ehrenamtlicher Arbeit im Bereich der Eigenmittel.

 

Zum Nachahmen

Interkular gGmbH

08.12.2017

Das Berliner Sozialunternehmen interkular gGmbH begleitet Menschen mit aktueller Fluchtbiografie, Arbeitgeber und Nachbarschaft bei der Integration und interkulturellen Zusammenarbeit. Durch betreute Wohnangebote und die parallele Vernetzung und Begleitung aller Beteiligten im Integrationsprozess zielt das Unternehmen darauf ab, vorhandene Ressourcen besser zu nutzen und ganzheitlich in Arbeitsmarkt und Sozialraum zu integrieren.

 

Bundeszentrale für politische Bildung: Schülerwettbewerb zur politischen Bildung

10.11.2017

Alle deutschsprachigen Schüler (auch im Ausland) aller Klassen (von der 4. Bis zur 12. Klasse) aller Schulformen sind eingeladen beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung teilzunehmen, der von der Bundeszentrale für politische Bildung jährlich ausgerufen wird.

Die Themen der Stufen 4-8 sind dieses Jahr folgende:

  •  01 Weltkindertag: Kinderrechte verwirklichen!
  • 02 Spieglein, Spieglein an der Wand …
  • 03 Was ist denn da im Feldrain los?
  • 04 Kinder und Jugendliche ins Parlament?
  • 05 Eine Welt ohne Bargeld?
  • 06 logo! – Nachrichten für Kids

Die Stufen 8-12 sind eingeladen zu den folgenden Themen Ideen einzureichen

  • 01 Hände weg vom Bargeld?
  • 02 Whistleblower2: Helden2 oder Nestbeschmutzer2?
  • 03 Wählen ab 16! Eine Gefahr für die Demokratie?
  • 04 Angekommen in der neuen Heimat — Flüchtlinge und Vertriebene in unserer Region
  • 05 Daten sind das neue Gold!
  • 06 Politik brandaktuell

Es gibt verschiedene Geld- und Sachpreise zu gewinnen. Bewerbungen können bis zum 11. Dezember 2017 eingereicht werden.

 

Kulturstiftung der Länder: Wettbewerb „der Olymp“

10.11.2017

Die Bildungsinitiative Kinder zum Olymp schreibt wieder ihren deutschlandweiten Wettbewerb aus. Sie wird von der Deutschen Bank Stiftung gefördert.

Dabei sollen Programme lokaler Akteure prämiert werden, die die Kooperation von Kultur und Schule ausbauen und somit für die Schüler einen nachhaltigen Zugang zu Kunst und Kultur schaffen.

Der Olymp-Zukunftspreis für Kulturbildung wird in zwei Kategorien vergeben:

  1. Programme kultureller Bildung

Bewerben können sich hier Künstler und kulturelle Einrichtungen aller Sparten, die die kulturelle Bildung nachhaltig in der Schule verankern.

  1. kulturelles Schulprofil

Allgemeinbildende und berufsbildende Schulen mit einem kulturellen Gesamtprofil oder einem spartenspezifischen kulturellen Schwerpunkt sind innerhalb dieser Kategorie antragsberechtigt, wobei insbesondere Schulen aus dem ländlichen Raum zur Antragseinreichung eingeladen sind.

Die Anmeldung zur Teilnahme am Wettbewerb ist bis zum 15. Dezember 2017 möglich.

 

Berlin: Sonderausschreibung der Sparten-offenen Förderung für Festivals, Reihen und Veranstaltungen 2018/ 2019

10.11.2017

Die Kulturverwaltung des Berliner Senats fördert mit der Sonderausschreibung der Sparten-offenen Förderung für Festivals, Reihen und Veranstaltungen 2018/ 2019 künstlerische Projekte aller Sparten, die sowohl inter- und transdisziplinäre Themen behandeln als auch in Berlin realisiert werden.

Dabei sollen die Vorhaben das Selbstverständnis Berlins eine welt-offene, kreative und geschichtsbewusste Metropole zu sein, unterstreichen.

Bewerben können sich Akteure und Träger der Freien Szene (erhalten 2/3 der Förderung) als auch Institutionen (erhalten 1/3 der Förderung). Eine Mindest- oder Höchstfördersumme ist nicht festgelegt.

Die Antragsfrist endet zum 07.Dezember 2017.

 

Amazon und Stifterverband: digital.engagiert

10.11.2017

Mit dem Programm „digital. engagiert“ fördern Amazon und der Stifterverband die Digitalisierung der Zivilgesellschaft.

Dabei erhalten die Teilnehmenden individuelles Coaching, Hilfestellungen und den Zugang zu Experten und Gleichgesinnten. Des Weiteren wird eine finanzielle Unterstützung im Wert von insgesamt 120.000 gewährt, die auf die Teilnehmenden verteilt werden.

Bewerbungen können bis zum 15. Dezember 2017 eingereicht werden.

 

Brandenburg: Förderprogramm kulturelle Bildung

10.11.2017

Im Rahmen des Förderprogramms „Kulturelle Bildung im Land Brandenburg“  werden für das Jahr 2018 insgesamt 200.000 Euro zur Verfügung gestellt. Damit sollen Projekte gefördert werden, die die kulturelle Bildung zum Ziel haben. Daneben sollen u.a. der Dialog zwischen den Generation, Kulturen, Religionen gefördert werden, die Vielfalt gestärkt, die Persönlichkeitsentwicklung gefördert und der Mobilitätsgedanke ausgebaut werden.

Die Antragsfrist endet zum 05. Januar 2018.

 

Rheinland-Pfalz: Forderung von Kulturprojekten für junge Geflüchtete

10.11.2017

Das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur fördert auch im kommenden Jahr Kulturprojekte für junge Geflüchtete.

Dabei werden insbesondere Vorhaben finanziell unterstützt, die unter anderem die gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe von Geflüchteten und den Zugang zum künstlerischen Schaffen ermöglichen. Die Projekte sollen den interkulturellen Austausch fördern und die Kenntnisse der deutschen Sprache erweitern.

Die Landesregierung hält eine Förderung von insgesamt 50.000 Euro bereit von denen kleinere Vorhaben finanziert werden sollen. Die Antragsfrist endet zum 31. Dezember 2017.

 

Rheinland-Pfalz: Förderung der Freien Szene

10.11.2017

Das Land Rheinland-Pfalz fördert Kunst- und Kulturprojekte der Freien Szene im Jahr 2018.

Dabei erhält folgendes die Möglichkeit auf Förderung:

  • Professionelle Theater und Orchester in freier Trägerschaft
  • Soziokulturelle Zentren und Vorhaben
  • private Kulturveranstalter

Anträge können bis zum 31. Dezember 2017 bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier eingereicht werden.

 

Kreatives Europa: Europäische Kooperationsprojekte

10.11.2017

Die Europäische Kommission fördert im Rahmen des Programms Kreatives Europa die Unterstützung für europäische Kooperationsprojekte 2018.

Dabei werden europäische Kooperationsprojekte unterstützt, die folgende Ziele beinhalten:

  • Verbesserung der Möglichkeiten des europäischen Kultur- und Kreativsektors international tätig zu sein
  • Stärkung der Interaktion mit dem Publikum sowie des verbesserten Zugangs zu Kultur und Kunst innerhalb der Europäischen Union und darüber hinaus
  • Förderung von Innovation im Bereich Kunst und Kultur

Die Fördersumme für kleine Kooperationsprojekte (Kategorie 1) beträgt maximal 200.000 Euro, jene für große Kooperationsprojekte (Kategorie 2) maximal 2 Mio. Euro.

Anträge können bis zum 18. Januar 2018 gestellt werden.

 

Children for a better World e.V.: Wettbewerb „CHILDREN Jugend hilft“

10.11.2017
Children for a better World e.V. ruft zum bundesweiten Engagement-Wettbewerb auf. Hierbei können sich junge Menschen im Alter von 6 – 21 Jahren mit ihren sozialen Projekten um eine Förderung in Höhe von 2.500 Euro bewerben und gleichzeitig am Engagement-Wettbewerb teilnehmen.

Das Ziel der eingereichten Projekte soll es sein, die Situation von Menschen zu verbessern, die durch Armut, Krankheit oder sonstigen Gründen benachteiligt sind.

Bewerbungen können bis zum 15. März eingereicht werden.

 

Berlin: Mikrokredite für Geflüchtete

10.11.2017

Ab sofort vergibt die Investitionsbank Berlin (IBB) in ihrem Programm „Mikrokredite aus dem KMU-Fonds“ auch Mikrokredite an Geflüchtete.

Hierbei soll die Darlehenslaufzeit i.d.R. mit der Dauer der Aufenthaltserlaubnis des Kreditnehmers einhergehen, wobei im Rahmen von Bürgschaftslösungen auch längere Laufzeiten in Ausnahmefällen möglich sein sollen. Der Maximale Kreditumfang beträgt 25.000 Euro.

Mithilfe dieses Programms sollen Gründungsvorhaben der Zielgruppe gefördert werden, da diese oftmals aus Gebieten stammen, in denen unternehmerische Tätigkeiten eine höhere Bedeutung für die Existenzsicherung darstellen als hierzulande.

 

Bundesministerium für Bildung und Forschung: Berufsorientierung für Flüchtlinge

10.11.2017

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Berufsorientierung von Geflüchteten, indem diese schrittweise auf die Ausbildung eines Handwerkberufs vorbereitet und anschließend begleitet werden.

Die entsprechende Richtlinie zur Förderung der vertieften Berufsorientierung junger Flüchtlinge (BOF) wurde überarbeitet, erweitert und angepasst. Zu den wesentlichen Änderungen/ Verbesserungen zählen:

  • flexiblere Maßnahmendauer
  • flexiblere Dauer der Betriebsphase
  • intensive Vorbereitung auf die Berufsschule
  • zusätzliches Personal für die Netzwerkarbeit zur Akquise von Teilnehmenden
  • Ermöglichung von Teilzeit und Verbesserung der Unterstützung zur Kinderbetreuung
  • fortlaufende Antragstellung

 

Fortbildung für Lehrkräfte „Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten“

10.11.2017

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fördert bis zum 31.08.2018 die Teilnahme von Lehrkräften der Integrationskurse an Fortbildungen zur „Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten“. Die Fachkräfte sollen im Umgang mit traumatisierten Geflüchteten geschult werden und gleichzeitig Hilfestellungen für einen geeigneten Unterricht vermittelt bekommen.

Pro Lehrkraft können 200 Euro erstattet werden.

 

VolkswagenStiftung: Weltwissen – Strukturelle Förderung ‚Kleiner Fächer‘

10.11.2017

Die VolkswagenStiftung betrachtet die sog. ‚Kleinen Fächer‘, die an den Universitäten oft nachrangig behandelt werden, als „zukunftsweisenden Wissensfundus, für Interdisziplinarität, Internationalität und Innovation“.

Im Programm „Weltwissen – Strukturelle Förderung ‚Kleiner Fächer‘“ sind zum einen Professoren aus den ‚Kleinen Fächern‘ mit Vertretern der Universitätsleitung eingeladen, Projektkonzepte für innovative Ideen zur strukturellen Stärkung ihrer Bereiche einzuräumen (Förderlinie 1).

Zum anderen sollen durch Wissenschaftler an Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen Projekte der Wissenschaftskommunikation gefördert werden, wodurch der Wissenswert der kleinen Fächer in der Gesellschaft und Politik bekannter wird (Förderlinie 2).

Anträge auf eine Förderung von maximal 1 Mio. Euro im Förderbereich 1 bzw. von maximal 100.000 Euro im Förderbereich 2 können bis zum 25. April 2018 gestellt werden.

 

Zum Nachahmen

EINFACH MENSCH SEIN

10.11.2017

EINFACH MENSCH SEIN versucht Licht für die Menschen zu bringen, die aktuell auf der Schattenseite des Lebens stehen. Mit ihren Aktionen hilft diese Organisation Obdachlosen und Flüchtlingen als auch gemeinnützigen Organisationen und Einrichtungen in Berlin, Deutschland und sogar International. Unproblematisch, schnell und mit viel Herz.

Dabei geht sie auf die individuellen Probleme der Menschen ein und findet Lösungen und Unterstützung.

In diesem Jahr erschien das Buch „Refugee Welcome Book“.

 

G.I.B.: Junge Geflüchtete – Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

12.10.2017

Die Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH (G.I.B.) hat ihre sehr umfassende Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt aktualisiert (Stadt 26. September 2017).

Diese Arbeitshilfe ist zwar zunächst auf Nordrhein-Westfalen ausgelegt. Da sie aber sehr viele bundesweite Programme vorstellt, ist sie deutschlandweit für alle Akteure, die sich der Arbeitsmarktintegration Geflüchteter angenommen haben, von Interesse.

Neu enthalten sind die Angebote „KomBer – Kombination von berufsbezogener Sprachförderung mit den Eingliederungsleistungen II / III“ und Erstorientierungskurse für Asylbewerber mit unklarer Bleibeperspektive.

 

Brandenburg: Stadt-Umland-Wettbewerb zur Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten

12.10.2017

Mithilfe des Stadt-Umland-Wettbewerbs: Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten soll in Brandenburg die strategische Zusammenarbeit aller regionalen Akteure verbessert werden. Ziel ist es die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten durch Etablierung eines kooperativen Arbeitsmarkt-Integrationsmanagements zu steigern.

Daneben sollen durch ergänzende individuelle Unterstützungen und Begleitungen von Geflüchteten bei der Arbeitsplatzsuche auch operative Maßnahmen unterstützt werden.

Folgende Kommunen sind als Lead-Partner antragsberechtigt: Bernau, Cottbus, Elsterwerda, Frankfurt (Oder), Fürstenwalde, Henningsdorf, Luckenwalde, Neuruppin, Oranienburg, Potsdam, Prignitz, Schwedt, Wittenberge.

Anträge können vom 16. Oktober 2017 bis zum 03. November 2017 eingereicht werden.

 

EU und UN: Initiative gegen Gewalt an Mädchen und Frauen

12.10.2017

Die Europäische Union und die Vereinten Nationen haben auf der UN-Vollversammlung in New York eine gemeinsame Initiative gegen Gewalt an Frauen und Mädchen gestartet.

Mit der 500 Euro schweren EU-UN-Leitinitiative, die aus einem Treuhandfonds unterstützt wird, sollen zahlreiche und vielfältige Programme im Kampf gegen Gewalt und zum Schutz von Frauen und Mädchen umgesetzt werden.

Hierzu zählen z.B. Maßnahmen, die einen Beitrag gegen Menschenhandel, gegen Gewalt und Ausbeutung der Arbeitskraft leisten.

Die Kernbereiche werden u.a. die Stärkung des Rechtsrahmens, der Politikbereiche und zentraler Einrichtungen sein sowie Präventionsmaßnahmen.

 

Frauen ID

12.10.2017

Das Paritätische Hilfswerk Bundesverband e.V. kann bis Dezember 2017 Fördergelder für Kulturprojekte mit geflüchteten Frauen (im Alter von 18 bis 26 Jahren) vergeben.

Dabei wird im Programm Frauen ID u.a. Folgendes gefördert:

  • niederschwellige Kulturangebote in allen Sparten
  • Angebote von weiblichen Fachkräften, die in den Bereichen Kunst und Pädagogik tätig sind
  • gemeinnützige Organisationen, die mit zwei weiteren Bündnispartnern zusammenarbeiten werden.

Das Ziel liegt darin, durch kulturelle Bildungsangebote das Selbstwertgefühl und die Selbstlernkompetenzen von geflüchteten Frauen zu stärken.

 

EU-Innovationspreis für Frauen 2018

12.10.2017

Zum fünften Mal zeichnet die Europäische Union mit dem EU-Innovationspreis Unternehmerinnen aus, die herausragende Innovationen entwickelt und auf den Markt gebracht haben.

Dabei sollen jene Frauen aus der EU oder aus mit Horizon 2020 assoziierten Ländern gewürdigt werden, die ein Unternehmen gegründet oder mitgegründet haben und bereits öffentliche oder private Förderung erhalten haben.

Der erste Preis ist mit 100.000 Euro dotiert, der zweite Preis mit 50.000 Euro und der dritte Preis mit 30.000 Euro.

Ein Sonderpreis im Wert von 20.000 Euro geht an Gründerinnen, die das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Bewerbungsschluss ist 15. November 2017.

 

ING-DiBa: Du und Dein Verein

12.10.2017

Du und dein Verein“ ist die größte Vereinsaktion in Deutschland. Hierbei fördert die ING-DiBa mit insgesamt 1 Mio. Euro ehrenamtliche Arbeit.

Dabei sollen 1.000 Vereine die Möglichkeit erhalten je 1.000 Euro für die Vereinskasse zu erhalten. Welcher Verein eine Förderung erhält, wird gevotet.

Bis zum 27. November 2017 läuft der Wettbewerb.

 

Sachsen: Ehrenamtsförderung

12.10.2017

Getreu dem Titel „Ehrenamt – wichtiger Pfeiler für unsere Gesellschaft“ würdigt das Land Sachsen die Ehrenamtliche Arbeit, indem es im Rahmen des Programms „Wir für Sachsen“ pauschale Aufwandsentschädigungen an Ehrenamtliche zahlt. Hierfür stehen jährlich 10 Mio. Euro zur Verfügung. Anträge für das Jahr 2018 können noch bis Ende Oktober 2017 gestellt werden.

 

Wettbewerb „Gelbe Hand“ – Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus

12.10.2017

Auch in diesem Jahr sind wieder Berufsschüler und Auszubildende aufgerufen ein Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus zu setzen.

Mit dem Wettbewerb „Gelbe Hand“ fördert der Verein der Gewerkschaften Mach meinen Kumpel nicht an! – Für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V. Projekte, die das Thema mit viel Originalität und Kreativität umsetzen.

Der Gewinner erhält ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. 500 Euro gehen an den zweiten Platz, 300 Euro erhält der dritte Platz.

Bewerbungen können bis zum 16. Januar 2018 eingereicht werden.

 

Demokratisch Handeln – Ein Wettbewerb für Jugend und Schule

12.10.2017

Unter dem Motto „Gesagt. Getan. Wir suchen Beispiele für Demokratie. In der Schule und darüber hinaus“ wird in diesem Jahr der Wettbewerb Demokratisch Handeln ausgeschrieben.

Ziel ist es, die demokratische Haltung und die demokratische Kultur im Alltag von Schule und Jugendarbeit zu stärken.

Daher können Schüler im Alleingang oder sowohl in Gruppen als auch mit Lehrern, Eltern oder Jugendsozialarbeitern gefördert werden, wobei die eigenverantwortliche Tätigkeit der Schüler im Mittelpunkt stehen sollte.

Bewerbungen können bis zum 30. November eingereicht werden.

 

Schülerwettbewerb zur Entwicklungspolitik 2017/ 2018

12.10.2017

Jährlich ruft das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zum Schülerwettbewerb zur Entwicklungspolitik auf. Die diesjährige Wettbewerbsrunde steht unter dem Leitbild „Sei bewegend! Verantwortungsvoll handeln. Miteinander gestalten!“.

Schulklassen, Schülerteams oder Arbeitsgruppen sind aufgerufen, sich auf kreative Weise mit entwicklungspolitischen Themen auseinanderzusetzen. Dabei stehen die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen, die sogenannten Sustainable Development Goals im Mittelpunkt.

Auf die Bewerber warten Preise im Umfang von insgesamt 50.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 01. März 2018

 

Bildungswettbewerb für Nachhaltigkeit „Zukunft, fertig, los!“

12.10.2017

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung fördert mit dem Bildungswettbewerb für Nachhaltigkeit „Zukunft, fertig, los!“ Ideen zur Vermittlung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.

Bewerben können sich Schüler, studierende, Erzieher, Lehrer, Dozenten und Menschen aus dem Bereich der non-formellen und informellen Bildung.

Die Gewinner des Wettbewerbs erhalten Unterstützung von Nachhaltigkeitsexperten aus der Wirtschaft, Gesellschaft und Politik für die Umsetzung ihres Vorhabens.

Bewerbungen können bis zum 24. November 2017 eingereicht werden.

 

Sachsen-Anhalt: Schülerfirmen-Wettbewerb

12.10.2017

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung hat gemeinsam mit der mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH den Schüler-Ideenwettbewerb ins Leben gerufen.

Schülerteams aus Sachsen-Anhalt, die eine unternehmerische Idee mithilfe einer Schülerfirma umsetzen möchten oder eine bereits bestehende Schülerfirma weiterentwickeln wollen, sind eingeladen sich um das Preisgeld in Höhe von 500 Euro zu bewerben.

Die besten 10 Teams erhalten im Februar/ März 2018 in Magdeburg ihren Preis.

Ideenskizzen können bis zum 24.November 2017 eingereicht werden.

 

Fonds Soziokultur „Allgemeine Projektförderung“

12.10.2017

In diesem Jahr wird im Rahmen der „Allgemeinen Projektförderung“ nach der Ruhe gesucht. Kunstschaffende sind eingeladen Projekte zu den Themen der Entschleunigung und Nachhaltigkeit zu entwickeln.

Dabei können alle Sparten bedient werden, solange die Vorhaben sowohl originell und innovativ sind als auch die Themen der Zeit enthalten und zum Nachdenken und Nachahmen anregen. Die Projekte sollen frühestens im Januar 2018 starten.

Anträge können bis zum 02. November 2017 gestellt werden.

 

Fonds Soziokultur: Zusätzliches Förderprogramm für junge Kulturinitiativen

12.10.2017

Mithilfe des zusätzlichen Förderprogramms für junge Kulturinitiativen sollen junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren die Möglichkeit erhalten, eigene soziokulturelle Projektideen zu entwickeln und zu verwirklichen.

Das Ziel liegt darin, das Potential der Zielgruppe zu wecken und das Engagement im soziokulturellen Feld zu stärken.

Daher werden kleine, experimentierfreudige Vorhaben unabhängig von der künstlerischen Sparte mit bis zu 2.000 Euro gefördert.

Bewerbungsschluss ist der 02. November 2017.

 

Fonds TURN geht 2018 in die letzte Förderrunde

12.10.2017

Im Rahmen des Fonds TURN werden seit 2012 künstlerische Kooperationen zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern gefördert. Nun geht der Fonds in die letzte Förderrunde. Bis zum 31. März 2018 können Anträge für zeitgenössische Kooperationsprojekte mit der afrikanischen Kulturszene finanziell unterstützt werden.

 

Deutscher Jugendfilmpreis

12.10.2017

Junge Filmbegeisterte, die nicht älter als 25 Jahre alt sind, sind eingeladen unter dem Motto „Wir müssen reden“ Filme einzureichen.

Der Deutsche Jugendfilmpreis ist mit 12.000 Euro dotiert. Bewerbungen können bis zum 15. Januar eingereicht werden.

 

Niedersachsen: Sonderprogramm zur kulturellen Integration von Menschen mit Fluchterfahrung

12.10.2017

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat das Sonderprogramm zur kulturellen Integration von Menschen mit Fluchterfahrung aufgelegt.

Damit sollen neue Formate zur gesellschaftlichen Teilhabe und zum Umgang mit Diversität in der Kunst und Kultur entwickelt werden. Das Ziel liegt u.a. in der Förderung des interkulturellen Austauschs und der gesellschaftlichen Teilhabe.

Anträge für eine Förderung von 5.000 Euro bis 50.000 Euro können bis zum 30. November 2017 eingereicht werden.

 

Rheinland-Pfalz: Arbeitsstipendien Literatur

12.10.2017

Das Land Rheinland-Pfalz vergibt zwei Arbeitsstipendien im Bereich Literatur.

Gefördert werden Autoren, die entweder in Rheinland-Pfalz geboren sind oder in dem Bundesland leben oder durch ihr Schaffen mit dem Land verbunden sind.

Das mit 2.500 Euro dotierte Stipendium wird für literarische Projekte vergeben, die thematisch Bezug zu Rheinland-Pfalz nehmen.

Eine Leseprobe von maximal 10 Manuskriptseiten kann bis zum 20. Oktober 2017 eingereicht werden.

 

Göttingen und Umgebung: Jugendtheater-Wettbewerb zu Kinder- und Menschenrechten

12.10.2017

Das Institut für angewandte Kulturförderung (ifak) hat gemeinsam mit dem Jungen Theater Göttingen den Theaterwettbewerb zum Thema Kinder- und Menschenrechte ins Leben gerufen.

Jugendliche aus Göttingen und der näheren Umgebung sind aufgerufen ein kleines Theaterstück zum Thema zu erarbeiten und auf Video aufzunehmen.

Die vier auserwählten Theatergruppen werden am 11. März in Göttingen gewürdigt und erhalten eine vier-tägige Fahrt nach Berlin, einen Theaterworkshop und Freikarten für das Junge Theater.

 

Zum Nachahmen: Resonanzboden

12.10.2017

Resonanzboden ist ein Kooperationsprojekt der .lkj)-Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V. und dem Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA e.V.).

Dieses Projekt dient als Vernetzungs- und Kooperationsstelle für Menschen mit Einwanderungsgeschichte, Migrantenorganisationen und Engagierte in diesem Bereich. Weiter tritt Resonanzboden als Förderer von Bildungs- und Kulturprojekten für deren Zielgruppen und alle interessierten Bürger und Akteure auf.

Interessierte sind eingeladen sich um eine Mikroprojektförderung zu bewerben. Sie erhalten ferner u.a. Weiterbildungsmöglichkeiten und können ihre Anträge auf Form und Inhalt überprüfen lassen.

 

Workshop „Fördermittel und Online-Fundraising: Das 1×1 der Projektfinanzierung

vom 28.9.2017 bis 29.09.2017 in Berlin

Vor allem kleine und mittelgroße gemeinnützige Organisationen und Initiativen stehen vor der Frage, wie sie ihre Projekte finanzieren können.

In einem Mix aus Theorie und Praxis lernen Sie geeignete Instrumente und Wege der Mittelbeschaffung für Ihre Organisation kennen. Dabei stehen Fördermittelakquise und Online-Fundraising mit Spezial-Exkurs zu Google Grants und Google-AdWords im Mittelpunkt.

Die Teilnahmegebühr beträgt inklusive der Seminarunterlagen 200 Euro.

Mehr Infos erhalten Sie hier.

 

BAMF: Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF)

07.09.2017

Auch in diesem Jahr ist wieder eine Bewerbung um Mittel aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) beim Bundesamt für Migration und Flüchtlings (BAMF) möglich.

Im spezifischen Ziel 1 „Stärkung und Weiterentwicklung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems, einschließlich seiner externen Dimensionen“ werden u.a. Maßnahmen zur Verbesserung der Aufnahmebedingungen und die Qualifizierung der am Asylverfahren Beteiligten gefördert.

„Integration von Drittstaatsangehörigen und legale Migration“ stellt das spezifische Ziel 2 dar. Hier werden bspw. Projekte in den Bereichen Erstintegration, Chancengleichheit, und gesellschaftlicher Zusammenhalt gefördert.

Im spezifischen Ziel 3 „Rückkehr“ werden u.a. Maßnahmen zur Begleitung von Rückkehrverfahren als auch Rückkehrmaßnahmen an sich finanziell unterstützt.

Die Einreichung von Projektvorschlägen ist bis zum 26.09.2017 möglich.

 

BAMF: Multiplikatorenschulungen in der Integrationsarbeit

07.09.2017

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) fördert mit den Multiplikatorenschulungen Vereine und Organisationen, in denen sich Ehrenamtliche in der Integrationsarbeit engagieren. Damit diese Arbeit auf hohem Niveau bleibt, sollen die Ehrenamtlichen die Möglichkeit erhalten, an Qualifizierungen und Weiterbildungen teilzunehmen. Das BAMF unterstützt insbesondere Migrantenorganisationen, die selbst Integrationsmaßnahmen umsetzen und Qualifizierungsbedarf haben.

 

Themendossier: Zugänge zur beruflichen Bildung für junge Geflüchtete

07.09.2017

Im Rahmen des Bundesprogramms „Willkommen bei Freunden – Bündnisse für junge Geflüchtete“ wurde das Themendossier „Zugänge zur beruflichen Bildung für junge Geflüchtete“ veröffentlicht. Dieses informiert über rechtliche Rahmenbedingungen bezüglich des jeweiligen Aufenthaltsstatus und Fördermöglichkeiten der Agentur für Arbeit.

„Willkommen bei Freunden“ ist ein gemeinsames Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BFSFJ).

 

 

Wirkungsfonds für Sozialunternehmen

07.09.2017

Deutschen Bank und Social Impact haben gemeinsam den Wirkungsfonds 2017 ins Leben gerufen. Mithilfe dieses Fonds sollen gemeinnützige Organisationen und Startups gefördert werden, die den Zugang zu Bildung verbessern wollen und auf diese Weise einen Beitrag zu mehr Chancengleichheit leisten wollen.

Damit sollen benachteiligte Personengruppen wie etwa Menschen mit Behinderungen oder Menschen aus niedrigen sozialen Schichten gefördert werden.

Die Förderung beträgt insgesamt 100.000 Euro. Die Preisträger erhalten ferner Coachings und Mentorings.

Bewerbungen können bis zum 22. September 2017 eingereicht werden.

 

Bund stockt seinen Förderetat für Kultur und Medien auf

07.09.2017

Der Bund stockt seinen Förderetat für Kultur und Medien um 312 Mio. Euro in 2018 auf. Damit wird er im kommenden Jahr rund 1,67 Mrd. Euro schwer sein.

Dabei werden u.a. etwa 75 Mio. Euro der internationalen und nationalen Filmproduktion zu Gute kommen. Das Ziel liegt dabei drin, Deutschland als Filmstandort attraktiver zu machen.

Daneben werden die Kultur und Medien mit dem neuen „Nationalen Präventionsprogramm gegen islamistischen Extremismus“ einen wesentlichen Beitrag leisten. Dafür werden 6,5 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.

 

Bundeszentrale für politische Bildung: Jugenddemokratiepreis 2017

07.09.2017

Unter dem Motto „Besser früh als nie“ wird in diesem Jahr der Jugenddemokratiepreis von der Bundeszentrale für politische Bildung vergeben. Dabei werden jene Projekte gewürdigt, die sich für Demokratie einsetzen und sich mit der diesjährigen Bundestagswahl beschäftigen. Dabei sollen auch andere für Politik begeistert werden. Dies kann durch Wahlzeitungen, Ausstellungen, Theaterstücke, etc. passieren.

Die Projekte können von einzelnen Personen oder von Gruppen (bis 21 Jahren) durchgeführt werden. Wichtig ist jedoch, dass eine voll geschäftsfähige Person (mind. 18 Jahre) die Verantwortung für das Projekt übernimmt und das Geld verwaltet. Die Förderung beträgt 500 Euro. Anträge können bis zum 24. September 2017 gestellt werden.

 

Deutsches Kinderhilfswerk: Förderfonds „Mehr Mut zum Ich“

07.09.2017

Das Deutsche Kinderhilfswerk fördert mit dem Förderfonds „Mehr Mut zum Ich“ Projekte, die sich dem Thema „Selbstwertgefühl von Mädchen“ annehmen und in die soziale Arbeit mit Mädchen und Müttern einbeziehen. Ziel soll die Stärkung der Persönlichkeit sein.

Ein Antrag auf Förderung in Höhe von 10.000 Euro (Festbetragsfinanzierung) kann bis zum 30. September 2017 eingereicht werden.

 

Sachsen: Förderung integrativer Maßnahmen

07.09.2017

Teil 1: Förderung von Maßnahmen in den Bereichen Integration, Partizipation und gesellschaftlicher Zusammenhalt

In Sachsen werden Maßnahmen in den Bereichen Integration, Partizipation und gesellschaftlicher Zusammenhalt gefördert. Dabei soll der gesellschaftliche Zusammenhalt zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gestärkt, die interkulturelle Öffnung gefördert und der Abbau von Vorurteilen und Fremdenfeindlichkeit unterstützt werden.

Anträge müssen bis zum 01. Oktober für das Folgejahr eingereicht worden sein. Maßnahmen, die nach dem 01. Mai umgesetzt werden, können auch erst zum 28. Februar beantragt werden.

Teil 2: Unterstützung der Landkreise und kreisfreien Städte

Daneben werden Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen darin unterstützt, die Integration und Partizipation von Migranten und Migrantinnen voranzutreiben.

Dabei wird Folgendes gefördert

  1. Etablierung von „kommunalen Integrationskoordinatoren“
  2. Unterstützung von niederschwelligen und ehrenamtlichen Initiativen
  3. Unterstützung von Kommunen oder von ihnen beauftragte Träger bei der Bereitstellung von Arbeitsangelegenheiten nach § 5 Absatz 1 des Asylbewerberleistungsgesetzes
  4. Aufbau und Koordinierung von Servicestellen für Sprach- und Integrationsvermittler.

Anträge können von Kommunen und kreisfreien Städten in Sachsen bis zum 01. Oktober 2017 gestellt werden.

Teil 3: Maßnahmen zum Erwerb der deutschen Sprache für Personen mit Migrationshintergrund

Mithilfe des dritten Teils der Förderung integrativer Maßnahmen Sachsens sollen Migrantinnen und Migranten Zugang zu Deutschkursen bekommen.

Dabei können sich Sprachkursträger um eine Förderung bewerben, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gemäß § 18 der Integrationskursverordnung (IntV) als Integrationskursträger zugelassen sind oder Träger von berufsbezogenen Sprachförderkursen sind (ESF-Bundesprogramm der Deutschsprachverordnung).

Ihnen wird das Angebot von Alphabetisierungskursen, Einstiegskursen „Deutsch sofort“ und Aufbaukursen „Deutsch qualifiziert“ gefördert.

Anträge können fortlaufend gestellt werden.

Teil 4: Maßnahmen zur Erstorientierung in Sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen

Eingetragene Vereine, gemeinnützige Organisationen mit beschränkter Haftung, Volkshochschulen und Träger sind eingeladen, sich um Förderung im vierten Teil der integrativen Maßnahmen Sachsens zu bewerben.

Bezuschusst werden hierbei Projekte zur ersten Orientierung und Wertevermittlung. Auf diese Weise sollen die Voraussetzungen für ein friedliches Miteinander geschaffen werden.  Auch hier ist eine Antragsstellung stets möglich.

 

Gemeinschaftsfonds des Landes Brandenburg und des Deutschen Kinderhilfswerkes

07.09.2017

Das Land Brandenburg und das Deutschen Kinderhilfswerk haben den „Förderfonds Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an Demokratie und Wahlen“ ins Leben gerufen.

Dabei werden Vorhaben unterstützt, die u.a. bei Jugendlichen das Interesse an einer zukünftigen politischen Teilhabe steigern. Sie sollen hierbei Anerkennung erleben und Hilfe zur Selbsthilfe erlernen.

Daneben werden im Rahmen dieses Förderfonds Projekte gefördert, die sich der Fürsorge und dem Schutz von Kindern annehmen und sich für deren Rechte einsetzen.

 

Brandenburg: Qualifizierung von Sprachdozenten und Dozentinnen

07.09.2017

Ab Herbst diesen Jahres können sich Lehrkräfte, die in Integrationskursen unterrichten, an der Universität Potsdam weiterbilden. Das Angebot „Deutsch als Zweitsprache für Sprachdozenten“ ist berufsbegleitend und dauert maximal 6 Monate.

 

Integrationspreis des Landes Brandenburg

07.09.2017

Unter dem Titel „Integration in Ausbildung und Arbeit“ soll in diesem Jahr der Brandenburger Integrationspreis verliehen werden.

Dabei sollen jene Organisationen und Unternehmen gewürdigt werden, die die Integration von Migrantinnen und Migranten vorantreiben und dabei folgende Kriterien beinhalten:

  • Innovation
  • Nachhaltigkeit
  • Vernetzung

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Bewerbungen können bis zum 13. Oktober 2017 eingereicht werden.

 

Berliner Projektfonds: Kulturelle Bildung

07.09.2017

Künstlerische Bildungsprojekte, bei denen Künstler oder Kultureinrichtungen mit Bildungs- und/ oder Jugendeinrichtungen zusammenarbeiten, können wieder mit dem Berliner Projektfonds „Kulturelle Bildung“ gefördert werden.

Dabei wird eine Unterstützung in Höhe von 3001 bis 20.000 Euro für jene Projekte genehmigt, die die Lebenswelten und Themen der Jugendlichen behandeln.

Antragsschluss ist 16. Oktober 2017.

 

Sachsen-Anhalt: Demografiepreis 2017

07.09.2017

Bereits zum 5. Mal wird der Demografiepreis des Landes Sachsen-Anhalt verliehen. Er wendet sich an Burger, Unternehmen, Vereine und öffentliche Institutionen aus Sachsen-Anhalt, die in der Vergangenheit Vorhaben mit nachhaltiger Wirkung umgesetzt haben.

Folgende Themenfelder werden gewürdigt:

  1. „Bewegen“ – Perspektiven für Familien und Kinder
  2. „Gestalten“ – bewährte Fachkräfte halten – neue Spezialisten begeistern
  3. „Verändern“ – Lebensfreude in Stadt und Land

Bewerbungen können bis zum 24. September 2017 eingereicht werden.

 

Sachsen-Anhalt: Jugendvideopreis

07.09.2017

Beim Jugendvideopreis Sachsen-Anhalt werden junge Filmemacher und Filmemacherinnen bis 27 Jahren eingeladen Kurzfilme einzureichen. Dabei sind hinsichtlich der Technik als auch der Art des Kurzfilms keine Grenzen gesetzt.

Die Filme werden am 26. November 2017 im Schauspielhaus Magdeburg gezeigt. Das Preisgeld beläuft sich auf 2.500 Euro.

Der Jugendvideopreis Sachsen-Anhalt 2017 wird vom Landesverband Offene Kanäle Sachsen-Anhalt e.V. organisiert.

 

Rheinland-Pfalz: Jugend-Engagement-Wettbewerb RLP 2017

07.09.2017

Auch in diesem Jahr wird in Rheinland-Pfalz der Jugend-Engagement-Preis „Sich einmischen – was bewegen“ ausgerufen. Dabei können sich Jugendliche zwischen 12 und 25 Jahren, die vor Ort etwas bewegen wollen, mit ihrer Idee bewerben.

Die Themen sind breit gefächert und beinhalten bspw. Folgendes:

  • Vielfalt, Toleranz, Respekt
  • Soziale Gerechtigkeit
  • Partizipation und gesellschaftliche Teilhabe

Die mit 500 Euro dotierten Preise werden am 02. März 2018 von der Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehen.

Bewerbungsschluss ist der 27. Oktober 2017.

 

Neue Rubrik: Zum Nachahmen

integrAIDE sucht bundesweit Job Coaches

07.09.2017

Das an der Universität Würzburg angesiedelte Startup integrAIDE unterstützt Geflüchtete bei der Integration in den Arbeitsmarkt. Dabei werden ihnen ehrenamtliche Helfer – sog. Job Coaches – zur Seite gestellt, die

  • die Geflüchteten bei der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz oder Ausbildungsplatz unterstützen,
  • Behördengänge begleiten,
  • Kontakte zu Unternehmen aufbauen und pflegen.

Das Konzept von integrAIDE ist in Bayern bereits so erfolgreich, dass es nun bundesweit umgesetzt werden soll.

 

Eberhard-Schultz-Stiftung: Sozialer Menschenrechtspreis 2017

12.08.2017

Die Eberhard-Schultz-Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipation möchte mit dem Sozialen Menschenrechtspreis 2017 jene Personen und Organisationen würdigen, die sich diesbezüglich verdient gemacht haben.

Bewerbungen um den mit 5.000 Euro dotierten Preis sind bis zum 08. September möglich.

 

Ausschreibung der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus

12.08.2017

Mit der Ausschreibung „Aus meiner Sicht 2017 – Flüchtlinge teilen Ihre Perspektive“ fördert die Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus künstlerische Mikroprojekte, die von Geflüchteten beantragt und durchgeführt werden, die in Deutschland ihren momentanen Wohnsitz haben.

Dabei werden folgende Darstellungsformen gefördert

  • Ausstellung
  • Film- oder Theateraufführung
  • Informationsveranstaltung oder Workshop
  • Lesung oder Poetry-Slam
  • Stadtführung

Dabei sollen die in den Projekten die persönlichen Erfahrungen, Eindrücke, Meinungen, Wünsche usw. von dem Antragsteller zentrales Thema sein. Die Förderung beträgt 500 Euro.

 

Deutscher Nachbarschaftspreis

12.08.2017

Erstmals vergibt die nebenan.de Stiftung gemeinsam mit der Diakonie Deutschland, Zalando und der Deutschen Fernsehlotterie den Deutschen Nachbarschaftspreis.

Dabei sollen Initiativen gewürdigt werden, die das Miteinander, den Austausch und die gegenseitige Unterstützung in der Nachbarschaft voranbringen.

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird am 13. September 2017 vom Schirmherrn Thomas de Maiziere übergeben.

Bewerbungen bzw. Vorschläge können bis zum 24. August eingereicht werden.

 

Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung: Ideeninitiative Kulturelle Vielfalt mit Musik

12.08.2017

Bereits zum 10. Mal fördert die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung mit ihrem Programm „Ideeninitiative Kulturelle Vielfalt mit Musik“ die Entwicklung und Umsetzung neuer Projektideen, mit deren Hilfe das Miteinander von Kindern und Jugendlichen verschiedener kultureller Herkunft gefördert wird. Hierfür stellt die Stiftung 50.000 Euro zur Verfügung.

Bildungseinrichtungen, Vereine und Akteure, die mit gemeinnützigen Partnern zusammenarbeiten und die sich allesamt der Flüchtlingshilfe annehmen, können sich bis zum 10. September 2017 um eine Förderung bewerben.

 

Anawati Presi ausgeschrieben

12.08.2017

Die Anawati Stiftung hat den Anawati Innovationspreis ausgeschrieben. Dabei werden Menschen und innovative Ideen gefördert, die sich für das gute Zusammenleben von Christen und Muslimen einsetzen.

Dabei erhalten die Preisträger

  • Ein monatliches Ideenstipendium von 1.000 Euro
  • Expertenunterstützung bei der Weiterentwicklung der Idee
  • Begleitung und Beratung bei der Entwicklung der Kommunikationsstrategie
  • Zugang zu einem Führungskräfteprogramm

Bewerbungen bis zum 01. September 2017 eingereicht werden.

 

Schwarzkopf Stiftung: Margot-Friedländer-Preis 2018

12.08.2017

Zum dritten Mal vergibt die Schwarzkopfstiftung Junges Europa den Margot- Freiländer-Preis. Hierbei werden Jugendliche dazu ermutigt zwei der folgenden Themen zu bearbeiten:

  • Holocaust und Gedenken an jene, die im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden
  • Weiterführung der Zeugenarbeit, wenn es keine Zeitzeugen mehr geben wird
  • Zeichen setzen gegen Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung in der Gegenwart

Bewerbungen um ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro können bis zum 01. Dezember 2017 eingereicht werden.

 

Volkswagen Stiftung: Herausforderungen für Europa

12.08.2017

Angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise, der Skepsis gegenüber dem Euro, des großen Flüchtlingszustroms, des Erstarken des Nationalismus und des gesellschaftlichen Auseinandertriftens steht die Europäische Union (EU) vorm Scheideweg.

Die Volkswagen Stiftung ruft daher Wissenschaftler(innen) aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften auf mithilfe des Programms „Herausforderungen für Europa“ die Zukunftsfähigkeit der EU zu erforschen. Dabei sollen deutsche Wissenschaftler/innen mit Partnern aus mindestens zwei verschiedenen Europäischen Ländern zusammenarbeiten. Die maximale Laufzeit beträgt 4 Jahre.

Anträge um eine Förderung der Internationalen Forschungsprojekte in Höhe von bis zu 1 Mio. Euro können bis zum 16. Oktober 2017 eingereicht werden.

 

Volkswagen Stiftung: Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung in Niedersachsen

12.08.2017

Die Volkswagen Stiftung fördert mit dem Programm „Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung“ Forschungsverbände, die sich mit den zukünftigen Herausforderungen der Gesellschaft befassen.

Dabei sollen alle Fachgebiete angesprochen werden, die sich u.a. den folgenden Themen annehmen:

  • Umwelt, Klima, Energie
  • Nachhaltige Technik und Innovationen
  • Gesundheit, Demographie, Gesellschaft, Zuwanderung
  • Alternative Wirtschaftsformen

Die Themenfelder werden bewusst recht offen gelassen.

Je Arbeitsgruppe kann eine Förderung bei einer maximalen Laufzeit von 4 Jahren bis zu 400.000 Euro betragen, wobei die Koordination durch eine Universität in Niedersachsen erfolgen soll.

Bewerbungsschluss ist der 10. Oktober 2017.

 

Förderverein für regionale Entwicklung e.V.: kostenlose Webseiten-Erstellung

12.08.2017

Der Förderverein für regionale Entwicklung e.V. bietet im Rahmen der Azubi-Projekte eine 100% kostenlose Webseitenerstellung an. Dabei entwickeln Auszubildende für Interessenten kostenfrei einen Internetauftritt.

 

ESF Baden-Württemberg: Mehr Menschen mit Migrationshintergrund in berufliche Aus- und Weiterbildung

12.08.2017

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg ruft im Rahmen des ESF zu Projektvorschlägen im Programm „Der Weg zum Erfolg: Berufliche Bildung – mehr Menschen mit Migrationshintergrund in berufliche Aus- und Weiterbildung“ aus.

Dabei liegt das Ziel darin, Menschen mit Migrationshintergrund über die Chancen einer Aus- und Weiterbildung zu informieren und sie letztlich zur Absolvierung einer solchen zu motivieren. Die Projektlaufzeit darf 3 Jahre nicht überschreiten.

Juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts und (teil)rechtsfähige Personengesellschaften können sich bis zum 25. September 2017 um eine Förderung bewerben.

 

Baden Württemberg: Wettbewerb „DeinDing“

12.08.2017

Das Ministerium für Soziales und Integration fordert Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahren dazu auf am Wettbewerb „DeinDing“ teilzunehmen.

Dabei sollen jene gewürdigt werden, die sich in ihrem unmittelbaren Umfeld oder darüber hinaus für die Gemeinschaft engagieren. Die Preisträger werden am 14. März 2018 in Stuttgart ausgezeichnet und erhalten neben den mit 1.000 Euro dotierten Preis zusätzlich die Möglichkeit an einem Workshop zur Projektarbeit teilzunehmen.

Einsendeschluss ist der 06. November 2017.

 

Hessen: Landesprogramm „WIR“ 2017

12.08.2017

Das Hessische Landesprogramm „WIR“ wurde 2017 von 4,6 Mio. auf 8,85 Mio. aufgestockt und um neue Projektschwerpunkte erweitert. Zu diesen zählen:

  1. Förderung von WIR-Koordinatoren zur Initiierung und Weiterentwicklung der interkulturellen Öffnung und Entwicklung einer sozialräumlichen Willkommens- und Anerkennungskultur
  2. Förderung von WIR-Fallmanagern für Geflüchtete
  3. Förderung von Modellprojekten zur verbesserten Teilhabe von geflüchteten Frauen und Mädchen
  4. Förderung von Migrantenorganisationen
  5. Förderung von Vorhaben zur Willkommenskultur und Anerkennungskultur/ Interkulturellen Öffnung
  6. Förderung von Integrationslotsen
  7. alltagsbezogene Sprachförderung „MitSprache – Deutsch4U“
  8. Förderung niedrigschwelliger Sprachkurse und Sachverhalte des täglichen Lebens für Erwachsene und Eltern.

 

Rheinland Pfalz: Brückenpreis 2017

12.08.2017

Mit dem Brückenpreis 2017 sollen zum einen Organisationen und Initiativen in Rheinland Pfalz gewürdigt werden, die das Miteinander von Menschen und Teilhabe fördern – unabhängig von Herkunft und Religion.

Zum anderen sollen jene Kommunen ausgezeichnet werden, die das bürgerschaftliche Engagement und die Bürgerbeteiligung fördern.

Der Preis wird u.a. in den Kategorien Bürgerschaftliches Engagement von Jung und Alt, von Deutschen und Migrant/innen sowie in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit vergeben.

Die Bewerbungsfrist endet zum 01. September 2017.

 

Berlin: Interkulturelle Projekte

12.08.2017

Die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa fördert jährlich mit dem Programm „Interkulturelle Projekte“ Vorhaben von Künstler(innen) mit Migrationshintergrund, die sich mit jenen interkulturellen Themen befassen, die in der Vergangenheit nicht oder nicht ausreichend aufgegriffen wurden.

Künstler(innen), die in Berlin leben und arbeiten, können sich bis zum 04. Oktober 2017 um eine Förderung von bis zu 20.000 Euro bewerben.

 

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Mikroprojekte

12.08.2017

Kleinere gemeinnützige Organisationen, die Mikroprojekte im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge durchführen wollen, können sich um eine Mikroprojekt-Förderung von bis zu 500 Euro bei Aktion Civil Courage bewerben. Dabei sollen die Vorhaben u.a. folgende Themen aufgreifen:

  • Toleranz und Demokratie
  • Kulturelle Vielfalt
  • Menschenwürde
  • Zeichensetzen gegen Menschenfeindlichkeit (Antisemitismus, Homophobie, Rassismus, etc.)

Anträge können laufend gestellt werden.

 

Videoaufzeichnung: Fördermittel für Flüchtlings- und Integrationsprojekte

12.08.2017

Mein Kollege Torsten Schmotz gab im Juni 2017 das Webinar „Fördermittel für Flüchtlings- und Integrationsprojekte“, in dem er Fördermöglichkeiten der öffentlichen Hand (Förderung durch die Kommunen, die Länder, den Bund und auf EU-Ebene) aufzeigt und auf Fördermöglichkeiten durch Lotterie, Stiftungen und Förderfonds und Partnerschaften mit Unternehmen eingeht.

Dieses kompakte Webinar ist kostenpflichtig als Videoaufzeichnung erhältlich.

EU-Programm „Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft“

25.07.2017

Die Europäische Union fördert mit dem Programm „Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft“ Projekte, die die Weiterentwicklung des Europäischen Rechtsraums zum Ziel haben.

Dabei liegen die spezifischen Ziele u.a. in

  • der Förderung der Nichtdiskriminierung aus Gründen des Geschlechts, der ethnischen Herkunft oder Rasse, der Weltanschauung oder Religion, des Alters, der sexuellen Orientierung oder einer Behinderung
  • der Vorbeugung vor Gewalt und dem Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen
  • der Förderung der Gleichstellung von Mann und Frau

Die Höhe der Förderung wird in jährlichen Arbeitsprogrammen festgelegt, die im Internet nachzulesen sind. Für die Förderperiode 2014 – 2020 stellt die EU im Rahmen dieses Programms insgesamt 439,5 Mio. Euro zur Verfügung.

 

Bundeswettbewerb „Zusammenleben Hand in Hand – Kommunen gestalten“

25.07.2017

Das Bundesministerium für Inneres ruft bundesweit Kommunen zur Teilnahme am Wettbewerb „Zusammen Hand in Hand – Kommunen gestalten“ auf. Dabei soll die gelungene Arbeit von jenen Kommunen gewürdigt werden, die die Integration und Teilhabe von Zugewanderten in die hiesige Gesellschaft vorantreiben.

Für diesen Wettbewerb stellt das Bundesministerium insgesamt 1 Mio. Euro zur Verfügung, die im Anschluss auch für weitere Integrationsprojekte genutzt werden sollen.

Die Preisverleihung findet im Juni 2018 in Berlin statt. Bewerbungen können bis zum 31. Dezember 2017 eingereicht werden.

 

Kleinprojektefonds kommunale Entwicklung     

25.07.2017

Kommunen können sich wieder bei Engagement Global im Rahmen des Kleinprojektefonds kommunale Entwicklung bewerben. Eine finanzielle Unterstützung wird Maßnahmen zur Bildungsarbeit, Strategieentwicklung, Qualifizierung und Vernetzung gewährt, die das Bewusstsein gegenüber entwicklungspolitischen Themen stärken, das Engagement vor Ort und die Vernetzung zentraler Akteure voranbringen.

Anträge für einen Zuschuss von 1.000 Euro bis 20.000 Euro im Rahmen einer Festbetragsfinanzierung können für das Haushaltsjahr 2017 bis zum 02. Oktober 2017 gestellt werden.

 

BfDT: Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“

25.07.2017

Die Bundesregierung würdigt mit dem Preis „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ im Rahmen des Programms „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT)“ jährlich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen, die sich aktiv für Demokratie und Toleranz einsetzen.

In diesem Jahr sollen Projekte gewürdigt werden, die sich folgenden Themen angenommen haben:

  • Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, der Vielfalt und Teilhabe im kommunalen Raum
  • Prävention von Radikalisierungen (Islamismus, Salafismus)
  • Vorgehen gegen Rechtsextremismus und Diskriminierung von bestimmten Gruppen (Antiziganismus, Rassismus, Feindlichkeit gegenüber Homosexuellen, Menschen muslimischen oder jüdischen Glaubens)
  • Vorgehen gegen Sexismus

Die Gewinner erhalten ein Preisgeld von Höhe von 2.000 Euro bis 5.000 Euro sowie eine verstärkte Präsens in der Öffentlichkeit.

Bewerbungen können bis zum 24. September 2017 eingereicht werden.

 

Demokratisch Handeln – Ein Wettbewerb für Jugend und Schule

25.07.2017

Bereits seit 1990 wird der Wettbewerb Demokratisch Handeln ausgeschrieben, der sich an alle allgemeinbildenden Schulen in Deutschland richtet.

Getreu dem Motto „Gesagt! Getan: Gesucht werden Beispiele für Demokratie in der Schule und darüber hinaus“ sollen schulische Gruppen angesprochen werden.

Bewerbungen sind bis zum 30. November 2017 möglich.

 

Schutzbengel-Award 2017 „Demokratie und Respekt“

25.07.2017

Zum 10. Mal wird der Schutzbengel Award deutschlandweit an Projekte für Jugendliche verliehen, die sich den Themen Demokratie und Respekt annehmen. Der von der Rummelsberger Diakonie gestellte Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird im November 2017 im Deutschen Bundestag übergeben.

Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2017.

 

„Demokratie leben!“ auch in der Kita

25.07.2017

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ wird um den Teilbereich der frühkindlichen Demokratiebildung und Extremismusprävention erweitert. Hierzu hat der Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek am 04. Juli 2017 eine Kooperationsvereinbarung zu Demokratiebildung und Extremismusprävention in der Kindertagesbetreuung unterzeichnet.

Ziel ist es, bereits den Kleinsten die Werte von Demokratie und Toleranz zu vermitteln. Hierfür werden für die Jahre 2017 bis 2019 insgesamt 2.987.000 Euro zur Verfügung gestellt. Mehr Infos finden Sie hier.

 

Bewegungsstiftung hat Zustiftung erhalten

25.07.2017

Die Bewegungsstiftung hat eine Zustiftung in Höhe von 1 Mio. Euro erhalten. Mithilfe dieses Geldes können in Zukunft mehr Projekte gefördert werden, die dem Stiftungszweck entsprechen. Darunter zählen bspw.

  • Protestbewegungen und Demonstrationen,
  • politisch Druck aufbauen,
  • Menschen zu mobilisieren, sich aktiv zu engagieren.

Dahinter steht stets das Ziel, auf Ungerechtigkeiten öffentlich aufmerksam zu machen und für eine bessere Gesellschaft zu kämpfen.

 

Berlin: „Bildung im Quartier“

25.07.2017

Die Berliner Senatsverwaltung ruft zu Projektvorschlägen für 2018 im Rahmen des Förderprogramms „Bildung im Quartier (BiQ)“ auf. Dieses wird im Programm Zukunftsinitiative Stadtteil II (ZIS II) umgesetzt und speist sich aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Gefördert werden dabei in den entsprechenden Fördergebieten Berlins (der sog. ZIS II Förderkulisse) quartierbezogene Bildungsangebote, die

  • Bildungsdefizite abbauen
  • notwendige Infrastrukturen schaffen (z.B. Begegnungszentren), die allen Anwohnern frei zur Verfügung stehen
  • baulich-investive Maßnahmen mit sozio-integrativen Maßnahmen verbinden.

Letztlich soll die Lebensqualität in den Quartieren steigen und damit eine Aufwertung der Orte vorangetrieben werden.

Personengesellschaften, juristische Personen und Behörden können sich um eine Förderung ab 50.000 Euro bewerben. Die Projekte können ab dem 01.04.2018 starten und in insgesamt 3 Kassenjahren durchgeführt werden.

Projektskizzen sind bis zum 17.09.2017 an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zu richten.

 

Brandenburger Ausbildungspreis 2017

25.07.2017

Das Brandenburger Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie ruft zum 13. Mal den Brandenburger Ausbildungspreis aus.

Dabei sollen jene Betriebe gewürdigt werden, die Kriterien wie etwa Kontinuität und Qualität in der Ausbildung, Ausbildung von benachteiligten Menschen und ehrenamtliches und interkulturelles  Engagement erfüllen.

Der Preis wird dabei in 10 Kategorien verliehen, wie etwa für interkulturelles Engagement. Der mit 1.000 Euro dotierte Preis wird am 09. Oktober 2017 in der Staatskanzlei in Potsdam vergeben. Bewerbungen sind noch bis zum 31. Juli möglich.

 

Sächsischer Förderpreis für Demokratie 2017

25.07.2017

Die Amadeu Antonio Stiftung, die Freudenberg Stiftung, die Sebastian Colber Stiftung und die Stiftung Elemente der Begeisterung rufen gemeinsam mit ihrem Partner „Mut gegen rechte Gewalt“ den Sächsischen Förderpreis für Demokratie 2017 aus.

Dabei sollen jene Personen, Initiativen und Kommunen gewürdigt werden, die sich in den folgenden Bereichen engagieren:

  • Demokratie
  • Einhaltung der Menschenrechte und Minderheitenschutz
  • Schutz vor Gewalt gegen Geflüchtete
  • Zusammenarbeit mit Schulen, Unternehmen, Vereinen, Initiativen, Polizei und Kirche
  • Diskriminierungsfreies Klima in Unternehmen
  • und die sich offen gegen Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus aussprechen.

Bewerbungen können bis zum 20. August 2017 bei der Amadeu Antonio Stiftung eingereicht werden.

Europäische Kommission ruft Initiative „Arbeitgeber gemeinsam für Integration“ ins Leben

18.06.2017

Die von der Europäischen Kommission gestartete Initiative „Arbeitgeber gemeinsam für Integration“ soll die Möglichkeiten der Arbeitgeber, Migranten einzustellen, erhöhen.

Dabei möchte die Kommission u.a. bereits durchgeführte Integrationsmaßnahmen von Unternehmern sichtbar machen und auf diese Weise andere Unternehmer zur Nachahmung aufrufen. Interessierte Arbeitgeber können sich auf der Webseite der Generaldirektion Migration und Inneres der Europäischen Kommission der Initiative anschließen.

Dem gegenüber soll in Zukunft auch mehr Transparenz hinsichtlich der Qualifikation der potentiellen Arbeitnehmer geschaffen werden. Es sollen Weiterbildungen für Geringqualifizierte und Anerkennungen von Abschlüssen ermöglicht werden.

Daneben werden im zweiten Halbjahr 2017 im Rahmen des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) Mittel für vorbereitende Maßnahmen, die die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten voranbringen, bereitgestellt.

 

Stiftung :do

18.06.2017

Die Stiftung :do fördert Projekte, in denen die Rechte von Geflüchteten und Migranten gestärkt werden.

Dabei sind die folgenden Kriterien vor allem von Bedeutung:

  • Engagement und Selbstorganisation
  • Stärkung der rechtlichen Situation
  • Zugang zum Gesundheitssystem, zu Bildung und zum Arbeitsmarkt für jeden Menschen – unabhängig von dessen Status
  • Öffentlichkeitsarbeit und Wissensproduktion
  • Antidiskriminierung

Eine Förderung von bis zu 5.000 Euro kann bis zum 15. September beantragt werden.

 

Bertelsmann Stiftung: Wettbewerb „Alle Kids sind VIPs“

18.06.2017

Die Bertelsmann Stiftung würdigt mit dem Wettbewerb „Alle Kids sind VIPs“ Projekte von Jugendlichen im Alter von 11 bis 21 Jahren, in denen ein Beitrag zur erfolgreichen Integration und zum fairen Miteinander geleistet worden ist. Dabei sollen die Projekte von den jungen Menschen selbst umgesetzt worden sein.

Die Gewinner erwartet eine Einladung zur Preisverleihung nach Berlin, ein Workshop zu Themen wie etwa Fundraising und Projektmanagement und der Besuch eines prominenten Botschafters.

Bewerbungen können bis zum 28.September 2017 eingereicht werden.

 

Stifter-helfen.de hat neuen IT-Partner gewonnen

18.06.2017

Stifter-helfen.de hat das amerikanische Unternehmen DocuSign als Partner gewonnen. Dieses wird ab sofort gemeinnützigen Organisationen in Deutschland sein Produkt DocuSign Standard Edition aus dem Bereich elektronische Signaturen zur Verfügung stellen.

Das Jahresabo DocuSign Business Pro Edition erhalten gemeinnützige Organisationen mit einem Rabatt von mehr als 75%.

 

Stifter-helfen.de: Symantec Endpoint Protection 14

18.06.2017

Über stifter-helfen.de steht die IT-Spende Symantec Endpoint Protection 14 zum Download bereit. Dieses Programm schützt Laptops, Desktops und Server in ihrem Netzwerk vor Adware, Rootkits, Trojanern, Viren, Würmern und Bedrohungen, die momentan noch nicht existieren.

 

Dresden: Marwa El-Sherbini-Stipendium

18.06.2017

Der Freistaat Sachsen, die Landeshauptstadt Dresden und DRESDEN-concept e.V. schreiben zum dritten Mal das Marwa El-Sherbini-Stipendium aus. Das Ziel dieses Programms liegt in der Förderung von zukünftigen Führungspersönlichkeiten und Fachkräften, die gesellschaftlich und/ oder politisch engagiert sind und sich für Demokratie, Grund- und Menschenrechte sowie die Freiheit einsetzen.

Studierende können sich bis zum 31. Juli 2017 für eine zweijährige Förderung bewerben.

 

Dresden: Fachkräftesicherung durch Integration

18.06.2017

Die Fachkräfteallianz Dresden hat ihren Projektaufruf „Fachkräftesicherung durch Integration“ bis zum 30. Juni 2017 verlängert. Dabei sind Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und Träger, Vereine, Verbände, Netzwerke und die Kommune eingeladen, Projektkonzepte zur Integration von Migranten einzureichen.

Mithilfe des Förderbudgets von insgesamt 561.000 Euro sollen Ausgaben für Personal, Mieten und Öffentlichkeitsarbeit finanziert werden.

 

Berlin: Partizipations- und Integrationsprogramm 2018/19

18.06.2017

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales lädt zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen des Partizipations- und Integrationsprogramms ein.

Gefördert werden insbesondere Projekte von Migrantenselbstorganisationen und Netzwerke von Personen mit Migrationshintergrund, einschließlich Geflüchteten. Die Projekte sollen einen Beitrag leisten

  • zur besseren gesellschaftlichen Teilhabe von Migranten
  • zur stärkeren politischen Partizipation von Migranten
  • und zur Stärkung von Kooperationen.

Bewerbungen können bis zum 20. Juli 2017 eingereicht werden.

 

Niedersachsen: Soziale Integration im Quartier

18.06.2017

In Niedersachsen stehen ab sofort bis 2020 etwa 22,5 Mio. Euro für den Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ für Städte und Gemeinden zur Verfügung.

Hierbei sollen Sanierungen und der Ausbau von Einrichtungen der sozialen Integration und des sozialen Zusammenhalts gefördert werden. Im Zentrum stehen dabei besonders öffentliche Bildungseinrichtungen, Bürgerhäuser, Stadtteilzentren und Kitas.

Daneben werden investitionsvorbereitende und begleitende Maßnahmen, vor allem der Einsatz von Integrationsmanagern unterstützt.

 

Baden-Württemberg: Arbeitsmarktintegration für junge Migranten

18.06.2017

Das Landesministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg ruft zum Einreichen von Projektvorschlägen im Programm „Der Weg zum Erfolg: Berufliche Bildung – mehr Menschen mit Migrationshintergrund in berufliche Aus- und Weiterbildung“ auf.

Eine Antragstellung bei der Landesbank Baden-Württemberg ist bis zum 25. September 2017 möglich.

 

Startsocial Wettbewerb ausgeschrieben

23.05.2017

Durch den bundesweiten Wettbewerb Startsocial, der unter der Schirmherrschaft Angela Merkels steht, wird das ehrenamtliche Engagement gefördert.

Es erhalten 100 soziale Initiativen viermonatige Stipendien. Dabei unterstützen Berater aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor und dem Non-Profit-Bereich die Stipendiaten darin ihre Initiative voranzubringen.

Bewerbungen können bis zum 30. Juni eingereicht werden.

 

Deutscher Bürgerpreis 2017

23.05.2017

Zum 15. Mal wird der Deutsche Bürgerpreis ausgeschrieben. Entsprechend des diesjährigen Titels „Vorausschauend engagiert: real, digital, kommunal“ werden Menschen gewürdigt, die ihre Region stärken.

Bewerbungen sind bis zum 30. Juni 2017 möglich.

 

Stifter-helfen.de: FundraisingBox

23.05.2017

Stifter-helfen.de stellt gemeinnützigen Organisationen zur Spendenverwaltung die Software FundraisingBox zur Verfügung. Daneben beinhaltet dieses CRM-Paket ein Kontakt-Management. Damit können viele Aufgaben im Bereich Fundraising automatisiert und somit Kosten und Zeit gespart werden.

Förderberechtigt sind gemeinnützige Organisationen, die in den folgenden Bereichen tätig sind:

  • Armutsbekämpfung und Soforthilfe für Arme,
  • Bildung,
  • Kultur,
  • Natur,
  • öffentliches Gesundheitswesen,
  • sozial- und Wohlfahrtsfürsorge,
  • Sport,
  • und andere gemeinnützige Zwecke, die das Ziel der Gemeinwohlförderung innehaben.

 

Jugendinitiative „Extremely together“ zur Verhinderung extremistischer Gewalt

23.05.2017

Die europäische Union, die Kofi-Annan-Stiftung und die Plattform „One Young World“ für junge Erwachsene haben die Initiative „Extremely together“ ins Leben gerufen, deren Ziel darin liegt, junge Erwachsene zu motivieren andere junge Erwachsene vor Radikalisierung zu bewahren.

Für dieses Vorhaben stellen die Europäische Union und „One Young World“ gemeinsam 600.000 Mio. Euro zur Verfügung.

 

BAMF: Multiplikatorenschulungen in der Integrationsarbeit

23.05.2017

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fördert ein- oder mehrtägige Multiplikatorenschulungen für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit. Dabei richtet sich die Ausschreibung an Organisationen der Integrationsarbeit, in denen ehrenamtlich gearbeitet wird.

Unterstützung erfahren vor allem Migrationsorganisationen, die selbst Integrationsprojekte ins Leben rufen wollen und noch Qualifizierungsbedarf besitzen.

Die Antragsfrist endet zum 31. Juli 2017.

 

Robert Bosch Stiftung: Qualifizierung und Vernetzung von ehrenamtlichen Engagement in der Flüchtlingsarbeit

23.05.2017

Die Robert Bosch Stiftung möchte mit dem Programm „Nachhaltig engagiert! – Qualifizierung und Vernetzung von ehrenamtlichen Engagement in der Flüchtlingsarbeit“ Organisationen und Vorhaben unterstützen, die das Engagement in der Flüchtlingsarbeit systematisch und nachhaltig aufbauen.

Dabei werden Projekte gefördert, die

  • die Qualifizierung von Engagierten in der Flüchtlingsarbeit voranbringen,
  • die Vernetzung von Organisationen und Engagierten fördern,
  • gemeinsam mit Geflüchteten auf Augenhöhe initiiert werden.

Mindestens zwei der oben genannten Punkte sollten erfüllt sein.

Daneben kommt eine Förderung in Höhe von maximal 40.000 Euro nur in

  • ländlichen und/ oder strukturschwachen Regionen oder Städten oder
  • in Regionen mit starkem sozialen Gefälle oder
  • in Regionen mit geringer Akzeptanz gegenüber Zugewanderten

in Frage.

 

BAMF: Ausschreibung Integrationsprojekte

23.05.2017

Auch 2018 fördert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wieder im Auftrag des Bundesministeriums des Inneren und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Vorhaben zur gesellschaftlichen und sozialen Integration Zugewanderter mit guter Bleibeperspektive. Diese Förderung findet ergänzend zu den gesetzlichen Integrationsangeboten statt. Sie erfolgt im Rahmen einer Anschubfinanzierung über maximal 3 Jahre, wobei jährlich höchstens 50.000 Euro gefördert werden.

Anträge können bis zum 15. September 2017 gestellt werden.

 

Deutsche Jugend in Europa Bundesverband: Förderung für Kleinstprojekte

23.05.2017

Auch in diesem Jahr unterstützt der Bundesverband Deutsche Jugend in Europa ehrenamtliche Initiativen, die sich für geflüchtete Kinder und Jugendliche engagieren. Dabei werden 10 Kleinstprojekte mit einer Förderung von 750 Euro unterstützt. Daneben erfolgt bei Bedarf Unterstützung bei der Projektentwicklung, Antragstellung, Umsetzung und Abrechnung.

Ferner können die Projekte mit einer Beantragung um Förderung bei dem Programm „Noch viel vor“ der Aktion Mensch kombiniert werden.

Antragsschluss ist der 31. Juli 2017.

 

Berlin: Kiezorientierte Gewalt- und Kriminalprävention

23.05.2017

Die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport stellt jedem Berliner Bezirk bis zu 135.000 Euro für die Gewalt- und Kriminalitätsprävention zur Verfügung.

Die Fördersumme soll 2018 sogar auf bis zu 150.000 Euro pro Bezirk erhöht werden.

Mithilfe dieses Programms sollen im Kiez verschiedene Ansätze zur Prävention gefördert werden. Dies sind z.B. Straßensozialarbeit, Ausbau der Sportangebote für Benachteiligte, Angebote für junge Geflüchtete, städtebauliche Maßnahmen.

Vorschläge für Präventionsmaßnahmen, die im Bezirk greifen, können bei der Landeskommission gegen Gewalt eingereicht werden.

 

Halle (Saale) und Umgebung: act:together_ Zusammenhalt in Vielfalt

23.05.2017

Über das Programm Think Big können Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahren auf unkomplizierte Weise Fördermittel für Projekte beantragen, bei denen das soziale Miteinander und die Toleranz im Vordergrund stehen.

Die Fördersumme für act:together_Zusammenhalt in Vielfalt beträgt 400 Euro. Daneben können von der freiwilligen Agentur Halle auch der Zugang zu digitalen Tools, Workshops, Technik und Projektbegleitung ermöglicht werden.

Think Big ist ein Jugendprogramm der Telefonia Stiftung, der deutschen Kinder- und Jugendstiftung und O2.

Anträge können bis zum 31. August 2017 bei der Freiwilligen Agentur Halle gestellt werden.

Sachsen-Anhalt: Ideenwettbewerb Logo und Slogan für das „Landesprogramm für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit“

07.04.2017

Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration sucht ein neues Logo und einen neuen Slogan für das „Landesprogramm für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit“ und lobt dafür einen Ideenwettbewerb aus.

Bewerben können sich bis zum 18. April 2017 kreative Personen aus Sachsen-Anhalt, die mindestens 18 Jahre alt sind sowie Graphik- und Marketingbüros mit Sitz in Sachsen-Anhalt.

Der erste Preis ist mit 3.000 Euro, der zweite Preis mit 500 Euro und der dritte Preis mit 200 Euro dotiert.

 

Hans Böckler Stiftung: Stipendien für Geflüchtete

07.04.2017

Im Rahmen der Förderung der Hans Böckler Stiftung haben Geflüchtete erneut die Möglichkeit ein Stipendium zu erhalten.

Dabei sollen sie nicht nur die formalen Voraussetzungen, wie etwa eine BAföG-Berechtigung besitzen, sondern auch besonders gute schulische Leistungen vorweisen können und (gesellschaftlich, ehrenamtlich und/ oder politisch) engagiert sein.

Die Bewerbungsfrist endet zum 30. April 2017.

 

Baden-Württemberg: Fonds für verfolgte Wissenschaftler

07.04.2017

Die Baden-Württemberg-Stiftung und die Max-Jarecki-Stiftung stellen gemeinsam und zu gleichen Teilen 1 Mio. Euro für die Förderung von Wissenschaftlern zur Verfügung, die aus ihrer Heimat flüchten mussten. Mit dem Fonds soll ihnen die Möglichkeit eingeräumt werden, ihre Forschungen und Arbeit in Baden-Württemberg fortzusetzen.

Die Auswahlkommission, die über die Vergabe der Förderung entscheidet, wird Ende April tagen.

 

Niedersachsen: Förderung von geflüchteten Frauen und Migrantinnen in den Arbeitsmarkt

07.04.2017

Im Rahmen des niedersächsischen ESF-Programms „Förderung von geflüchteten Frauen und Migrantinnen in den Arbeitsmarkt“ (FIFA) sind Bildungsträger dazu aufgerufen Projektvorschläge zum Schwerpunkt „Geflüchtete Frauen und Migrantinnen“ einzureichen.

Die Projekte sollen frühestens zum 01. August 2017 jedoch spätestens zum 01. November 2017 starten und eine maximale Laufzeit von 24 Monaten haben.

Bewerben können sich bis zum 28. April 2017 Bildungsträger, Kommunen, Kammern und Verbände.

 

Berlin: Förderung ehrenamtlicher Initiativen in der Flüchtlingshilfe

07.04.2017

Die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales sowie der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin fördern das ehrenamtliche Engagement der Berliner in der Integration von Geflüchteten. Zur Umsetzung des „Masterplans Integration und Sicherheit“ sollen vor allem Projekte gefördert werden, bei denen die geflüchteten Menschen selbst als Ideengeber und Mitgestalter agieren.

Anträge für eine Förderung von 1.000 bis 10.000 Euro können bis zum 30. April 2017 gestellt werden. Sofern das Projekt Modellcharakter besitzt, ist im Ausnahmefall auch eine Förderung von bis zu 20.000 Euro möglich.

 

Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

07.04.2017

Kunst- und Kulturprojekte von und mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen können wieder vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung in der Fördersäule 1 gefördert werden.

Dabei soll das Projekt in Kooperation zwischen Kunst mit Partnern aus der Bildung (z.B. Schule, Kita) oder mit der Jugend (z.B. Jugendclubs, Flüchtlingsunterkünfte) durchgeführt werden und der Berliner Jugend ermöglichen anhand von Kunst die eigene Lebenswelten zu gestalten.

Anträge um eine Förderung in Höhe von 3.001 Euro bis 20.000 Euro können bis zum 02. Mai 2017 gestellt werden.

 

Fonds Soziokultur: „Der Jugend eine Chance“

07.04.2017

Der Fonds Soziokultur hat das zusätzliche Förderprogramm „Der Jugend eine Chance“ ins Leben gerufen. Dabei werden jungen Menschen im Alter von 18 bis 25 Jahren, die sich zu einer Initiative zusammengeschlossen haben, eingeladen, sich für eine Projektförderung in Höhe von bis zu 2.000 Euro zu bewerben, um eines kleines experimentelles Kulturprojekt durchführen zu können.

Anträge können bis zum 02. Mai gestellt werden.

 

Fonds Soziokultur: „Am Puls der Zeit“

07.04.2017

Der Fonds Soziokultur fördert mit insgesamt 550.000 Euro im Rahmen des Programms „Am Puls der Zeit“ mit je maximal 26.000 Euro Kunstprojekte aller Art. So existieren keine Einschränkungen hinsichtlich des Themas oder der Kunst- und Kultursparte. Zentral ist jedoch u.a., dass die Projekte Modellcharakter besitzen und nicht vor dem 15. Juli 2017 beginnen. Projektanträge können bis zum 02.Mai 2017 gestellt werden. Eine weitere Antragstellung wird bis zum 02. November möglich sein.

 

Deutsche Umwelthilfe: Gärten der Integration

07.04.2017

Die deutsche Umwelthilfe ruft den Wettbewerb „Gärten der Integration“ aus. Dabei sollen Projekte gewürdigt werden, die der urbanen Gärtnerei zuzuordnen sind und geflüchtete Menschen einbeziehen oder von ihnen initiiert werden.

Das Preisgeld in Höhe von 500 Euro wird drei Mal (Juni, September, November 2017) vergeben. Die Einreichfrist für die erste Preisverleihung endet zum 15. Mai 2017. Anträge für die folgenden Verleihungen können bis zum 31. 10. 2017 gestellt werden.

 

Berlin: „Lieblingsfarbe bunt – integrative Gärten gesucht“

07.04.2017

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat gemeinsam mit der GRÜNEN LIGA Berlin den Wettbewerb „Lieblingsfarbe bunt – integrative Gärten gesucht“ ausgerufen. Dabei sollen Gartenprojekte gewürdigt werden, bei denen die Integration von Geflüchteten und die Inklusion von Menschen mit Behinderung gelebt werden und zugleich eine ökologische Aufwertung in Berlin passiert.

Bewerbungen sind bis zum 29. September 2017 möglich.

 

Berlin: Werner-Coenen-Stiftung vergibt Fördermittel für Kinderschutz und Jugendhilfe

07.04.2017

Die Werner-Coenen-Stiftung zur Stärkung von Familien und Jugendlichen unterstützt Berliner Vorhaben von gemeinnützigen Trägern, die sich folgenden Themen annehmen:

  • Kinderschutz und Auflösung der Tabuisierung der Themen Mindermissbrauch und Misshandlung
  • Vermeidung oder Verringerung von erzieherischen Hilfen nach SGB VIII und präventive Angebote nach dem Berliner Kinderschutzgesetz
  • Rechte und Pflichten von Eltern und jungen Menschen in der Jugendhilfe

Die Projektdauer soll 12 Monate nicht überschreiten. Anträge für eine Förderung von bis zu 10.000 Euro können bis zum 15. Mai 2017 gestellt werden.

 

BAMF: Schulungen für Projektpersonal in Integrationsprojekten

07.04.2017

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) möchte etwa 4 Projekte zur Schulung von MitarbeiterInnen der Träger BAMF-geförderter Integrationsprojekte zur Zielplanung, zum Monitoring, zum Controlling und zur Evaluation fördern. Die Laufzeit soll 5 Monate betragen und das Projekt soll bis zum 31. Dezember 2017 abgeschlossen sein.

Anträge können bis zum 31. Mai 2017 eingereicht werden.

 

Hessen: Integrationspreis „Integration und Sprache“

07.04.2017

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration verleiht dieses Jahr den mit 20.000 Euro dotierten Integrationspreis „Integration und Sprache“. Es sollen damit Personen oder Gruppen geehrt werden, die sich im besonderen Maße durch die Vermittlung der deutschen Sprache für die Integration von Neuzugewanderten engagieren und dabei auf deren familiäre und soziale Situation Rücksicht nehmen.

Vorschläge können bis zum 30.Juni 2017 eingereicht werden.

 

Hessische Landesregierung startet Förderprogramm „Ort des Respekts“

07.04.2017

Die Hessische Landesregierung hat in diesem Jahr das mit 150.000 Euro dotierte Förderprogramm „Orte des Respekts“ ins Leben gerufen.

Um eine Förderung können sich gemeinnützige Organisationen und Initiativen bewerben, die einen Ort des Respekts darstellen und sich für ein friedliches und befruchtendes Zusammenleben engagieren. Dies können beispielsweise sowohl Einrichtungen der Senioren- und Jugendarbeit sein als auch Engagierte in der Flüchtlingshilfe oder Sport- oder Kulturvereine.

 

Brandenburg: Projektförderung zur Integration von Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund

07.04.2017

Gemeinnützige Träger in Brandenburg sind dazu eingeladen Integrationsprojekte für Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund zu stärken. Dafür können pro Maßnahme bei der Integrationsbeauftragten pro Jahr bis zu 5.000 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Gefördert werden beispielsweise Maßnahmen zur gesellschaftlichen Integration, geschlechtsspezifische Beratungs- und Bildungsangebote sowie psychosoziale Betreuung. Daneben können auch Angebote und Schulungen gegen häusliche Gewalt und Gewalt in Gemeinschaftsunterkünften umgesetzt werden.

 

Niedersachsen: Sonderprogramm zur kulturellen Integration von Menschen mit Fluchterfahrung

07.04.2017

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) stellt im Sonderprogramm zur kulturellen Integration von Menschen mit Fluchterfahrung für 2017 und 2018 insgesamt 2 Mio. Euro zur Verfügung, damit Projekte umgesetzt werden können, die Geflüchteten einen einfacheren Zugang zur Kunst und Kultur ermöglichen. Die geförderten Projekte sollen die gesellschaftliche Teilhabe fördern und die Akteure unterschiedlicher Herkunft miteinander vernetzen. Projektanträge mit einer finanziellen Unterstützung in Höhe von 5.000 Euro – 50.000 Euro können 2017 bis zum 30.06.2017 bzw. für 2018 bis zum 30.09.2017 und 30.11.2017 eingereicht werden.

 

Niedersachsen: Sonderprogramm „Praktika für Menschen mit Fluchterfahrung in Kultureinrichtungen und -verbänden“

07.04.2017

Mit dem Sonderprogramm „Praktika für Menschen mit Fluchterfahrung in Kultureinrichtungen und -verbänden“ möchte das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur Kultureinrichtungen die Möglichkeit geben, dass diese geflüchteten Menschen durch ein Praktikum einen Einblick in die Arbeit in der Kultur- und Kunstbranche ermöglichen. Dabei fördert das Ministerium jeden Praktikumsplatz mit bis zum 500 Euro pro Monat bei einer maximalen Laufzeit von 3 Monaten.

Anträge von Kultureinrichtungen können laufend gestellt werden.

 

Niedersachen: Sonderprogramm „artists in residence“ – Stipendien/ Volontariate für Menschen mit Fluchterfahrung in Kultureinrichtungen und –verbänden (2017 – 2018)

07.04.2017

Geflüchtete, die in ihrer Heimat bereits eine Berufsausbildung oder ein Studium im Kunst- oder Kulturbereich absolviert haben, sollen die Möglichkeit erhalten, sich bei einer Niedersächsischen Kultureinrichtung für ein einjähriges Stipendium oder Volontariat zu bewerben.

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur stellt für jedes Stipendium/ Volontariat maximal 1.200 Euro pro Monat für maximal 12 Monate bei einer Arbeitszeit von 40 Stunden/ Woche zur Verfügung.

Interessierte aus den Berufsgruppen Kunst und Kultur (z.B. Tänzer, Schauspieler, Restaurateure, Wissenschaftler aus diesem Bereich) können für 2017 und 2018 laufend Anträge stellen.

 

Neuerungen im Programm „Weltoffenes Sachsen – für Demokratie und Toleranz“

07.04.2017

Die Richtlinie des Sächsischen Landesprogramms „Weltoffenes Sachsen – für Demokratie und Toleranz“ wurde durch das Sächsische Kabinett novelliert.

Für die Jahre 2017 und 2018 wurde das Budget auf je 4 Mio. Euro erhöht. Ferner sind die Hürden für die Antragstellung bei kleineren Organisationen verringert worden.

Anträge für Ideen zur Bekämpfung von Extremismus und die Förderung von Toleranz und Teilhabe können am 31. August 2017 für das Folgejahr gestellt werden. Projekte, die nach dem 01. Mai durchgeführt werden sollen, können bis zum 31. Januar beantragt werden.

Humboldt-Universität bittet um Ihre Teilnahme bei Umfrage zur Förderung von ehrenamtlicher Arbeit in der Flüchtlingshilfe

29.03.2017

Im Rahmen einer Studie untersucht das Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung der Humboldt Universität Berlin die finanzielle Förderung von ehrenamtlicher Arbeit. Hierbei steht die Frage im Raum, inwiefern finanzielle Mittel eingeworben werden und vor welchen Problemen die Organisationen dabei stehen.

Ziel ist es, die Bedingungen für das ehrenamtliche Arbeiten mit Geflüchteten zu verbessern. Damit dies geschehen kann, werden Sie darum gebeten an der Online-Umfrage teilzunehmen.

 

Stifterverband für die Deutsche Wirtschaft fördert verbesserten Spracherwerb für Geflüchtete

29.03.2017

 Der Stifterverband für die Deutsche Wirtschaft fördert im Rahmen seiner Initiative „Integration durch Bildung“ Hochschulen darin, das Potential von Lehramtsstudierenden für die Sprachvermittlung zu nutzen. Dabei sollen

  • Lehramtsstudierende in den Unterricht mit Geflüchteten integriert werden,
  • DaZ- und DaF-Kompetenzen gestärkt werden,
  • und den Studierenden die Möglichkeit gegeben werden, ihr an der Universität erlangtes Wissen praktisch anzuwenden.

Hochschulen können sich für eine 2-jährige Förderung in Höhe von bis zu 60.000 Euro bis zum 28. April 2017 bewerben.

 

Hessen: Landesförderung für Akzeptanz und Vielfalt

29.03.2017

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration fördert mit seinem Landesprogramm „Akzeptanz und Vielfalt“ zum dritten Mal in Folge Projekte, in denen die Akzeptanz von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen und geschlechtlichen Identitäten gestärkt wird. Dabei soll die freie Entfaltung der Persönlichkeit gefördert und ein offenes und zugleich ein von Diskriminierung freies Leben in Hessen ermöglicht werden.

Hierfür wurde das Budget von 200.000 Euro in den vergangenen zwei Jahren auf 500.000 Euro in diesem Jahr aufgestockt. Projektvorschläge können bis zum 15. April 2017 eingereicht werden.

 

Aktualisierte Fördermittelübersicht

29.03.2017

Die Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. hat ihre überarbeitete Fördermittelübersicht herausgegeben. Sie steht kostenfrei zum Download bereit und richtet sich thematisch und bundesweit an jene, die in den Bereichen Freiwilliges Engagement und/ oder Jugendbeteiligung und Jugendengagement tätig sind oder die Projekte im Bereich Demokratie und Toleranz durchführen wollen.

 

Robert Bosch Stiftung setzt neue Schwerpunkte

22.02.2017

Die Robert Bosch Stiftung möchte verbessert auf die neuen gesellschaftlichen Herausforderungen reagieren können und hat daher ihre Schwerpunkte neu gesetzt. Diese sind seit Januar 2017

  • „Migration, Integration und Teilhabe“
  • „Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland und Europa“
  • „Zukunftsfähige Lebensräume“

Bei der Neufokussierung baut die Stiftung auf ihre Erfahrungen der Vergangenheit und nimmt sich thematisch gesellschaftlichen Veränderungen an, die aktuell zu beobachten und zentral für die politische und gesellschaftliche Entwicklung sind.

 

Robert Bosch Stiftung: Aktionen für eine offene Gesellschaft

22.02.2017

Im Programm „Aktionen für eine offene Gesellschaft“ sollen durch kreative Kulturen die Zusammengehörigkeit der gesamten Gesellschaft gefördert werden. Damit sollen Toleranz, Vielfalt und demokratische Werte gestärkt und Rassismus und Hass vermieden werden.

Mit bis zu 3.000 Euro werden Sachkosten für Projekte von der Robert Bosch Stiftung gefördert,  die sowohl Einzelveranstaltungen als auch ganze Veranstaltungen sein können. Bewerbungen sind laufend möglich.

 

Robert Bosch Stiftung und Stiftung Mitarbeit: 9. Ausschreibungsrunde „Werkstatt Vielfalt“

22.02.2017

Noch bis zum 15. März 2017 können sich Träger mit von lokalen oder stadtteilübergreifenden Projektideen bei dem Programm „Werkstatt Vielfalt“ bewerben, die das Miteinander junger Menschen im Alter von 8 bis 27 Jahren fördern und das gemeinsame Miteinander voranbringen.

 

Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2017

22.02.2017

Auch in diesem Jahr werden durch die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank innovative Projekte und Unternehmungen gefördert, die die Vorteile von Offenheit und Toleranz nutzen und auf diese Weise einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten.

Hierbei spielen bspw.  die Themen Migration, Digitalisierung, Globalisierung, Entwicklungshilfe oder Umweltschutz eine zentrale Rolle.

Deutschlandweit tätige Unternehmen und Start Ups, Social Entrepreneure, Gründer, Projektentwickler, Kunst- und Kultureinrichtungen, Universitäten, soziale und kirchliche Einrichtungen, Initiativen, Vereine, Verbände, Genossenschaften sowie private Initiatoren unter können sich bis zum 03. April 2017 bewerben.

Weitere Infos finden Sie hier und hier.

 

Bap-Preis politische Bildung 2017: „Klartext für Demokratie“

22.02.2017

Der Bundesausschuss politische Bildung (bap) vergibt gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) den bap-Preis für politische Bildung.

In diesem Jahr stets er unter dem Titel „Klartext für Demokratie“. Dabei sollen Projekte mit einem Preisgeld von 3.000 Euro gewürdigt werden, die sich u.a. für demokratische Bürgerbeteiligung, die Umsetzung demokratischer Werte und Verfahren einsetzen und ein Zeichen gegen Demokratieverachtung und Desinformation setzen.

Freie Träger, Initiativen, Vereine, Verbände, Einrichtungen, Organisationen der (politischen) Jugend- und Erwachsenenbildung und Schulen können sich mit ihren Projekten der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung aus den Jahren 2015 und 2016 bis zum 31. März 2017 bewerben, wobei sich Schulen nur in Kooperation mit freien Trägern bewerben können.

Die Preisverleihung findet am 15 Juni 2017 in Berlin statt.

 

Stiftung digitale-chancen und facebook: Smart Hero Award

22.02.2017

2017 werden mit dem Smart Hero Award Projekte gewürdigt, die sich unter dem thematischen Schwerpunkt „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ für ein offenes und pluralistisches demokratisches Miteinander engagieren.

Dabei erfolgt die Verbreitung von demokratischen Werten, sozialem Miteinander, Respekt und Toleranz über die Nutzung der sozialen Medien. SMART ist daher zu verstehen als der schlaue Einsatz von Social Media für Anerkennung, Respekt und Toleranz.

Die Preise werden für Projekte und Initiativen in den folgenden Kategorien vergeben, die sich

  • für eine offene Gesellschaft engagieren,
  • für die Rechte von bestimmten Gruppen stark machen,
  • das generationsübergreifende Miteinander fördern.

Bewerbungen können bis zum 12. März eingereicht werden.

 

Dieter Baacke Preis – die bundesweite Auszeichnung für medienpädagogische Projekte

22.02.2017

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verleihen gemeinsam mit der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) den Dieter Baacke Preis, der mit 2.000 Euro dotiert ist. Dabei werden medienpädagogische Projekte und Methoden der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit gewürdigt.

Verliehen wird der Preis in den folgenden 5 Kategorien:

  • Projekte von und mit Kindern (0 bis 13 Jahre)
  • Projekte von und mit Jugendlichen (14 bis 18 Jahre)
  • Interkulturelle/ internationale Projekte
  • Intergenerative/ integrative Projekte
  • Projekte mit besonderen Netzwerkcharakter

Bewerbungen sind bis zum 31. August möglich.

 

Innovatio – Der Sozialpreis für caritatives und diakonisches Handeln

22.02.2017

Alle 2 Jahre wird innovatio – der Sozialpreis für caritatives und diakonisches Handeln in Kooperation der Versicherer im Raum der Kirchen, Chrismo, Diakonie und Caritas an jene vergeben, die Zivilcourage zeigen und sich sozial engagieren.

Ausgezeichnet werden die innovativsten Sozialprojekte, die sich den jetzigen sozialen Problemen in Deutschland annehmen und nachhaltige Perspektiven und Ansätze beinhalten. Dies können beispielsweise Projekte mit Geflüchteten ebenso sein, wie Maßnahmen für arme oder alte oder alleinstehende Menschen.

Der Preis wird am 29. November 2017 in Berlin verliehen, wobei der erste Platz mit 8.000 Euro geehrt wird und die folgenden 10 Plätze jeweils 2.000 Euro erhalten.

Bewerbungsschluss ist der 30. April 2017.

 

Children for a better World: Jugend Hilft! Fonds

22.02.2017

Über den Jugend Hilft! Fonds werden Projekte von jungen Menschen gefördert, die das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und sich für Kinder in Notlagen und gegen Kinderarmut stark machen. Dabei können die ehrenamtlich durchgeführten Projekte direkt beim Kind, bei dessen Familie oder dem sozialen Umfeld ansetzen.

Bewerbungen für eine Förderung von bis zu 2.500 Euro können bis zum 15. März eingereicht werden.

 

Stiftung Mitarbeit: Förderung der Starthilfe in 2017

22.02.2017

Auch in 2017 fördert die Stiftung Mitarbeit in ihrem Programm „Starthilfe“ neue Initiativen und Organisationen, die sich in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Kommunales, Kultur, Politik, Soziales und Umwelt engagieren wollen und bisher über sehr geringe finanzielle und personelle Ressourcen verfügen.

Dabei sollen die Organisationen u.a. zum Ziel haben, bestehende Mängel und Missstände zu beheben und Toleranz, Teilhabe, demokratische Werte und Eigeninitiative zu stärken.

Gefördert werden

  • Sachmittel und Ausstattung,
  • Kosten für die Öffentlichkeitsarbeit,
  • Mittel für die Dokumentation,
  • Mittel für die ersten Schritte in die Gründung.

Anträge können in diesem Jahr 2017 zum 01. März, 29. Mai, 04. September und 06. November gestellt werden, wobei eine Bewilligung/ Ablehnung innerhalb von 4 Wochen nach Antragsschluss erfolgt.

 

Berlin: Förderprogramm „Kinder- und Jugendengagement in Deutschland“ der Kreuzberger Kinderstiftung

22.02.2017

Die Kreuzberger Kinderstiftung fördert mit ihrem Programm „Kinder- und Jugendengagement in Deutschland“ Projekte, in denen Kinder und Jugendliche dazu ermutigt werden, an der Gesellschaft aktiv teilzunehmen und sich für sowohl interkulturellen Austausch als auch Engagement einsetzen.

Anträge können bis zum 10. März 2017 gestellt werden.

 

DGB Bezirk Berlin-Brandenburg: Band für Mut und Verständigung

22.02.2017

Der DGB Bezirk Berlin-Brandenburg möchte mit dem Band für Mut und Verständigung 2017 Zivilcourage würdigen.

Einzelpersonen, Gruppen und Initiativen aus Berlin und Brandenburg, die dich gegen rassistische Diskriminierung und Gewalt und für ein friedliches Miteinander engagieren, können bis zum 01. März 2017 vorgeschlagen werden.

 

Sachsen-Anhalt: Neuausschreibung des Engagementfonds 2017 durch Lagfra Sachsen-Anhalt

22.02.2017

Die Landesgemeinschaft  der Freiwilligenagenturen in Sachsen Anhalt fördert auch in 2017 wieder mit dem Engagementfonds ehrenamtliche Vorhaben zum Thema Integration. Dabei werden nachbarschaftliche Begegnungen, die Begleitung von Zugewanderten, deren Erstorientierung und die Sprachvermittlung ebenso gefördert, wie Maßnahmen zur Erhöhung der Lebensqualität dieser Zielgruppe und die Qualifizierung von Ehrenamtlichen.

Mit bis zu 2.500 Euro werden Vorhaben mit einer maximalen Dauer von 6 Monaten gefördert.

 

Sachsen-Anhalt: Freistil schreibt Jugendengagementpreis aus

22.02.2017

Junge Menschen (Einzelpersonen und Gruppen) im Alter von 14 bis 27 Jahren, die sich in Sachsen-Anhalt ehrenamtlich engagieren, können sich für den Jugendengagementpreis bewerben oder vorgeschlagen werden.

Dabei sollen sie eigenverantwortlich und freiwillig Projekte in den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Medien, Politik, Soziales, Sport, Umwelt oder Sonstiges bereits umgesetzt haben oder gerade umsetzen. Dies können zum Beispiel Koch-Workshops mit Geflüchteten ebenso sein wie Umweltschutzaktionen. Projektideen können nicht eingereicht werden.

Bewerbungen um ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro sind bis zum 31. März 2017 möglich. Die Preisverleihung findet am 20 Mai 2017 statt.

 

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Förderprogramm „Soziale Stadt“

22.02.2017

Das Förderprogramm „Soziale Stadt“ des Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz wird finanziell um etwa 6 Mio. Euro auf insgesamt 28 Mio. Euro aufgestockt. Damit sollen auch in Zukunft der soziale Zusammenhalt gestärkt sowohl die Infrastruktur als auch das Wohnumfeld verbessert werden.

Bewerben können sich hessische Städte und Gemeinden bis zum 30. April 2017.

 

Niedersachsen: Förderaufruf im Programm FIFA

22.02.2017

Im Rahmen des Förderprogramms „Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt“ (FIFA) fördert das niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Bildungsträger, die Projekte im Bereich „Geflüchtete Frauen und Migrantinnen“ umsetzen wollen. Bewerbungen sind bis zum 28. April möglich.

 

Niedersachsen: Wiedereröffnung der Landeszentrale für politische Bildung

22.02.2017

Im Januar 2017 wurde die Landeszentrale für politische Bildung in Niedersachsen wiedereröffnet. Unter dem Motto „Demokratie beginnt mit dir“ soll ein kreativer Ort der Demokratie und eine Ideenwerkstatt für mehr Engagement und teilhabe entstehen. Diese Zentrale wird in Zukunft jährlich mit 870.000 Euro gefördert.

In eigener Sache: Veröffentlichung der zweiten Auflage meines Buches „Integration und Flüchtlingshilfe fördern lassen

17.01.2017

In diesem Monat Januar 2017 habe ich die 2. Auflage meines Buches  „Integration und Flüchtlingshilfe fördern lassen“ veröffentlicht, das einen umfassenden Überblick über fördernde Stiftungen und Fonds gibt, die Projekte im Bereich Integration und Flüchtlingshilfe unterstützen.

Cover des Buches Integration und Flüchtlingshilfe fördern lassen, 2. Auflage von Friederike Vorhof

Damit reagiere ich auf das große (ehrenamtlich) Engagement, dass in Deutschland zu beobachten ist und unterstützt werden sollte. Mithilfe dieses Buches haben gemeinnützige Vereine und Initiativen die Möglichkeit einen Überblick über die Stiftungs- und Fonds-Förderlandschaft zu gewinnen und werden ermutigt, Projekte ins Leben zu rufen, die aufgrund des finanziellen Bedarfs sonst nicht durchgeführt werden könnten.

Es steht allen Interessierten kostenfrei zur Verfügung und kann auf meiner Homepage heruntergeladen werden.

Ich freue mich natürlich, wenn Sie dieses Buch an all jene herantragen, die sich im Bereich Integration und Flüchtlingshilfe engagieren und/ oder verlinken.

 

Integrationspreis 2017 „Zusammenleben mit neuen Nachbarn“ ausgelobt

17.01.2017

Mit dem Integrationspreis 2017 „Zusammenleben mit neuen Nachbarn“ sollen Akteure von Projekten gewürdigt werden, die die Integration von Migranten im Wohnumfeld voranbringen und das friedliche Zusammenleben fördern.

Die eingereichten Projekte sollen

  • die Möglichkeiten der Begegnungen erhöhen,
  • das friedliche Zusammenleben aller Nachbarn fördern,
  • Unterkünfte schaffen, die nachhaltig sind und die Integration voranbringen
  • den Zugang zu Bildung und Betreuung im Wohnumfeld der Migranten verbessern
  • Arbeit für die Zielgruppe im Quartier schaffen.

Bewerbungen sind bis zum 23. Januar 2017 an den Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.V. zu richten.

 

miriam-stiftung: Förderpreis „InTakt“

17.01.2017

Zum neunten Mal vergibt die miriam-stiftung den Förderpreis „InTakt“. In diesem Jahr steht mit dem Thema „Chor Inklusiv“ die Inklusion und kulturelle Teilhabe aller musikbegeisterten Akteure im Fokus. Chöre und Vokalensembles können sich bis zum 17. März 2017 um den mit 5.000 Euro dotierten Preis bewerben. Die Verleihung findet am 06. Mai 2017 um 17 Uhr im Rathaus Dortmund statt.

 

filia-Frauenstiftung: Förderung von Projekten von und für Mädchen und jungen Frauen in Deutschland

17.01.2017

filia fördert 2017 Projekte, durch die dafür Sorge getragen wird, dass Mädchen und junge Frauen ohne Gewalt leben und in der Gesellschaft mitentscheiden können. Dabei werden die durchgeführten Projekte von Mädchen und Frauen geleitet und durchgeführt.

Anträge für eine Förderung von bis zu 5.000 Euro können von gemeinnützigen Organisationen, die ihren Sitz in Deutschland haben, bis zum 01. März 2017 eingereicht werden. Die Projekte können frühestens zum 01. Juli 2017 starten.

 

G.I.B.-Veröffentlichung: „Junge Geflüchtete – Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

17.01.2017

Die Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH (G.I.B.) hat gemeinsam mit den Partnern des Ausbildungskonsens Nordrhein Westfalen die Arbeitshilfe „Junge Geflüchtete – Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt“ (Stand 19. Dezember 2016) erarbeitet, die als PDF kostenfrei herunterladbar ist und regelmäßig aktualisiert wird.

 

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: „500 LandInitiativen

17.01.2017

Mit dem Programm „500 LandInitiativen“ fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bundesweit ehrenamtliche Initiativen im ländlichen Raum, die die Integration von Geflüchteten voranbringen.

Dabei werden mit einer Unterstützung im Umfang von 1.000 Euro bis 10.000 Euro konkrete Projekte, wichtige Anschaffungen und notwendige Ausgaben gefördert.

Die Schwerpunkte stellen dabei

  • Bürgerliches Engagement,
  • Praktische Lebenshilfe,
  • Kultur und Sport und
  • Schaffen von Netzwerken

dar. Anträge können vom 25. Januar 2017 bis zum 31.März 2017 gestellt werden.

 

CIVIS Medienpreis 2017 ausgeschrieben

17.01.2017

Programmleistungen, die im Radio, TV, Filmbereich und Internet im Zeitraum vom 23.Januar 2016 bis zum 20. Januar 2017 öffentlich gesendet oder als Abschlussarbeit des Young CIVIS offiziell anerkannt wurden, können sich für den CIVIS Medienpreis 2017 bewerben.

Dabei soll in den Beiträgen das friedliche Miteinander von Menschen unterschiedlicher ethnischer, religiöser und kultureller Herkunft darstellen. Der Einsendeschluss ist der 20.01.2017.

 

Bundesministerium für Bildung und Forschung: Forschung zum Thema „Migration und gesellschaftlicher Wandel

17.01.2017

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert drei- bis vierjährige Forschungsvorhaben zum Thema „Migration und gesellschaftlicher Wandel“. Hierbei gilt es durch Migration verursachte Veränderungen unter dem Vorzeichen der gesellschaftlichen Vielfalt zu untersuchen.

Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen sowie vergleichbare Institutionen und Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft können sich bis zum 01. März 2017 für eine Förderung in den Themenfeldern „Diversität und kultureller Wandel durch Zuwanderung“ und „Diversität und institutioneller Wandel durch Zuwanderung“ bewerben.

 

Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert Zuschuss zur Anerkennung ausländischer Qualifikationen

17.01.2017

Seit dem 01. Dezember 2016 kann ein Kostenzuschuss für das Anerkennungsverfahren für ausländische Berufsqualifikationen beantragt werden. Dabei werden mit maximal 600 Euro pro Person vom Bundesministerium für Bildung und Forschung jene Kosten übernommen, die im Rahmen der Antragstellung entstehen (überwiegend Gebühren und Kosten für Übersetzungen).

 

Kulturstiftung des Bundes: „360° Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft

17.01.2017

Damit Integration auch in der Kunst- und Kulturbranche vorangetrieben wird, fördert die Kulturstiftung des Bundes mit dem „360° Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ Ansatzpunkte und Strategien und Maßnahmen, durch die aufgezeigt wird, wie auch in kulturellen und künstlerischen Institutionen das Potential von Zugewanderten genutzt werden kann – sowohl thematisch als auch personell. Daher wird die diversitätsorientierte Öffnung von Kultureinrichtungen in den Bereichen Personal, Programm und Publikum gefördert.

Bewerbungen sind bis zum 30. Juni 2017 bzw. bis zum 30. Juni 2018 möglich. Zusätzlich werden Schulungen zur richtigen Antragstellung angeboten.

 

UNICEF und BMFSFJ: Programm „Schutz von Frauen und Kindern in Flüchtlingsunterkünften“ vervierfacht

17.01.2017

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördert mit der Bundesinitiative „Schutz von Frauen und Kindern in Flüchtlingsunterkünften“ 75 Koordinatorenstellen für Gewaltschutz.Das Ziel liegt darin, die Sicherheit von Kindern, Frauen und weiteren Schutzbedürftigen zu erhöhen und sie vor Gewalt und Missbrauch zu schützen. Im letzten Jahr wurden bereits 25 solcher Stellen gefördert.

Bewerben können sich bis zum 10. Februar 2017 freie, kommunale und private Träger von Flüchtlingsunterkünften ebenso wie Einrichtungen in Länderträgerschaft. Die Förderung beträgt 40.000 Euro.

Darüber hinaus können Kommunen für die Umsetzung baulicher Schutzmaßnahmen vergünstigte Investitionskredite erhalten. Gefördert wird dies durch das BMFSFJ und die Kreditanstalt für Wideraufbau (KfW).

 

Weiterführung des Programms „Kultur macht stark“ in 2018

17.01.2017

Ab 2018 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für fünf weitere Jahre mit dem Bundesprogramm „Kultur macht stark“ außerschulische Vorhaben der kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche, die aus bildungsbenachteiligten Verhältnissen kommen. Bis 2022 werden hierfür insgesamt 250 Mio. Euro bereitgestellt.

Programmpartner, die in Zukunft selbst als Förderer die Finanzmittel an kleinere Initiativen weiterleiten oder selbst die Durchführung lokaler Angebote übernehmen möchten, können sich bis zum 31. März bewerben.

 

Microsoft: Dynamics 365 CAL

17.01.2017

Über die Seite von Stifter-helfen.de können gemeinnützige Organisationen ab sofort 6 neue Microsoft-Produkte als IT-Spende beziehen. Alle Produkte gehören zur Dynamics 365 CAL und sind CAL Lizenzen.

 

Stifter-helfen.de: „Hardware wie Neu“ Januar 2017

17.01.2017

Auch im Januar stellt Stifter-helfen.de in Kooperation mit AfB gGmbH und CSS e.V. im Rahmen ihres Programms „Hardware wie Neu“ Hardware zum Selbstkostenpreis zur Verfügung. Erhältlich sind diesmal zum Beispiel das Notebook Lenovo Thinkpad T530 2394A11 inkl. Windows 10 und der Laserdrucker Brother HL-5350DN.

 

START-Stiftung: Schülerstipendienprogramm für Neuzugewanderte Jugendliche

17.01.2017

Die START-Stiftung fördert Jugendliche mit eigener Flucht- oder Migrationsgeschichte, die u.a.

  • seit maximal 5 Jahren in Deutschland leben
  • sich sowohl schulisch als auch persönlich weiterentwickeln wollen
  • hohe soziale Kompetenzen besitzen und
  • auf finanzielle Hilfe angewiesen sind.

Dabei erhalten die Stipendiaten sowohl materielle als auch finanzielle Unterstützung und den Zugang zu zahlrechen Veranstaltungen, Dienstleistungen und Netzwerken.

 

Hessischer „Aktionsplan zur Integration von Flüchtlingen und Bewahrung des gesellschaftlichen Zusammenhalts“ wird fortgeführt

17.01.2017

Der Hessische „Aktionsplan zur Integration von Flüchtlingen und Bewahrung des gesellschaftlichen Zusammenhalts“ wird in diesem Haushaltsjahr 2017 auf 1,6 Mrd. Euro aufgestockt und hinsichtlich seiner Inhalte an die jetzigen Herausforderungen angepasst.

Stärker als zuvor wird im Aktionsplan II die Integration und Teilhabe von dauerhaft in Hessen lebenden Menschen im Mittelpunkt stehen. Dabei können alle Bewohner des Bundeslandes (Einheimische, Migranten und Geflüchtete) von der Förderung profitieren. Das Augenmerk soll darin liegen, jene zu fördern, die beruflich und gesellschaftlich vorankommen wollen.

Der Aktionsplan führt somit die Flüchtlings-, Sozial- und Integrationspolitik näher zusammen. Es werden beispielsweise mehr Lehrerstellen geschaffen und die soziale Wohnraumförderung ausgeweitet.